Mick Schumacher: Trotz Unfalls Tabellen-Leader!

Von Mathias Brunner
Formel 1
Mick Schumacher hat in der Formel 2 die Tabellenführung übernommen

Mick Schumacher hat in der Formel 2 die Tabellenführung übernommen

​Nach dem verpatzten Qualifying (Dreher, 15.) wollte Mick Schumacher im Formel-2-Hauptrennen vorrücken. Das hat gut geklappt: Rang 5, trotz Crashes neuer Tabellen-Leader! Sieg für Nikita Mazepin.

Mick Schumacher redete nicht um den heissen Brei herum und sagte vor dem Start zum Formel-2-Hauptrennen: «Startplatz 15 in Mugello entsprach weder unseren Fähigkeiten noch unseren Absichten. Aber auf dieser Bahn kann in 33 Runden sehr viel passieren.»

Beim Start kam Christian Lundgaard von Pole-Position gut weg, knapp vor Dan Ticktum, Mick Schumacher steckte im Mittelfeld fest, auf Rang 13, knapp hinter seinem Prema-Stallgefährten und Titelrivalen Robert Shwartzman. Dann verlor Mick in Runde 1 einen Rang an den chinesischen Renault-Piloten Guanyu Zhou. Mick wollte zurückschlagen, die Autos berührten sich kurz, beide konnten aber weitermachen.

Der 19jährige Lundgaard konnte sich leicht absetzen. Der mässig gestartete Callum Ilott rückte auf Rang 6 vor, Mick Schumacher steckte hinter Zhou fest. Vom neuntplatzierten Nikita Mazepin über Shwartzman zu Schumacher waren die Fahrer auf dem härteren Pirelli gestartet, um den Pflichtboxenstopp hinauszuzögern.

Am Ende der siebten Runde hatte Leader Lundgaard von den weichen Pirelli genug und holte sich frischen Gummi ab, fiel damit auf den 22. Platz ans Ende des Feldes zurück. Leader nun Dan Ticktum, aber zu Beginn der neunten Runde ellbögelte sich Luca Ghiotto beim Heimrennen an die Spitze. Kurz darauf holten auch Ghiotto und Ticktum frische harte Walzen ab, die DAMS-Truppe arbeitete schneller als das Team von Ghiotto.

Nach einem Renndrittel führte Nikita Mazepin vor Red Bull-Junior Juri Vips, Shwartzman, Zhou und Mick Schumacher auf Rang 5. Callum Ilott verlor auf frischen, aber kalten Reifen (keine Reifenheizdecken in der Formel 2!) Plätze an Ticktum und Ghiotto. Der kampfstarkte Italiener schnappte sich Ticktum ein zweites Mal und machte damit die zu langsame Arbeit seiner Mechaniker wett.

Runde 15: Mazepin vor Vips und Zhou, Robert Shwartzman hatte von seinen Reifen die Nase voll und holte sich frischen Gummi, Mick Schumacher nun Vierter, kurz darauf verlor der Ferrari-Junior einen Platz an den Westschweizer Louis Delétraz. Der St. Petersburger holte sich weiche Pirelli ab, aber 16 Runden mit diesem Reifen? Das schien dann doch ein wenig optimistisch. Das Problem erledigte sich von selber: In Runde 19 rollte der Wagen von Shwartzman wegen eines Antriebsdefekts aus – bitter für den Kampf um die Meisterschaft.

In Runde 20 tauchte auch Mick Schumacher an die Box, weiche Pirelli wurden montiert. Neue Position nach dem Stopp: Rang 13.

An der Spitze: Lundgaard, zwei Sekunden vor Ghiotto, der zwei Sekunden vor Ticktum, dann Yuki Tsunoda vor Callum Ilott.

In Runde 22 rollte der Wagen von Giuliano Alesi mit rauchendem Motor aus, an der Box schüttelte der frühere GP-Star Jean Alesi fassungslos den Kopf – virtuelle Safety-Car-Phase, um den Wagen von Alesi in Sicherheit zu bringen, dann aber volle Safety-Car-Phase, weil die Streckenposten den Wagen von Alesi nicht durch eine Mauerlücke zu schieben war. Ein Kranwagen musste her, um den Renner wegzuheben.

