MotoGP

Alberto Puig (HRC): «Alex hat die besten Ergebnisse»

Von Günther Wiesinger - 18.11.2019 19:00

Nach Dani Pedrosa und Jorge Lorenzo bekommt Marc Márquez in seiner achten MotoGP-Saison den dritten spanischen Teamkollegen. Es handelt sich um einen nahen Verwandten.

Genau vier Tage nach der Rücktritts-Ankündigung des 32-jährigen Jorge Lorenzo bestätigte die Honda Racing Corporation heute am späten Nachmittag in Valencia die Verpflichtung von Moto2-Weltmeister Alex Márquez, der außerdem 2014 auf der Honda NSF250RW des Estrella Galicia 0,0 Teams von Emilio Alzamora die Moto3-WM gewonnen hat.

Wann hat HRC entschieden, Alex Márquez zu verpflichten, wurde Repsol-Honda-Teamprinzipal Alberto Puig kurz vor 19 Uhr in der HRC-Hospitality gefragt. Puig: «Der Prozess hat begonnen, als wir die Neuigkeiten und die Ideen von Jorge gehört haben. Wir haben viel nachgedacht, gegrübelt und überlegt, wen wir an seiner Stelle engagieren sollen. In den letzten Stunden haben wir uns für Alex entschieden.»

Ist es ein Risiko, einen 23-jährigen Rookie, noch dazu einen mit dem Namen Márquez, in das ruhmreiche Repsol-Team zu befördern? «Das ganze Racing ist mit Risiko verbunden», lachte Puig. «Aber das wirkliche Risiko hast du nur beim Rennfahren selbst.»

«In erster Linie haben wir Alex wegen seiner Ergebnisse gewählt, das war die Priorität. Er ist der aktuelle Moto2-Weltmeister, und das war die Ausgangslage, warum er bei uns in Betracht gezogen wurde. Es ist auch richtig, dass wir bei Honda Fahrer für die Zukunft suchen. Wie suchen Fahrer der jungen Generation. Aus diesen Umständen heraus, als sich Jorge zum Aufhören entschlossen hat, haben wir einen Fahrer für ein Übergangsjahr gesucht. Wir haben also Alex diese Gelegenheit angeboten. Denn er ist jung und findet jetzt eine gute Möglichkeit vor. Und auch für uns ist dieser Deal eine gute Chance.»

Als MotoGP-Rookie muss sich Alex zuerst an die MotoGP-Maschinen gewöhnen, er hat die Honda RC213V nur einmal 2014 in Valencia für ein paar Runden gesteuert. Er wird also morgen noch mit einer 2019-Honda auf die Piste gehen und seine Runden abspulen.

Warum kam nicht ein routinierter Pilot zum Zug wie Crutchlow, Zarco oder Bradl? Puig: «Wir haben uns für Alex entschieden, weil er uns als die beste Lösung erschien. Auch wenn man seinen Familiennamen nicht berücksichtigt, muss man jeden Fahrer, der einen Moto2-Titel gewinnt, für die MotoGP in Erwägung ziehgen.»

Das lässt sich nichtleugnen: Denn auch Elias, Bradl, Marc Márquez, Rabat, Zarco, Morbidelli und Bagnaia sind nach ihren Moto2-Titelgewinnen entweder sofort oder kurz darauf für die Königsklasse engagiert worden.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 20.02., 12:40, Motorvision TV
On Tour
Do. 20.02., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 20.02., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 20.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 20.02., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 23:15, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Do. 20.02., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 20.02., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 00:30, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - OTR SuperSprint 1. Lauf
Fr. 21.02., 01:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
134