Iker Lecuona: «Das war die schlaueste Option»

Von Manuel Pecino
Iker Lecuona

Iker Lecuona

Nach zwei Jahren in der MotoGP wechselt Iker Lecuona zur Superbike-WM. Obwohl er dort viel Neues lernen muss, ist der 21-Jährige aus Valencia überzeugt: Das ist der richtige Karriere-Schritt.

Obwohl Iker Lecuona erst zwei MotoGP-Jahre bestritten hat, kehrt er dem GP-Zirkus vorerst den Rücken zu. Der junge Spanier, der 30 Rennen in der WM-Königsklasse fuhr, wird künftig als Honda-Werksfahrer in der Superbike-WM antreten. Dort erwartet ihn eine besonders grosse Herausforderung.

Zum ersten Mal ist der Rennfahrer aus Valencia, der bisher in der Welt der Prototypen unterwegs war, in einer seriennahen Weltmeisterschaft unterwegs. Sowohl die Pirelli-Reifen, als auch einige der Austragungsorte und die meisten seiner Gegner kennt er noch nicht. Dennoch ist er überzeugt, die richtige Wahl getroffen zu haben.

Im Gespräch mit SPEEDWEEK.com sagt Lecuona auf die Frage, ob ein Wechsel in die Moto2-WM, um Schwung für einen neuerlichen Aufstieg in die MotoGP-Klasse zu holen, eine Option für ihn gewesen sei: «Niemals, ich mag keine kleinen Motorräder. Ich war auch nie in der Moto3-Klasse unterwegs.»

«Sobald ich von der Moto2 in die MotoGP aufstieg, fühlte ich mich auch gleich wohl. Als mir dann gesagt wurde, dass ich nicht mit meinem Team weitermachen konnte, sagte ich meinem Manager gleich, dass er sich nicht in der Moto2 nach einem Platz umschauen soll», betont der WM-Zwanzigste der letzten beiden Jahre.

«Denn für mich war klar, dass ich nicht in eine Meisterschaft wechselt wollte, in der ich keinen Kampfgeist entwickeln würde. Deshalb zog ich es vor, den GP-Zirkus zu verlassen», erklärt Lecuona, und stellt klar: «Ich hatte mehrere Möglichkeiten, wer ich denke, die schlaueste und folgerichtige Option ist die, die ich gewählt habe.»

MotoGP Endstand Fahrer-WM (nach 18 Rennen):

1.Quartararo, 278 Punkte. 2. Bagnaia 252. 3. Mir 208. 4. Miller 181. 5. Zarco 173. 6. Binder 151. 7. Marc Márquez 142. 8. Aleix Espargaró 120. 9. Martin 111. 10. Viñales 106. 11.Bastianini 102. 12. Pol Espargaró 100. 13. Rins 99. 14. Oliveira 94. 15. Nakagami 76. 16. Alex Márquez 70. 17. Morbidelli 47. 18. Rossi 44. 19. Marini 41. 20. Lecuona 39. 21. Petrucci 37. 22. Bradl 14. 23. Pirro 12. 24. Dovizioso 12. 25. Pedrosa 6. 26. Savadori 4. 27. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 357 Punkte. 2. Yamaha 309. 3. Suzuki 240. 4. Honda 214. 5. KTM 205. 6. Aprilia 121.

Team-WM:

1. Ducati Lenovo 433 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 380. 3. Suzuki Ecstar 307. 4. Pramac Racing 288. 5. Repsol Honda 250. 6. Red Bull KTM Factory Racing 245. 7. LCR Honda 146. 8. Esponsorama Racing 143. 9. Aprilia Racing Team Gresini 135. 10. Petronas Yamaha SRT 96. 11. Tech3 KTM Factory Racing 76.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Miami-GP: Diese neue Formel 1 begeistert die Fans

Mathias Brunner
Der erste Grand Prix von Miami ist ein Erfolg. 240.000 Fans haben sich das Spektakel im Miami International Autodrome gegönnt. Das Wochenende zeigt – die Formel-1-Saison 2022 wird uns noch viel Freude machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 18.05., 08:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 18.05., 10:30, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 18.05., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 18.05., 11:25, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mi.. 18.05., 11:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 18.05., 11:55, Motorvision TV
    Bike World 2020
  • Mi.. 18.05., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 18.05., 12:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 18.05., 13:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 7. Rennen: Berlin, Highlights
  • Mi.. 18.05., 13:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
3AT