Alle Hintergründe zum Ventil-Schwindel bei Yamaha

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Maverick Viñales

Maverick Viñales

SPEEDWEEK.com kennt brisante Details zum misslungenen Ventil-Schwindel von Yamaha. Die verwendeten Ventile waren beim Härtegrad und bei der Geometrie nicht identisch.

SPEEDWEEK.com hat amvergangenen Donnerstagnachmittag frühzeitig die Verfehlungen von Yamaha im Zusammenhang mit den illegalen Ventilen in den 1000-ccm-Motoren von Viñales, Rossi, Quartararo und Morbidelli beim ersten Jerez-GP (17. bis 19. Juli) aufgedeckt.

Drei Stunden später wurden bereits die Sanktionen öffentlich: Der Yamaha Motor Company wurden 50 Punkte in der Konstrukteurs-WM gestrichen; die doppelte Anzahl der in Jerez errungenen Marken-WM-Punkte. Yamaha fiel dadurch in dieser prestigeträchtigen Wertung von Platz 1 auf Platz 3 zurück! Monster Energy Yamaha verlor die 20 Punkte in der Team-WM, die Viñales beim GP von Spanien heimgebracht hatte. Petronas-Yamaha wurden die Punkte für die Plätze 1 und 5 von Quartararo und Morbidelli gestrichen.

Tags darauf warf Yamaha mit einem hanebüchenen Statement ein paar Nebelgranaten, und wenn man die nichtssagenden Passagen weglässt, bleiben nur Lügen und Halbwahrheiten übrig.

Yamaha behauptet seither, es habe sich bei der Missachtung des Protokolls (oder Reglements) um einen internen Flüchtigkeitsfehler oder ein Versehen gehandelt. Es wird immerhin eingeräumt, man habe es tatsächlich unterlassen, die Zustimmung der anderen MSMA-Mitglieder einzuholen, damit die Ventile von zwei unterschiedlichen Lieferanten verwendet werden können.

Yamaha dementiert, in böser Absicht gehandelt zu haben, als diese unterschiedlichen Ventile eingebaut wurden, von denen eine Version nicht homologiert war und deshalb als illegal eingestuft wurde.

Ein reines Gewissen haben die Yamaha-Verantwortlichen jedenfalls nicht. Sonst hätten sie die Strafen nicht ohne Widerrede hingenommen und nicht auf einen Protest gegen das Urteil des MotoGP Steward Panels verzichtet.

Schadhafte Ventile: Ein Märchen

Blicken wir kurz zur Vorgeschichte des ganzen widersprüchlichen Lügengebäudes.

Bei den zwei Jerez-GP gingen bei Vinãles (FP3 bei Jerez-1), bei Rossi (Rennen Jerez-1) und Morbidelli (Rennen Jerez-2-) drei Motoren kaputt.

Beim Spielberg-GP ging Yamaha mit der Neuigkeit an die Öffentlichkeit, ein Lieferant habe eine schadhafte Ladung von Ventilen geliefert, deshalb brauche man die Erlaubnis der anderen fünf Hersteller zur Öffnung der versiegelten, aber noch nicht hopps gegangenen Triebwerke. Man müsse die Ventile «aus Sichergeitsgründen» tauschen, lautete die Botschaft. Die anderen in der «Motorcycle Sports Manufacturers Association» (MSMA) vertretenen Werke (Honda, Suzuki, Ducati, KTM und Aprilia) forderten Beweise und ein schriftliches Schuldeingeständnis des Ventil-Lieferanten.

Yamaha war nicht in der Lage, diesen Nachweis zu erbringen und zog den Antrag zurück. Yamaha-Renndirektor Lin Jarvis erklärte dann, man könne das Problem durch eine Änderung des Settings entschärfen. In Brünn und Spielberg dürfte Yamaha auch mit 500/min weniger Drehzahl gefahren sein, deshalb ließen die Ergebnisse arg zu wünschen übrig.

So konnte es nicht weitergehen.

Offenbar griffen die Yamaha-Techniker deshalb zu einer kreativen Lösung. Man darf diese Vorgehensweise getrost als Betrug oder Schwindel bezeichnen.

Denn inzwischen wissen die gegnerischen MSMA-Mitglieder: Es wurden zwei unterschiedliche Ventil-Sorten verwendet.

1. Es besteht der verdacht, Yamaha habe einen Motor wieder zurückgebaut, ohne jemanden um Erlaubnis zu fragen.

2. Plötzlich waren laut Yamaha in der «sample engine», die vom MotoGP Technical Director Danny Aldridge verwahrt wird, doch die alten Ventile drin, nicht wie zuerst behauptet wurde, schon die neuen.

3. Auf mehrfaches Nachbohren der Gegner, ob es sich bei den unterschiedlichen Lieferungen wirklich um identische Ventile handle, entgegnete Yamaha mehrmals: «Ja, ja, es ist nur ein anderer Hersteller.»

4. Nach der Überprüfung der Ventile stellte sich jetzt heraus: Design und Material der beiden unterschiedlichen Ventil-Sorten weisen gegenüber der homologierten Version bei der «sample engine» deutliche Unterschiede auf.

5. Auf Wunsch von Yamaha wurde vom Technical Director Danny Aldridge die Universität Padua als unabhängige Prüfanstalt mit der Überprüfung der beiden unterschiedlichen Ventil-Konfigurationen beauftragt. Bei dieser Untersuchung kam zum Vorschein: Bei der Härteprüfung der in Jerez-1 verwendeten Ventile wurde ein Wert ermittelt, der um 50 Prozent unter jenem der homologierten Ventile lag. Experten wissen: Härtefehler sind im Maschinenbau kein seltenes Problem. Yamaha muss sich dieses Problems bewusst gewesen sein.

6. Yamaha brachte also beim Saisonstart in Jerez eine neue Ventil-Generation ins Spiel, die in den «sample engines» nicht zu finden war und die außerdem wegen des unterschiedlichen Härtegrades dafür sorgte, dass den Fahrern die Motoren um die Ohren flogen.

7. Ohne diese Motorschäden hätte die Menschheit nie von diesen neuen illegalen Ventilen erfahren, die Yamaha dann bei den schon versiegelten Motoren dringend tauschen wollte, um mit den fünf erlaubten Motoren durch die Saison zu kommen. Dazu war aber das Einverständnis der gegnerischen Werke notwendig. Dieses wurde nicht erteilt, weil Yamaha die gewnschen Nachweise nicht erbringen konnte. 

8. Yamaha wurde nachgewiesen, dass in Jerez illegale Ventile eingebaut waren, deshalb wurden die Strafen verhängt.

Yamaha brauchte für 2020 dringend mehr Motorleistung und mehr Drehzahl.

Beim Valencia-GP sagte Lin Jarvis in die TV-Mikrofone, es habe sich um identische Ventile gehandelt, nur von zwei unterschiedlichen Lieferanten. Das Design sei identisch gewesen, wurde schriftlich betont.

Das entspricht allerdings nicht der Wahrheit.

Es wäre wohl sinnvoller gewesen, einfach zu schweigen.

Yamaha hat sich einen Verstoß gegen das Reglement geleistet, sonst wären keine Strafen ausgesprochen worden.

Hätten die Stewards auch noch die Fahrer-WM-Punkte von Jerez einkassiert, 25 bei Quartararo, 20 bei Viñales und 11 bei Morbidelli, hätte Joan Mir gestern schon den Weltmeistertitel feiern können.

MotoGP-Ergebnis Europa-GP, Valencia (8.11.):

1. Mir, Suzuki, 27 Runden in 41:37,297 min
2. Rins, Suzuki, + 1,203 sec
3. Pol Espargaró, KTM, + 1,203
4. Nakagami, Honda, + 2,194
5. Oliveira, KTM, + 8,046
6. Miller, Ducati, + 8,755
7. Binder, KTM, + 10,137

8. Dovizioso, Ducati, + 10,801

9. Zarco, Ducati, + 11,550
10. Petrucci, Ducati, + 16,803
11. Morbidelli, Yamaha, + 17,617
12. Bradl, Honda, + 24,350
13. Viñales, Yamaha, + 25,403
14. Quartararo, Yamaha, + 39,639

Stand Fahrer-WM nach 12 von 14 Rennen:

1. Mir, 162 Punkte. 2. Quartararo 125. 3. Rins 125. 4. Viñales 121. 5. Morbidelli 117. 6. Dovizioso 117. 7. Pol Espargaró 106. 8. Nakagami 105. 9. Miller 92. 10. Oliveira 90. 11. Petrucci 77. 12. Binder 76. 13. Zarco 71. 14. Alex Márquez 67. 15. Rossi 58. 16. Bagnaia 42. 17. Lecuona 27. 18. Aleix Espargaró 27. 19. Crutchlow 26. 20. Bradl 16. 21. Smith 12. 22. Rabat 10. 23. Pirro 4.

Konstrukteurs-WM nach 12 von 14 Rennen:

1. Suzuki 188. 2. Ducati 181 Punkte. 3. Yamaha 163. 4. KTM 159. 5. Honda 130. 6. Aprilia 36.

Team-WM nach 12 von 14 Rennen

1. Team Suzuki Ecstar, 287 Punkte. 2. Petronas Yamaha SRT 205. 3. Ducati Team 194. 4. Red Bull KTM Factory Racing 182. 5. Monster Energy Yamaha MotoGP 159. 6. Pramac Racing 138. 7. LCR Honda 131. 8. Red Bull KTM Tech3, 117. 9. Repsol Honda Team 83. 10. Esponsorama Racing 81. 11. Aprilia Racing Team Gresini 39.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 19.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di. 19.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Di. 19.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Di. 19.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 19.01., 08:45, Kabel 1 Classics
    Monte Carlo Rallye
  • Di. 19.01., 09:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Di. 19.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 10:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 19.01., 11:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
6DE