Warum Johnny Rea (Kawasaki) die Karten nicht aufdeckt

Von Tim Althof
Superbike-WM
Jonathan Rea beim letzten Test vor dem Saisonstart 2020

Jonathan Rea beim letzten Test vor dem Saisonstart 2020

Superbike-Weltmeister Jonathan Rea startete unauffällig in den ersten Tag des finalen Tests auf Phillip Island. Der Kawasaki-Star betonte am Montag, dass er sich auf dem Motorrad stärker fühlt als im letzten Jahr.

Am kommenden Wochenende startet die Superbike-WM auf Phillip Island in die neue Saison. Am Montag und Dienstag haben die Piloten noch einmal die Chance, sich auf die ersten Rennen vorzubereiten, bevor es am Freitag ernst wird. Jonathan Rea fuhr am ersten Tag 41 Runden und belegte am Ende den vierten Rang. Auf Yamaha-Neuling Toprak Razgatlioglu, der den 4,445 km langen Kurs in 1:30.740 Minuten am schnellsten umrundete, fehlten dem Engländer 0,256 Sekunden.

«Schon jetzt fühlt es sich besser an, als vor einem Jahr, denn ich merke, dass die Konstanz des Motorrads viel besser geworden ist. Es fühlt sich so an, als ob der Reifen sehr lange hält und das ist das Wichtigste. Wir müssen trotzdem weiter am Bike arbeiten, weil ich in den letzten Kurven etwas Zeit liegen lasse, aber ich denke, wir sind konkurrenzfähig», sagte Rea im Interview mit SPEEDWEEK.com.

Verlief der erste Tag in Down Under nach den Vorstellungen des Kawasaki-Piloten? «Ja, zum größten Teil konnten wir den Plan abarbeiten. Zu Beginn spielten wir etwas mit der Schwinge und mit der Geometrie der Maschine. Morgen probieren wir verschiedene Einstellungen an der Front des Bikes, damit sich das Motorrad besser umlegen lässt», erklärte der 33-Jährige. «Wir haben zwar diesbezüglich schon etwas gefunden, aber gleichzeitig verschlechterte sich die Stabilität in einigen anderen Bereichen. Wir müssen da einen Kompromiss finden.»

Einige Piloten bereiteten sich am Montag mit Longruns auf das kommende Rennwochenende vor, warum begnügte sich Rea größtenteils mit einzelnen Runden? «Wir haben keine Rennsimulation gefahren, aber wir konnten mit beiden Reifensätzen jeweils eine gesamte Renndistanz zurücklegen. Abschließend ließ sich sagen, dass die Reifen nicht so sehr gelitten haben, wie im Vorjahr. Das ist sehr positiv», sagte der Engländer. «Pere Riba und ich, wir arbeiteten sehr gewissenhaft in der Box zusammen, auf dem Motorrad hatte ich sehr viel Spaß.»

«Ich weiß noch nicht ob wir am Dienstag eine Rennsimulation machen werden, manchmal ist es besser die Karten nicht aufzudecken», schmunzelte der Weltmeister. «Wir fühlen, dass wir schnell sind, deshalb ist es nicht unbedingt nötig, ein Rennen zu simulieren. Aktuell scheint van der Mark sehr stark zu sein, vielleicht sogar am stärksten, aber ich denke, dass ich den gleichen Speed habe. Ich wüsste nicht, warum ich das vor dem Rennwochenende zeigen sollte?»

Resultate Superbike-WM Phillip Island, 1. Testtag:

1. Toprak Razgatlioglu (TR), Yamaha, 1:30,740 min
2. Tom Sykes (GB), BMW, 1:30,762
3. Loris Baz (F), Yamaha, 1:30,777
4. Jonathan Rea (GB), Kawasaki, 1:30,996
5. Leon Haslam (GB), Honda, 1:31,196
6. Scott Redding (GB), Ducati, 1:31,236
7. Michael van der Mark (NL), Yamaha, 1:31,252
8. Eugene Laverty (IRL), BMW, 1:31,585
9. Alex Lowes (GB), Kawasaki, 1:31,665
10. Chaz Davies (GB), Ducati, 1:32,113
11. Sandro Cortese (D), Kawasaki, 1:32,264
12. Michael Rinaldi (I), Ducati, 1:32,272
13. Xavi Fores (E), Kawasaki, 1:32,414
14. Maximilian Scheib (RCH), Kawasaki, 1:32,498
15. Alvaro Bautista (E), Honda, 1:32,541
16. Federico Caricasulo (I), Yamaha, 1:32,706
17. Garrett Gerloff (USA), Yamaha, 1:32,829
18. Leon Camier (GB), Ducati, 1:33,629
19. Takumi Takahashi (J), Honda, 1:36,346

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 07:30, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 09.04., 07:30, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Do. 09.04., 08:00, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Do. 09.04., 08:45, Motorvision TV
High Octane
Do. 09.04., 09:30, Eurosport
Motorsport
Do. 09.04., 10:15, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 10:30, Eurosport
Motorsport
Do. 09.04., 11:00, Eurosport
Motorsport
Do. 09.04., 11:45, Einsfestival
Sturm der Liebe
Do. 09.04., 12:45, ORF Sport+
Formel 1
» zum TV-Programm
95