Schock: Moto3-Hersteller Husqvarna steigt aus

Maverick Viñales (10./Aprilia): «Pace für Top-3»

Von Tim Althof
Die beiden Aprilia waren im Rennen beinahe gleich schnell

Die beiden Aprilia waren im Rennen beinahe gleich schnell

Aprilia-Pilot Maverick Viñales landete beim MotoGP-Rennen in Austin auf dem zehnten Platz, dabei schlug er den bis dahin WM-Führenden Teamkollegen Aleix Espargaró um 0,3 Sekunden. Dennoch erhoffte er sich mehr.

Das Rennen auf dem Circuit of the Americas war für Maverick Viñales bereits am Samstag schwer beeinflusst. Nachdem der Spanier seine Aprilia nicht in Q2 stellen konnte, war der Start und die Anfangsphase beim «Red Bull Grand Prix of the Americas» für den ehemaligen Yamaha-Fahrer extrem schwierig. Von Startplatz 14 kämpfte sich «Top Gun» am Ende sogar noch an Teamkollege und Agrentinien-GP-Sieger Aleix Espargaró vorbei.

Der zehnte Platz, 12,6 Sekunden hinter Enea Bastianini, der das Rennen auf seiner Ducati gewinnen konnte, stellte Viñales nur bedingt zufrieden. Der Spanier ist überzeugt, dass er mit einem besseren Ergebnis im Zeittraining auch im Rennen einen deutlich besseren Platz hätte holen können. In der WM-Gesamtwertung liegt der 27-Jährige nach vier von 21 Rennen auf Position 14.

Nach dem Rennen betonte der Aprilia-Werksfahrer: «Ich fühlte mich an diesem Wochenende noch besser mit dem Bike, aber dennoch war es hart. Besonders der Samstag hat uns zu Schaffen gemacht. Am Sonntag hatten wir einen guten Rhythmus und wir waren schnell. Wir hätten ein Top-3-Ergebnis erzielen können.»

«Wir müssen weiter arbeiten, das Gelernte umsetzen und weiter an unserem Gerüst bauen», ist der Spanier überzeugt. «Wir sind auf dem richtigen Weg. Unsere Motivation ist sehr hoch und jedes Rennen, das ich zu Ende fahre, macht mich besser. Ich werde immer mehr eins mit dem Bike. Ich sehe mich an der Spitze, das ist sehr wichtig.»

In der Herstellerwertung liegt Aprilia mit 51 Zählern auf Platz 4, Ducati führt mit 86 Punkten. In der Team-Weltmeisterschaft belegt Aprilia Racing sogar den dritten Platz, nur die Teams Suzuki Ecstar und Red Bull KTM haben mehr Punkte auf ihrem Konto.

MotoGP-Ergebnis, Austin (10. April):

1. Bastianini, Ducati, 41:23,111 min
2. Rins, Suzuki, + 2,058 sec
3. Miller, Ducati, + 2,312
4. Mir, Suzuki, + 3,975
5. Bagnaia, Ducati, + 6,045
6. Marc Márquez, Honda, + 6,617
7. Quartararo, Yamaha, + 6,760
8. Martin, Ducati, + 8,441
9. Zarco, Ducati, + 12,375
10. Viñales, Aprilia, + 12,642
11. Aleix Espargaró, Aprilia, + 12,947
12. Brad Binder, KTM, + 13,376
13. Pol Espargaró, Honda, + 17,961
14. Nakagami, Honda, + 18,770
15. Dovizioso, Yamaha, + 29,319
16. Morbidelli*, Yamaha, + 29,129
17. Marini, Ducati, + 29,630
18. Oliveira, KTM, + 32,002
19. Fernández, KTM, + 37,062
20. Gardner, KTM, + 42,442
21. Di Giannantonio, Ducati, + 42,887
22. Darryn Binder, Yamaha, + 1:42,171 min
– Alex Márquez, Honda
– Bezzecchi, Ducati

*= 1 Platz zurück («track limits» in der letzten Runde)

WM-Stand nach 4 von 21 Grand Prix:

1. Bastianini 61 Punkte. 2. Rins 56. 3. Aleix Espargaró 50. 4. Mir 46. 5. Quartararo 44. 6. Brad Binder 42. 7. Miller 31. 8. Zarco 31. 9. Oliveira 28. 10. Martin 28. 11. Pol Espargaró 23. 12. Bagnaia 23. 13. Marc Márquez 21. 14. Viñales 19. 15. Morbidelli 14. 16. Nakagami 12. 17. Marini 10. 18. Bezzecchi 7. 19. Darryn Binder 6. 20. Alex Márquez 4. 21. Dovizioso 3. 22. Gardner 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 86 Punkte. 2. KTM 59. 3. Suzuki 57. 4. Aprilia 51. 5. Yamaha 44. 6. Honda 34.

Team-WM:

1. Suzuki Ecstar 102 Punkte. 2. Red Bull KTM Factory 70. 3. Aprilia Racing 69. 4. Gresini Racing MotoGP 61. 5. Pramac Racing 59. 6. Monster Energy Yamaha 58. 7. Ducati Lenovo 54. 8. Repsol Honda 44. 9. Mooney VR46 Racing 17. 10. LCR Honda 16. 11. WithU Yamaha RNF 9. 12. Tech3 KTM Factory 1.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Ein schwieriges Wochenende»

Von Dr. Helmut Marko
​Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Hungaroring: Wieso die Strategie dieses Mal falsch war und wie der WM-Kampf weitergeht.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 25.07., 13:10, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 25.07., 15:00, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Do. 25.07., 15:00, ORF Sport+
    Formel 1 Motorhome
  • Do. 25.07., 15:25, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Do. 25.07., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Do. 25.07., 19:35, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do. 25.07., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 25.07., 21:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 25.07., 21:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6.537 24071750 C2507054532
10