Estland begrenzt die Anzahl der Zuschauer

Von Toni Hoffmann
WRC
So viele Zuschauer wie 2019 werden 2020 nicht erlaubt

So viele Zuschauer wie 2019 werden 2020 nicht erlaubt

Um dem Problem des Zuschauermanagements gerecht zu werden, haben die Organisatoren der Rallye Estland für das Debüt in der Rallye-Weltmeisterschaft beschlossen, den Verkauf der angebotenen Pässe zu begrenzen.

Weniger als zwei Monate vor der Wiederaufnahme der Rallye-Weltmeisterschaft hat die Organisation angekündigt, dass 20.000 Menschen zur WM-Premiere von Estland zugelassen werden. Ab August werden 16.000 Pässe für die Zuschauer zum Verkauf angeboten, während die anderen 4.000 autorisierten Personen zwischen Teams, Crews, WM-Teilnehmern und der Organisation aufgeteilt werden.

Die Pässe werden in 16 Gruppen zu je 1000 Personen mit vordefinierten und unterschiedlichen Plätzen und Zeitangaben unterteilt, um zu verhindern, dass die Zuschauer zur gleichen Zeit an die gleichen Orte ziehen. Ziel ist es daher, möglichst große Kontakte und Ansammlungen möglichst gering zu halten. Wie bei anderen Veranstaltungen (z. B. Deutschland, Finnland, Großbritannien) ist der Pass zu einem Preis von 65 Euro durchschnittlich erhältlich. Der einzige Nachteil ist, dass die Anzahl der hierfür vorgesehenen Prüfungen am Wochenende auf fünf begrenzt ist.

Neben den möglichen exorbitanten Preisen für Unterkünfte könnten für ausländische Zuschauer noch weitere Schwierigkeiten und Hindernisse entstehen. Diese können sogar am Flughafen (für 14 Tage) unter Quarantäne gestellt werden, abhängig von der Coronavirus-Infektionsrate in ihren Herkunfts- oder Transitländern, wobei die Liste wöchentlich aktualisiert wird.

Im Hinblick auf die Begrenzung der Rallyes sagten die Organisatoren auch, dass die städtischen Super-Specials dieses Jahr nicht auf dem Programm stehen werden und dass die Start- und Zielrampen ohne Publikum sein könnten.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 02.12., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 02.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 01:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE