Miguel Oliveira (KTM): «Wir haben einige neue Ideen»

Von Andreas Gemeinhardt
MotoGP
Miguel Oliveira landete auf der 18. Position

Miguel Oliveira landete auf der 18. Position

Red Bull KTMTech3-Pilot Miguel Oliveira drehte am ersten von drei IRTA-Testtagen auf dem Losail International Circuit in Doha (Katar) 42 Runden und belegte mit 1,275 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit den 18. Rang.

Miguel Oliveira beendete den MotoGP-Shakedown-Test in Sepang (Malaysia) an dritter Stelle. Sein Red Bull KTMTech3-Teamchef Hervé Poncharal rechnete dann mit einem Top10-Ergebnis beim IRTA-Test. Oliveira verpasste diese Vorgabe nur knapp und landete auf dem elften Platz.

Am ersten von drei IRTA-Testtagen auf dem Losail International Circuit in Doha (Katar) drehte der 25-jährige Portugiese 42 Runden. Er fuhr seine persönlich schnellste Runde in 1:55,737 Minuten und belegte mit 1,275 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit von Suzuki-Ass Alex Rins nur den 18. Rang.

«Dieser erste Testtag war nicht ganz einfach», gestand Oliviera. «Wir taten uns schwer, insbesondere um Traktion am Hinterreifen zu finden. Wie immer in Doha waren die Streckenverhältnisse am ersten Tag nicht optimal, also können wir mit unseren ersten Erkenntnissen noch nicht viel anfangen.»

«Wir haben zwar noch einen langen Weg vor uns, aber ich bin sicher, dass wir viel besser dastehen, als wir heute gezeigt haben», meint Oliviera, der neben seiner MotoGP-Karriere ein Studium zum Zahnmediziner absolviert. «Wir haben einige neue Ideen, die wir am Sonntag umsetzen und ich hoffe, damit auch die gewünschten Fortschritte erreichen.»

MotoGP-IRTA-Test Katar - Zeiten 22. Februar 2020
1. Rins, Suzuki, 1:54,462 min
2. Mir, Suzuki, 1:54,464 min, + 0,002 sec
3. Viñales, Yamaha, 1:54,494, + 0,032
4. Petrucci, Ducati, 1:54,634, + 0,172
5. Morbidelli, Yamaha, 1:54,700, + 0,238
6. Marc Márquez, Honda, 1:54,823, + 0,361
7. Rossi, Yamaha, 1:54,876, + 0,414
8. Quartararo, Yamaha, 1:55,074, + 0,612
9. Bagnaia, Ducati, 1:55,204, + 0,742
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:55,268, + 0,806
11. Dovizioso, Ducati, 1:55,308, + 0,846
12. Zarco, Ducati, 1:55,360, + 0,898
13. Miller, Ducati, 1:55,430, + 0,968
14. Pol Espargaró, KTM, 1:55,449, + 0,987
15. Nakagami, Honda, 1:55,627, + 1,165
16. Binder, KTM, 1:55,644, + 1,182
17. Rabat, Ducati, 1:55,707, + 1,245
18. Oliveira, KTM, 1:55,737, + 1,275
19. Crutchlow, Honda, 1:55,757, + 1,295
20. Lecuona, KTM, 1:56,135, + 1,673
21. Alex Márquez, Honda, 1:56,552, + 2,090
22. Smith, Aprilia, 1:57,027, + 2,565

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

weiterlesen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 06.04., 19:30, Motorvision TV
Arctic Lapland Rally
Mo. 06.04., 20:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
Mo. 06.04., 20:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Mo. 06.04., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 06.04., 21:15, ServusTV Österreich
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
Mo. 06.04., 21:25, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Mo. 06.04., 22:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Mo. 06.04., 22:45, Motorvision TV
Bike World
Mo. 06.04., 22:50, Motorvision TV
Bike World Sport
Mo. 06.04., 23:05, ServusTV
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
» zum TV-Programm
137