Frauen-WM: Hoffnung nach schlimmem Unfall

NTC 2024: Erste Kilometer in der Motorsport Arena

Von Esther Babel
Der Nothern Talent Cup 2024

Der Nothern Talent Cup 2024

Beim Einführungstest in Oschersleben geht es bei dem 24 Talenten im Northern Talent Cup zuerst um die Grundlagen. Erst dann ging es mit der Honda auf die Strecke. Deutscher Ben Wiegner Schnellster.

Am vergangenen Wochenende legten die Nachwuchspiloten des Northern Talent Cup 2024 ihre ersten Kilometer auf den NSF250 R-Maschinen zurück. In der Motorsport Arena Oschersleben hatten alle 24 Stammfahrer von Freitag bis Sonntag die Chance, sich auf die neuen einheitlichen NTC-Motorräder, ihre neuen Pirelli-Reifen sowie die Konkurrenz in dieser Saison einzustellen.

Der Freitag galt der theoretischen Einführung mit Administration, Foto-Shooting, Streckenbegehung und Lehrgängen. Bei frühsommerlichen, aber auch wechselhaften Wetterbedingungen fuhren die sechs deutschen Piloten dann am Samstag und Sonntag zusammen mit zwei Österreichern, drei Belgiern, zwei Franzosen, zwei Ungarn, einem Italiener, vier Niederländern, einem Ukrainer, einem Schweden und zwei Piloten aus der Schweiz insgesamt 12 Sessions über jeweils eine halbe Stunde.

Am Ende der beiden Tage auf der Strecke führte Rookie Ben Wiegner das Feld an. Der Deutsche vom JB-Racing legte eine Bestzeit von 1:34,457 Minuten vor. «Für mich lief es sehr gut. Ich war überrascht, dass ich gleich vorne mitfahren konnte und sogar die schnellste Rundenzeit des ganzen Feldes fahren konnte», sagt der 14-Jährige, der sich bestens auf die Saison vorbereitet sieht.

Nur 0,027 Sekunden hinter Wiegner landete Matteo Masili aus Italien auf Position zwei der kombinierten Zeitenlisten, gefolgt von Jurrien van Crugten aus den Niederlanden, der lediglich 0,093 Sekunden auf den Spitzenreiter verlor. Thias Wenzel, den Kiefer Racing 2024 ins Rennen schickt, belegte Position 5, gefolgt von Richard Irmscher auf Platz 6. «Ich hätte nicht erwartet, dass alle Fahrer auf den ersten Kilometern schon so schnell sein würden. Das hat mich wirklich überrascht», gab der Pilot des Racing Team Irmscher zu. Der 14-Jährige hatte sich im privaten Wintertraining zuvor den Daumen gebrochen und konnte daher zur Saisonvorbereitung nicht so trainieren, wie gewünscht. «Aber jetzt fühle ich mich dennoch gut auf die Saison vorbereitet und in zwei Wochen in Assen wird das sicher schon viel besser sein», so Irmscher zuversichtlich.

Dustin Schneider, der in dieser Saison in den Northern Talent Cup zurückkehrt, schildert: «Am Freitag habe ich erst einmal mein Team kennengelernt und gemeinsam alles vorbereitet. Am Samstagvormittag hat es etwas geregnet, da fühlte ich mich direkt gut mit dem Bike. Danach haben wir einfach im Trockenen kein Setup gefunden, das gut passt. Aber wir konnten Fortschritte machen, obwohl es am Sonntag nicht ganz so lief wie gewünscht. Wir gingen etwas in die falsche Richtung, aber in den letzten beiden Sessions konnte ich mich wieder verbessern. Wir sind trotz P12 dicht an der Spitze und ich bin sehr glücklich, dass wir stark vorangekommen sind und auch für Assen eine gute Grundabstimmung gefunden haben.» Mit nur 0,609 Sekunden auf Wiegner landete der Mass Sports Racing By JRP Motorsport-Fahrer auf Rang 12 der Zeitenlisten.

Neben Schneider ist Anakin Zelenak der zweite Deutsche mit bereits vorhandener Erfahrung im NTC. Der Mass Sports Racing By JRP Motorsport-Pilot landete auf Position 17, gefolgt von Alexander Weizel auf Rang 18. «In der letzten Session am Sonntag konnte ich noch einmal über eine Sekunde rausholen und somit mit den schnelleren Piloten mithalten», berichtet der 16-jährige Weizel Racing Team-Fahrer. «Ich finde ich bin gut auf die Saison vorbereitet, da ich über den Winter insgesamt drei Sekunden schneller werden konnte und im Test ein gutes Gefühl für das Bike bekommen habe.»

In weniger als zwei Wochen starten die Nachwuchspiloten des Northern Talent Cup in die neue Saison. Vom 19. bis 21. April fahren sie im Rahmen der World Superbike im niederländischen Assen die ersten zwei von insgesamt 14 Rennen.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 16.06., 10:55, Motorvision TV
    NZ Speedway Championship
  • So. 16.06., 11:55, Motorvision TV
    Legends Cars National Championship
  • So. 16.06., 12:30, Schweiz 2
    Mit Vollgas gegen die Langeweile - Schrottrennen in der finnischen Provinz
  • So. 16.06., 13:10, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 13:20, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 13:35, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So. 16.06., 13:40, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 14:00, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 14:25, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So. 16.06., 14:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6