Ferrari: Zusätzlicher Tag zwischen Silverstone-GP

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel mit seinem Ferrari

Sebastian Vettel mit seinem Ferrari

​Ferrari ist in Silverstone einen Tag länger auf der Silverstone-Strecke als die Konkurrenz. Die Italiener nutzen die Zeit zwischen den beiden WM-Läufen auf der britischen Traditionsbahn für einen Filmtag.

Aus Spargründen hat sich die Formel 1 ein Testverbot während der laufenden Saison auferlegt. Mit aktuellen Rennwagen darf nur dann gefahren werden, wenn ein Team einen von zwei pro Jahr gestatteten Filmtagen einlegt.

Bei einem Filmtag dürfen mit einem Fahrzeug des laufenden Jahres nicht mehr als 100 Kilometer zurückgelegt werden. Der Wagen rollt auf Demo-Reifen von einer sehr harten Mischung, welche mit dem aktuellen Pirelli-Gummi wenig zu tun haben. Hintergrund all dieser Vorschriften: Es soll verhindert werden, dass ein Team einen Filmtag als waschechten Testtag missbraucht – so wie das früher passiert ist.

Ferrari wird in den kommenden zehn Tagen einen solchen Filmtag durchführen, zwischen den beiden Rennen von Silverstone, also dem britischen Grand Prix vom 2. August und dem Rennen zu Ehren von 70 Jahren Formel am 9. August. Ferrari hat den Filmtag für Mittwoch, 5. August, angemeldet.

Das wegen der Coronakrise umgekrempelte Reglement lässt den Italienern nur engen Spielraum, ihren Wagen entscheidend zu verbessern. Fürs Übergangjahr 2021 werden keine neuen Renner gebaut, sondern die Modelle von 2020 weiterverwendet, mit einer Entwicklung auf Sparflamme.

In Sachen Chassis hat die FIA 77 Baukomponenten definiert, die bis Ende 2021 abgenommen sind, Elemente wie eine Überlebenszelle oder ein Getriebe. Einzelheiten zu den 77 Komponenten in 14 Bereichen füllen im Reglement neun Seiten, Spielraum gibt es nur noch innerhalb eines komplexen Wertmarkensystems.

Ein Rennstall muss selber entscheiden, was er sich zum Entwicklen herausgreifen soll – gestattet sind lediglich Nachlegen bei zwei kleineren Teilen oder bei einem grossen. Und die Windkanalstunden werden ebenfalls eingeschränkt.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 09.08., 18:15, RTL 2
GRIP - Das Motormagazin
So. 09.08., 18:15, Motorvision TV
GT World Challenge
So. 09.08., 18:20, SPORT1+
Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
So. 09.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
So. 09.08., 18:45, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
So. 09.08., 19:00, Motorvision TV
GT World Challenge
So. 09.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
So. 09.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 09.08., 20:00, Sky Sport HD
Formel 3
So. 09.08., 20:00, Sky Sport 1
Formel 3
» zum TV-Programm
22