Hervé Poncharal (KTM): «Bin für Moto3 zuversichtlich»

Von Günther Wiesinger
Moto3
Hervé Poncharal

Hervé Poncharal

Das Red Bull-Tech3-KTM-Team vertauscht die Moto2- für die Zukunft mit der Moto3-Klasse. Teambesitzer Hervé Poncharal erzählt, was ihn an dieser Klasse reizt.

«Ich war jetzt mit meinem Team neun Jahre lang n der Moto2-WM engagiert», sagt der französische Red Bull-KTM-Tech3-Teambesitzer Hervé Poncharal. «Zuerst acht Jahre mit unserem Eigenbau-Motorrad, 2019 mit KTM. Ehrlich gesagt, ich mag die Moto2-Klasse wirklich. Das ist die letzte Stufe, bevor du in die MotoGP einsteigst. Als mir KTM-Firmenchef Stefan Pierer im August beim GP von Österreich mitgeteilt hat, dass sich KTM als Chassishersteller aus der Moto2 zurückzieht und ich in die Moto3 einsteigen muss, eine Kategorie, die für KTM sehr wichtig ist, war meine erste Reaktion: ‚Wow!‘ Denn die Moto3 ist eine verrückte Klasse, und mein Herz ist nicht mehr das jüngste. Ich überlege, ob ich mir die Rennen gar nicht live anschaue. Vielleicht schaue ich erst auf die Ergebnisse, wenn die Zielflagge geschwenkt worden ist…»

Poncharal: «Aber es ist stimmt jedoch, dass ich gerne mit jungen Fahrern zusammenarbeite. Es gefällt mir sehr, jetzt den 20-jährigen Iker Lecuona in der ersten MotoGP-Saison zu begleiten. Mir hat schon gut gefallen, was ich 2019 mit Miguel erreicht habe. An den jungen Fahrern gefällt mir, dass sie für neue Ideen offen sind, sie sind bereit, mir zuzuhören. Ich weiß nicht alles über den GP-Sport, aber in den bald 30 Jahren als Teambesitzer habe ich etwas Erfahrung gesammelt. Und ich gebe meine Erfahrung gerne weiter. Ich bin kein Roboter; ich mag den menschlichen Aspekt des GP-Sports. Für mich ist okay, dass mit Pol Espargaró und Brad Binder unsere zwei Topfahrer im KTM-Factory-Team fahren. Wenn du mit den Topfahrern arbeiten musst, bleibt manchmal das Menschliche etwas auf der Strecke, weil sie so viel Druck und so viel Arbeit haben.»

«Von diesem Standpunkt aus gefällt mir die Moto3 ausgezeichnet. Ich habe jetzt Deniz Öncü und Ayumu Sasaki als Moto3-Fahrer bei Tech3. Sie sind so herzig… Sie könnten meine Enkel sein», sagt Poncharal. «In ihren Augen sehe ich eine Begeisterung, wie sie Kinder sonst unter dem Weihnachtsbaum haben. Das ist schön. Sasaki, der von Honda kommt, hat sich für den ersten KTM-Test sogar extra neue orange-farbene Turnschuhe gekauft.»

«Außerdem haben mir Stefan Pierer und Niki Ruhstorfer von Red Bull deutlich gemacht, wie wichtig die Moto3 für ihre Firma ist», berichtete der Franzose. «Red Bull will in der Moto3 noch viel mehr machen. Denn nach dem Rookies-Cup sollen die jungen Athleten künftig in der WM noch besser unterstützt werden. Red Bull hat im Performance-Center in Thalgau zwei Sessions mit allen Topfahrern aus MotoGP und Moto3 geplant. Die erste hat schon stattgefunden. Es soll mehr Augenmerk auf die jungen Talente gerichtet werden. Das gefällt mir. In der KTM MotoGP Academy sollen auch künftig eigene Fahrer bis in die MotoGP gebracht werden.»

«Beim Valencia-GP haben Teamchef Aki Aki und ich ein Abendessen mit KTM-Chef Stefan Pierer gehabt», schildert Poncharal. «Er hat uns gefragt, was wir für die Moto3 brauchen. Er wollte wissen, wo die größte Schwachstelle liegt. Ich habe entgegnet: ‚Ich bin neu in dieser Klasse, ich kann noch nichts sagen.‘ Aki meinte dann, man müsse in erster Linie an der Motorleistung arbeiten, es fehle an Top-Speed. Stefan Pierer und Vorstand Hubert Trunkenpolz haben uns versichert, dass die Moto3 ein Schlüsselprogramm für KTM ist und bleibt. Stefan hat zu Pit Beirer gesagt: ‚Wir müssen unbedingt besser werden und in dieser Klasse wieder zurück ins Spiel kommen.‘ Deshalb bin ich happy und zuversichtlich. Beim November-Test in Jerez hat mir meine neue Moto3-Mannschaft versichert, man habe mehr KTM-Ingenieure in der Box gehabt als ein Jahr zuvor in der Moto2. Das gibt uns viel Zuversicht. Wir sind uns aber auch bewusst, dass wir bei Tech3 wegen der späten Entscheidung keine Siegfahrer haben. Deshalb betrachten wir die Saison 2020 in der Moto3 als Vorbereitung auf 2021. Aber ich traue Sasaki zu, in der WM in die Top-5 zu fahren.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 25.05., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 25.05., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 25.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 25.05., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 25.05., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 25.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mo. 25.05., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 25.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mo. 25.05., 21:25, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Mo. 25.05., 22:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm