Dr. Helmut Marko: Regeln fürs Ein- und Ausatmen

Von Gino Bosisio
Formel 1
Max Verstappen und Dr. Helmut Marko

Max Verstappen und Dr. Helmut Marko

​Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko spricht über die Begleitumstände für den Formel-1-Saisonauftakt am 5. Juli in Spielberg. «Da wird schon das Ein- und Ausatmen vorgeschrieben.»

Der malerisch gelegene Red Bull Ring in Spielberg wird am kommenden Wochenende zur weltweiten Musterregion für Großveranstaltungen. Die Formel 1 absolviert am 5. und 12. Juli ihre ersten beiden Rennen seit der Corona-Pandemie. Alle Augen werden auf das Aichfeld in der Steiermark gerichtet sein. Rund um den Red Bull Ring in Spielberg laufen dafür seit Wochen die Vorbereitungen auf Hochtouren.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff malt sich die Situation bereits bildlich aus. «Bei mir gibt es keine Anspannung, nur Vorfreude. Es wird aber ungewohnt sein. Es gibt keine Termine, keine Medien. Nur die Rundenzeit und die Leistung zählen», sagt Wolff. «Es ist ein Kaltstart, weil niemand mit den aktuellen Autos getestet hat seit Abschluss der Wintertests in Spanien. Aber es ist eine riesige Herausforderung, zumal es ja auch ganz andere Voraussetzungen sind als in den anderen Jahren.»

Das Team von Red Bull Racing hat im Gegensatz zu Weltmeister Mercedes oder Ferrari kein 2018er Auto getestet, weil vor zwei Jahren mit Renault gearbeitet wurde, nicht mit Honda. Der Thai-Brite Alex Albon fuhr den aktuellen Rennwagen im Rahmen eines Filmtags in Silverstone. Max Verstappen verzichtete aufgrund der Einreisebestimmungen für Grossbritannen auf den Einsatz (nach Einreise 14 Tage Isolation). Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko sieht dies aber nicht unbedingt als Nachteil für seinen niederländischen Star-Piloten: «Dafür ist er ja der Max. Der setzt sich ins Auto und ist ruckzuck nach drei Runden auf Tempo.»

Der 77jährige Grazer zeichnet ein etwas überspitztes Bild, was die exakt protokollierten Corona-Sicherheitsvorkehrungen betrifft: «Da wird schon das Ein- und Ausatmen vorgeschrieben, aber als Gastgeber müssen wir halt extrem vorsichtig sein.» Übrigens: Helmut Marko fuhr im Jahr 1971 in Spielberg in einem BRM seinen ersten Grand Prix und kam als Elfter ins Ziel. 

Formel-1-WM 2020

5. Juli: Grand Prix von Österreich (Red Bull Ring)
12. Juli: Grand Prix der Steiermark (Red Bull Ring)
19. Juli: Grand Prix von Ungarn (Hungaroring)
2. August: Britischer Grand Prix (Silverstone)
9. August: 70th Anniversary Grand Prix (Silverstone)
16. August: Grand Prix von Spanien (Circuit de Barcelona-Catalunya)
30. August: Grand Prix von Belgien (Circuit Spa-Francorchamps)
6. September: Grand Prix von Italien (Autodromo Nazionale di Monza)

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 03.07., 18:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 18:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 03.07., 18:51, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Fr. 03.07., 19:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 19:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 03.07., 19:24, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Fr. 03.07., 19:30, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 03.07., 19:35, Motorvision TV
Top Speed Classic
» zum TV-Programm