Louis Camilleri (Ferrari): Vettel-Trennung schwierig

Von Mathias Brunner
Formel 1
Ferrari-CEO Louis Camilleri

Ferrari-CEO Louis Camilleri

​Ferrari-Geschäftsleiter Louis Camilleri (65) gibt zu: «Die Trennung von Sebastian Vettel ist schwierig.» Wie Ferrari-Teamchef Mattia Binotto bittet auch der Spitzenmanager die Fans um Geduld.

Ferrari steht in der Formel-1-WM so schlecht da wie seit vierzig Jahren nicht mehr. Sollte der kommende Grand Prix ausgerechnet auf der Heimstrecke von Monza halbwegs normal verlaufen, wird die stolze Scuderia im Konstrukteurs-Pokal von Renault auf Rang 6 zurückgereicht. Das soeht auch Ferrari-CEO Louis Camilleri in Sorge.

Der britisch-amerikanische Spitzenmanager, in Alexandria (Ägypten) geboren, sagt gegenüber der «New York Times»: «Das kann keiner wegreden – wir stecken in einer sehr schwierigen Saison. Aber ich habe alles Vertrauen in Mattia Binotto und seine Mannschaft. Ich weiss, dass die gegenwärtigen Ergebnisse das nicht beweisen, aber solche Dinge brauchen eben Zeit. Leider gab es früher zu viel Druck und eine Historie von Leute, die gehen mussten. Es gab eine gewisse Drehtür-Mentalität, und die habe ich gestoppt.»

«Was wir brauchen, das ist Stabilität und Konzentration aufs Wesentliche. Wenn wir uns die Erfolgsserien von Red Bull Racing und Mercedes anschauen, dann bestand ein Schlüssel zum Erfolg immer darin, talentierte Menschen über längere Zeit wirken zu lassen. Und das fehlte bei uns bislang.»

«Wenn wir herausragende Persönlichkeiten vom Kaliber Jean Todt, Michael Schumacher und Ross Brawn als Beispiel heranziehen, so hat es auch für sie gute sechs Jahre gedauert, bis sie zu diesem phänomenalen Sieger-Team wurden.»

«Ich will, dass Stabilität herrscht, auch wenn es besonders seitens der italienischen Medien gewaltigen Druck gibt. Sie können bisweilen recht brutal sein, sie fordern Köpfe, aber das ist keine Lösung.»

Zur Trennung von Sebastian Vettel sagt Camilleri: «Wir haben uns das reiflich überlegt, es war schwierig. Sebastian Vettel hat Ferrari viel gegeben. Aber letztlich haben wir uns für die längerfristige Zukunft des Rennstalls entschieden.»

2. Training, Italien

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:20,192 min
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +0,262 sec
3. Lando Norris (GB), McLaren, +0,897
4. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +0,929
5. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +1,036
6. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,121
7. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,184
8. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1,197
9. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,311
10. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,402
11. Esteban Ocon (F), Renault, +1,505
12. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,541
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, 1,594
14. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,691
15. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,888
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1,896
17. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,955
18. Romain Grosjean (F), Haas, +2,062
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,633
20. George Russell (GB), Williams, +2,735

1. Training, Italien

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:20,703 min
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +0,245 sec
3. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +0,797
4. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +0,852
5. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,938
6. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +0,964
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,044
8. Lando Norris (GB), McLaren, +1,044
9. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,086
10. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,118
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,201
12. Esteban Ocon (F), Renault, +1,281
13. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1,428
14. Romain Grosjean (F), Haas, +1,706
15. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1,719
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, 1,849
17. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,916
18. Roy Nissany (IL), Williams, +2,123
19. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +2,285
20. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,417

WM-Stand Fahrer nach 7 von 17 Rennen

1. Hamilton 157 Punkte
2. Verstappen 110
3. Bottas 107
4. Albon 48
5. Leclerc 45
6. Norris 45
7. Stroll 42
8. Ricciardo 33
9. Pérez 33
10. Ocon 26
11. Sainz 23
12. Gasly 18
13. Vettel 16
14. Nico Hülkenberg (D) 6
15. Giovinazzi 2
16. Kvyat 2
17. Magnussen 1
18. Räikkönen 0
19. Latifi 0
20. Russell 0
21. Grosjean 0

Marken
1. Mercedes 264
2. Red Bull Racing 158
3. McLaren 68
4. Racing Point 66 (81)*
5. Ferrari 61
6. Renault 59
7. AlphaTauri 20
8. Alfa Romeo 2
9. Haas 1
10. Williams 0

* 15 Punkte Abzug wegen Einsatzes illegal kopierter Bremsbelüfung

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 26.11., 06:10, Motorvision TV
    Report
  • Do. 26.11., 07:40, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Do. 26.11., 08:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 26.11., 08:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Do. 26.11., 08:05, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Do. 26.11., 08:30, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
7DE