Jack Miller: Mit viel Selbstvertrauen nach Le Mans

Von Otto Zuber
MotoGP
Jack Miller

Jack Miller

Jack Miller durfte beim jüngsten MotoGP-Kräftemessen in Jerez seinen ersten Sieg als Ducati-Werksfahrer feiern. Der Australier blickt mit der entsprechenden Portion Selbstvertrauen auf das nächste Rennen in Le Mans.

Für Ducati Corse hat die Saison 2021 gut begonnen: Nach den ersten vier MotoGP-Rennen des Jahres führt Francesco «Pecco» Bagnaia die WM-Tabelle mit 66 Punkten an, schon nach dem zweiten Katar-Rennen hatte mit Johann Zarco ein Ducati-Pilot die Gesamtwertung angeführt. Von den zwölf möglichen Podestplätzen konnten Bagnaia (3x), Zarco (2x), Jack Miller und Jorge Martin (je 1x) sieben erobern.

Nun steht mit dem Rennen in Le Mans ein GP vor der Türe, den Ducati im vergangenen Jahr mit Danilo Petrucci gewinnen konnte. Kein Wunder, dass Jerez-Sieger Jack Miller voller Zuversicht auf das Wochenende auf dem Circuit Bugatti blickt. «Ich freue mich riesig, in Frankreich wieder einen GP zu bestreiten, im vergangenen Jahr hatte ich da ein sehr starkes Rennen, ich war im Qualifying der zweitschnellste und im Rennen konnte ich nach einem guten Start in der Gruppe der Leader fahren. Leider musste ich aber wegen eines technischen Problems sieben Runden vor Schluss die Box ansteuern», erinnert er sich.

«Der Sieg beim Spanien-GP vor zwei Wochen hat mein Selbstvertrauen definitiv gestärkt. Mein Gefühl mit dem Motorrad ist gut, ich hatte keine Probleme mit dem rechten Unterarm, nachdem er jetzt operiert wurde, also bin ich zuversichtlich, dass ich an diesem Wochenende wieder ein gutes Rennen fahren kann», fügte der aktuelle WM-Sechste an.

Auch WM-Leader Bagnaia kann es kaum erwarten, wieder auf seine Desmosedici zu steigen. «Ich freue mich sehr, dieses Wochenende wieder Gas zu geben. In den letzten beiden Grands Prix konnten wir einige gute Ergebnisse auf Strecken erzielen, auf denen wir in der Vergangenheit gelitten haben. Ich hoffe, dass wir auch auf den nächsten beiden Strecken, die der Charakteristik unseres Motorrads mehr entgegenkommen, so konkurrenzfähig sein werden.»

«Im vergangenen Jahr gelang es mir in Le Mans, den siebten Startplatz zu erobern, obwohl ich anfangs mit den kalten Temperaturen zu kämpfen hatte. Ich fühlte mich stark, aber der Regen hat dann mein Rennen gestört. Wir werden sehen, wie das Wetter an diesem Wochenende ist. Mein Gefühl mit der Desmosedici ist weiterhin sehr gut, daher bin ich zuversichtlich, dass ich auch bei nassen Bedingungen ein gutes Rennen fahren kann», fügte der 24-Jährige aus Turin an.

Ergebnisse MotoGP Jerez/E, 2. Mai

1. Jack Miller (AUS), Ducati, 25 Runden in 41:05,602 min
2. Pecco Bagnaia (I), Ducati, +1,912 sec
3. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +2,516
4. Takaaki Nakagami (J), Honda, +3,206
5. Joan Mir (E), Suzuki, +4,256
6. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +5,164
7. Maverick Viñales (E), Yamaha, +5,651
8. Johann Zarco (F), Ducati, +7,161
9. Marc Márquez (E), Honda, +10,494
10. Pol Espargaró (E), Honda, +11,776
11. Miguel Oliveira (P), KTM, +14,766
12. Stefan Bradl (D), Honda, +17,243
13. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +18,907
14. Danilo Petrucci (I), KTM, +20,095
15. Iker Lecuona (E), KTM, +20,277
16. Luca Marini (I), Ducati, +20,922
17. Valentino Rossi (I), Yamaha, +22,731
18. Tito Rabat (E), Ducati, +30,314
19. Lorenzo Savadori (I), Aprilia, +37,912
20. Alex Rins (E), Suzuki, +38,234
– Brad Binder (ZA), KTM, 14 Runden zurück
– Enea Bastianini (I), Ducati, 14 Runden zurück
– Alex Márquez (E), Honda, 1. Runde nicht beendet

Stand Fahrer-WM nach 4 Rennen:

1. Bagnaia, 66 Punkte. 2. Quartararo 64. 3. Viñales 50. 4. Mir 49. 5. Zarco 48. 6. Miller 39. 7. Aleix Espargaró 35. 8. Morbidelli 33. 9. Rins 23. 10. Binder 21. 11. Nakagami 19. 12. Bastianini 18. Martin 17. 14. Pol Espargaró 17. 15. Marc Márquez 16. 16. Bradl 11. 17. Oliveira 9. 18. Alex Márquez 8. 19. Petrucci 5. 20. Marini 4. 21. Rossi 4. 22. Savadori 2. 23. Lecuona 2.

Stand Marken-WM nach 4 Rennen:

1. Yamaha, 91 Punkte. 2. Ducati 85. 3. Suzuki 53. 4. Aprilia 35. 5. Honda 33. 6. KTM 27.

Stand Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha 114 Punkte. 2. Ducati Lenovo 105. 3. Suzuki Ecstar 72. 4. Pramac Ducati 65. 5. Repsol Honda 40. 6. Petronas Yamaha SRT 37. 7. Aprilia Racing Team Gresini 37. 8. Red Bull KTM Factory Racing 30. 9. LCR-Honda 27. 10. Esponsorama Ducati 22. 11. Tech3 KTM Factory Racing 7.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 24.06., 18:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 19:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 24.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 24.06., 19:20, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 24.06., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Do.. 24.06., 20:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 21:15, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do.. 24.06., 21:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 24.06., 22:10, Motorvision TV
    Racing Files
» zum TV-Programm
3DE