Reihenfolge: Lundgaard, Ghiotto, Ticktum, Tsunoda, Ilott, Aitken, Zhou, Mazepin, Delétraz und Mick Schumacher auf Rang 10.

Am Ende der 26. Runde wurde das Feld freigegeben. Sofort Kontakt zwischen Tsunoda und Ticktum, dahinter wurde Zhou hinter Aitken und Schumacher eingeklemmt, Dreifachberührung! Aitkens Wagen blieb stehen, Zhous Wagen ebenfalls, Mick Schumacher konnte weitermachen und lag nun auf Rang 6. Callum Ilott musste sich eine neue Nase abholen – gute Nachrichten für Schumacher, nachdem schon Titelrivale Shwartzman aufgeben musste.

Drei Runden vor Schluss wurde das Feld freigegeben: Lundgaard und Ghiotto auf harten Reifen, Mazepin, Mazepin auf weichen Reifen, und der Moskauer nutzte den Grip seiner Reifen, um von Rang 3 aus gleich die Führung zu übernehmen, ganz grosses Kino!

Lundgaard fiel auf den harten Reifen Rang um Rang zurück, während Mick Schumacher an Red-Bull-Junior Tsunoda vorbeiging und auf Rang 6 vorrückte.

Zweiter Saisonsieg nach Silverstone für Nikita Mazepin, vor Luca Ghiotto, 59 Tausendstelsekunden vor Louis Delétraz, Mick Schumacher schnappte sich Platz 5 vor dem wehrlosen Lundgaard. Ferrari-Junior Mick Schumacher also trotz Unfalls neuer Tabellen-Leader, weil seine Ferrari-Nachwuchskollegen Ilott und Shwartzman leer ausgehingen. Was für eine verrückte Formel 2!

Formel-2-Hauptrennen in Mugello

1. Nikita Mazepin (RU), Hitech Grand Prix, 59:22,869
2. Luca Ghiotto (I), Hitech Grand Prix, +4,460
3. Louis Delétraz (CH), Charouz Racing System, +4,519
4. Felipe Drugovich (BR), MP Motorsport, +4,860
5. Mick Schumacher (D), Prema Racing, +5,374
6. Christian Lundgaard (DK), ART Grand Prix, +7,825
7. Juri Vips (EST), DAMS, +8,353
8. Artem Markelov (RU), BWT HWA Racelab, +10,172
9. Marcus Armstrong (NZ), ART Grand Prix, +10,434
10. Jehan Daruvala (IND), Carlin, +10,663
11. Nobuharu Matsushita (J), MP Motorsport, +11,100
12. Callum Ilott (GB), Uni-Virtuosi Racing, +11,747
13. Pedro Piquet (BR), Charouz Racing System, +11,757
14. Marino Sato (J), Trident, +12,428
15. Roy Nissany (IL), Trident, +13,588
16. Yuki Tsunoda (J), Carlin, +14,112
17. Dan Ticktum (GB), DAMS, +15,959
18. Guilherme Samaia (BR), Campos Racing, +52,196
Out
Jack Aitken (GB), Campos Racing, Unfall
Guanyu Zhou (RCH), Uni-Virtuosi Racing, Unfall
Giuliano Alesi (F), BWT HWA Racelab, Motorschaden
Robert Shwartzman (RU), Prema Racing, Antriebsschaden

Stand nach 17 von 24 Rennen
1. Schumacher 153
2. Ilott 149
3. Shwartzman 140
4. Lundgaard 128
5. Mazepin 127
6. Tsunoda 123
7. Delétraz 110

8. Zhou 102
9. Ghiotto 89
10. Drugovich 79
11. Ticktum 77
12. Matsushita 42
13. Armstrong 36
14. Aitken 35
15. Daruvala 24
16. Alesi 8
17. Vips 6
18. Markelov 5
19. Nissany 5
20. Sean Gelael (RI) 3
21. Piquet 2
22. Sato 0
23. Samaia 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 07:40, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Do. 26.11., 08:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 26.11., 08:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Do. 26.11., 08:05, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Do. 26.11., 08:30, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Do. 26.11., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 26.11., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
7DE