Mahindra & Peugeot: Große Pläne, aber dann Rückzug

Von Günther Wiesinger
Moto3

Der indische Zweiradhersteller Mahindra zog sich nach den blamablen Resultaten von 2017 per Saisonende mit Mahindra und Peugeot aus der Moto3-WM zurück. Dabei gab es sogar Pläne für Moto2 und MotoGP.

Der indische Mischkonzern mit 190.000 Beschäftigten ist 2011 mit Maschinen von Engines Engineering in die 125-ccm-Zweitakt-WM eingestiegen. Diese Bude hatte vorher schon für Loncin und Malaguti 125-ccm-Rennmaschinen gebaut, die nie konkurrenfähig waren, eher schwachbrüstig und langsam. Später wurde diese italienische Firma mit 50 Mitarbeitern von Mahindra trotzdem aufgekauft.

Mahindra beteiligte sich auch mit 51 Prozent am Scooter-Hersteller Peugeot Motocycles und ließ dann bei Suter Racing in der Schweiz für 2013 eine 250-ccm-Moto3-Einzylinder-Viertakt-Maschine bauen, nachdem sich das Motorrad von Engines Engineering 2012 als heftiger Flop erwiesen hatte. Marcel Schrötter kann dazu genug erzählen, er lief m Juli frustriert davon. Manchmal lief das Motoröl schon beim Aufwärmen des Triebwerks im Paddock aus.

Mahindra Racing betrieb bis Ende 2015 ein eigenes Werksteam, übertrug es aber dann für drei Jahre Jorge Martinez. Suter baute dann auch die Maschinen für 2016, am 31. März 2016 endete der Entwicklungsauftrag. Mufaddal Choonia, schwergewichtiger CEO von Mahindra Racing, baute in Italien lieber seine eigene Rennabteilung auf. Die Moto3 betrachtete er nur als Einstiegsübung. Er träumte von der Moto2 und sogar von einem MotoGP-Werksteam.

Mahindra und Peugeot feierten 2016 mit den baugleichen MGP3O-Maschinen drei GP-Siege – zwei mit Pecco Bagnaia, einen mit John McPhee. Pecco Bagnaia gewann in Assen und Sepang auf der Mahindra, John McPhee im Regen von Brünn auf der Peugeot.

Aber besonders die Kundenteams waren unzufrieden, sie liefen in Scharen davon, denn der neue Technical Director Davide Borghesi produzierte in seinem neuen «Kompetenzzentrum» in Besozzo/Italien einen Flop nach dem andern. Zum Beispiel entpuppte sich beim Mugello-GP 2017 die neue Airbox als Reinfall. Das neue Getriebe wurde 2016 bei Nova in England in Auftrag gegeben – und dann als eigene Errungenschaft angepriesen. So schlagkräftig wie in der Suter-Ära wurde Mahindra unter Borghesi-Regie nie mehr.

Für 2017 konnten Mahindra und Peugeot mit der MGP30-Maschine nur dank des guten Willens und der Zustimmung von Honda und KTM in der Moto3-WM bleiben, denn es gab nur die zwei Werksteams und ein Kundenteam, insgesamt also sechs Fahrer, es sollten aber laut Reglement zehn bis zwölf sein.

Mufaddal Choonia posaunte noch im Februar 2017 aus, man werde in diesem Jahr mehr Siege feiern als im Vorjahr. Dieser Plan ging freilich knapp daneben.

Während Mahindra 2016 noch 211 Punkte eingesammelt hatte, waren es 2017 insgesamt nur noch 43. Bei den ersten acht Rennen kam 2017 keines der sechs Motorräder in die Top-Ten. Die bedauernswerten Fahrer von Mahindra und Peugeot liegen in der WM-Tabelle auf den Rängen 22 (Kornfeil), 23 (Bezzecchi), 26 (Arenas), 28 (Dalla Porta) und 29 (Pagliani); der Finne Pulkkinen (Peugeot MC Saxoprint-Team) hat gar nicht gepunktet.

Nach dem Rückzug blieben in der Moto3-WM nur Honda und KTM übrig. 2020 kehrt die KTM-Zweitmarke Husqvarna (schon 2014 und 2015 dabei) mit dem Max Racing Team zurück. Fahrer: Romano Fenati und Alonso Lopez.

Der überforderte Technical Direktor Davide Borghesi hatte bei der Weiterentwicklung offenbar den Rückwärtsgang eingelegt. Sein angebliches Kompetenz-Zentrum in Besozzo hat sich als Reinfall erwiesen. «Bei Mahindra hat sich seit 2014 am Motorrad nicht viel geändert», jammerte ein Leidtragender in der Saison 2017.

Borghesi rühmte sich gern seiner Vergangenheit als Techniker bei Aprilia. «Dort hatte er aber mit GP-Sport nichts zu tun. Wir haben ihn in eine Ecke von Reparto Corse verbannt und ihm das Supermoto-Zeug überlassen», erzählte Ex-Aprilia-Rennmanager Carlo Pernat.

Das deutsche Peugeot MC Saxoprint-Team (daraus entstand PrüstelGP) musste sich nach 2017 nach neuem Material umsehen und für den Wechsel zu KTM tief in die Tasche greifen, denn bis dahin lieferte Peugeot die Bikes für beide Fahrer kostenlos. Dadurch sparte die Firma PrüstelGP rund 350.000 Euro pro Jahr.

Auch das Pull & Bear-Aspar-Team von Jorge Martinez wechselte nach dieser jämmerlichen Saison für 2018 mit dem Moto3-Team zu KTM – und gewann seither mit Albert Arenas drei Grand Prix.

CIP-Mahindra-Teamchef Alain Bronec bekam das Material für 2017 kostenlos und dazu noch den talentierten Marco Bezzecchi als Fahrer mitgeliefert. Er wurde nur WM-23. Der französische Teamchef besorgte sich für 2018 KTM-Bikes. Und Bezzecchi gewan 2018 bei PrüstelGP auf KTM drei Grand Prix, er kämpfte gegen Jorge Martin um den WM-Titel...

Die Mahindra Group, die 19 Milliarden US-Dollar im Jahr umsetzt, ist dank Ahnungslosigkeit und einer Reihe von Fehlentscheidungen im GP-Sport letztlich grandios gescheitert.

Immerhin: Mahindra ist der erste indische Zweirad-Hersteller, der einen Grand Prix gewonnen hat. Auch wenn die Motorräder Indien nie gesehen haben. Mahindra hat insgesamt 13 Podestplätze und zwei GP-Siege errungen und in Misano 2016 den 100. GP-Start zelebriert.

Mahindra kümmert sich inzwischen um Wettbewerbe bei Elektro-Rennen.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
115