Yamaha-Testfahrer Jorge Lorenzo: Aus Solidarität dumm

Von Vanessa Georgoulas
MotoGP
Jorge Lorenzo

Jorge Lorenzo

MotoGP-Testpilot Jorge Lorenzo lobt im Fan-Interview auf Instagram das Yamaha-Werksteam und begegnet seinen Kritikern mit viel Humor. Der 32-jährige Spanier spricht auch über seinen Rücktritt.

Jorge Lorenzo weilt derzeit in einem Hotelzimmer im Paramount Hotel in Dubai, das er wegen der Coronakrise nicht verlässt. Und um sich die Zeit zu vertreiben, beantwortete er unlängst auf Instagram einige Fan-Fragen. Der Yamaha-Edeltester lobte dabei seinen aktuellen Brötchengeber: «Yamaha freut sich darauf, wieder Siege einzufahren. Sie haben ein gutes Bike und sehr schnelle Fahrer.» Und er fügte selbstironisch an: «Und jetzt haben sie mich, den sensibelsten Fahrer, um es noch weiter zu verbessern.»

Der 32-jährige Mallorquiner, der im vergangenen Jahr seinen Rücktritt als MotoGP-Stammpilot verkündet und zwei Monate später bei Yamaha als Testfahrer angeheuert hat, bewies ganz allgemein viel Humor – auch im Umgang mit seinen Kritikern. So erklärte er etwa auf die direkte Frage, warum er so dumm sei: «Aus Solidarität, ich will nicht, dass du dich alleine fühlst auf dieser Welt.»

Und wen auf dieser Welt liebt Lorenzo am meisten? Die Antwort überrascht nicht: «Den Kerl auf dem Foto (er selbst, Anm.). Es ist wichtig, dass man sich selbst liebt», antwortete der fünffache Weltmeister gewohnt offen, und offenbarte auf eine weitere Frage hin: «Ich glaube, dass ich mit dem richtigen Bike weiter um Siege und Titel hätte kämpfen können, aber das hatte ich bereits getan und ich bin nun motivierter, andere Dinge zu tun und das Leben zu geniessen.»

Dass es mit der Honda nicht klappte, lag nicht zuletzt an seinen Verletzungen, ist sich Lorenzo sicher. «Ich hatte wegen der Verletzungen keine Zeit, mich richtig an das Bike anzupassen, so konnte ich nicht natürlich fahren», erzählte der 68-fache GP-Sieger, der auch auf die Frage, wer der nächste Lorenzo sein wird, eine einfache Antwort hatte: «Mein Erstgeborener.»

Der aktuelle Motorrad-GP-Kalender 2020

08. März: Doha/Q (ohne MotoGP)
03. Mai: Jerez/E
17. Mai: Le Mans/F
31. Mai: Mugello/I
07. Juni: Barcelona/E
21. Juni: Sachsenring/D
28. Juni: Assen/NL
12. Juli: KymiRing/SF
09. August: Brünn/CZ
16. August: Red Bull Ring/A
30. August: Silverstone/GB
13. September: Misano/I
27. September: Aragón/E
04. Oktober: Buriram/TH
18. Oktober: Motegi/J
25. Oktober: Phillip Island/AUS
01. November: Sepang/MAL
15. November: Texas/USA
22. November: Las Termas
29. November: Valencia/E

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
58