Valentino Rossi (3.): Respekt vor Lorenzo und Márquez

Von Günther Wiesinger
Die Fans sind begeistert: Rossi startet in Misano aus der ersten Riehe

Die Fans sind begeistert: Rossi startet in Misano aus der ersten Riehe

Movistar-Yamaha-Werkspilot Valentino Rossi (36) muss auf der Hut sein. Sonst machen sich Lorenzo und Márquez im Rennen frühzeitig aus dem Staub.

Die erste Startreihe war das Ziel für WM-Leader Valentino Rossi, der bei den ersten zwölf Rennen 2015 zwölf Punkte mehr als Lorenzo erbetet hat. Márquez liegt 77 Punkte hinter dem unverwüstlichen Yamaha-Star.

Im MotoGP-Qualifying in Misano müsste Rossi 0,212 sec auf Lorenzo ein, der Schaden hielt sich in Grenzen.

«Wie immer war es wichtig, aus der ersten Reihe losfahren zu können. Denn Jorge ist zu Beginn des Rennens immer sehr stark. Besonders wenn er so eine Pace hat wie hier an den letzten zwei Tagen. Er wird von der ersten Kurve weg enorm pushen und viel Druck machen. Normal wird auch Marc in der Lage sein, dicht an Jorge dranzubleiben. Es wird also sehr, sehr wichtig sein, in den ersten Runden keine Zeit einzubüssen. Danach wird man sehen, was passiert – wenn ich dicht dran bin. Wenn ich nach wenigen Runden nicht in Schlagdistanz bin, wird alles verloren sein. Deshalb ist es gut, in der ersten Reihe zu sein, deshalb ist es hilfreich, vor Dani zu sein, denn er er hat hier eine gute Pace.»

«Es wird auch wichtig sein, was zwischen dem Qualifying bis zum Sonntag um 14 Uhr passiert. Wir haben noch etwas Zeit, am Motorrad zu arbeiten und uns Verbesserungen einfallen zu lassen. Der Samstag war gut für uns, weil wir die Pace verbessert haben. und ich bin guter Dinge, dass wir uns bis zum Rennstart noch etwas Nützliches einfallen lassen.»

«Der Start wird sehr wichtig sein. Aber ein guter Start wird nicht ausreichen, denn bereits in der ersten Kurve wird eine Vorentscheidung fallen, nicht in der ersten Runde... Jorge und Marc werden das Maximum geben. Und das Rennen über 28 Runden wird sehr lang, sehr anspruchsvoll. Die Distanz ist sehr lang für das Bike, für die Fahrer und für die Reifen. Die ersten drei, vier Runden werden ausschlaggebend sein, wenn man ein ausgezeichnetes Ergebnis erzielen will.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 07.07., 15:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 07.07., 15:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 10. Rennen: Marrakesch, Highlights
  • Do.. 07.07., 15:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 15:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Do.. 07.07., 16:00, ORF Sport+
    LIVE Extreme E 2022 - 2. Rennen Island Xpris Sardinien aus Sardinien
  • Do.. 07.07., 18:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 10. Rennen: Marrakesch, Highlights
  • Do.. 07.07., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 07.07., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Do.. 07.07., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 21:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
4AT