Toto Wolff über Niki Lauda: «Er hat sich nie beklagt»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Toto Wolff und Niki Lauda

Toto Wolff und Niki Lauda

​Mercedes-Teamchef Toto Wolff über den 2019 verstorbenen Niki Lauda: «Wie er mit Knüppeln umgegangen ist, die ihm vom Leben zwischen die Beine geworfen wurden, das hat mich tief beeindruckt.»

Toto Wolff beginnt seine Gedanken an Niki Lauda mit einer rhetorischen Frage: «Was habe ich von Niki alles lernen können? Aus persönlicher Perspektive – niemals aufgeben. Frage nicht um Verständnis, sondern erledige die Dinge! Niki hat sich nie beklagt. Auch dann nicht, wenn er Schmerzen hatte oder Anstrengungen überwinden musste, er hat das einfach geregelt. Wie er mit den Knüppeln umgegangen ist, die ihm das Leben zwischen die Beine geworfen hat, das finde ich sehr beeindruckend.»

«Mit den Jahren hat sich unsere Freundschaft vertieft, und wir haben vom Anderen gelernt, denn wir waren in vielen Belangen verschieden. Ich vermisse meinen Sparring-Partner, meinen Resonanzboden, meinen Freund. Er stand in einer feindseligen Landschaft immer an meiner Seite.»

«Wenn ich zurückdenke, dann ist mir eines am stärksten in Erinnerung geblieben: Niki hat nie gejammert, ganz egal, was alles auf ihn zugekommen ist. Das finde ich bewundernswert.»

«Niki hat mich jeden Tag inspiriert, mit dieser Unverwüstlichkeit, mit dieser Dehnbarkeit, mit dieser Gabe, sich immer wieder neu zu erfinden.»

«Niki Lauda wurde Rennfahrer, dann stampfte er eine Fluggesellschaft aus dem Boden, er wurde ein zweites Mal Formel-1-Pilot, von dort ging es wieder zurück ins Fluggeschäft, und am Ende war er Aufsichtsrats-Vorsitzender des Mercedes-GP-Rennstalls. Also wenn das keine umwerfende Karriere ist.»

Die Heimatstadt Wien war nicht das Einzige, das Niki Lauda und Toto Wolff verbunden hat: «Da gab es bei allen Unterschieden auch viele Ähnlichkeiten. Ich bin ein Mensch, der nie zurückblickt. Ergebnisse, die hinter uns liegen, interessieren mich einfach nicht mehr. Und ihm ging das auch so. Es zählt nur das Heute und das Morgen. Ich wünschte, er wäre noch da. Ich habe meinen Geschäftspartner verloren, meinen Reisegefährten, meinen Coach. Alle in unserem Rennstall vermissen ihn sehr.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 25.05., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 25.05., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 25.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 25.05., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 25.05., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 25.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mo. 25.05., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 25.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mo. 25.05., 21:25, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Mo. 25.05., 22:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm