Lando Norris (McLaren): «Bin sauer auf mich selbst»

Von Otto Zuber
Lando Norris

Lando Norris

Im Qualifying von Imola musste Lando Norris eine bittere Pille schlucken. Der McLaren-Pilot drehte zum Ende die bis dahin zweitschnellste Runde, die Zeit wurde ihm aber gleich wieder gestrichen.

Der Jubel in der McLaren-Box hatte noch nicht richtig begonnen, da war er auch schon vorbei: Lando Norris hatte sich im Qualifying zum heutigen Imola-GP mit 1:14,454 min hinter Polesetter Lewis Hamilton eingereiht, musste nur wenige Augenblicke später aber mitansehen, wie die Regelhüter diese Zeit streichen liessen, weil er die Piste in der neunten Kurve verlassen hatte.

Das Schicksal ereilte nicht nur Norris, viele GP-Stars gerieten an jener Stelle über die Streckengrenze hinaus. Das war für den ehrgeizigen Briten aber nur ein schwacher Trost. Er gestand nach dem Zeittraining, das er auf Position 7 beendete: «Ich bin ziemlich enttäuscht und sauer auf mich selbst. Bis zu dieser Szene war es ein sehr guter Tag und das Team hat einen super Job gemacht.»

«Im Qualifying war das Auto wirklich super, wir konnten im Verlauf des Wochenendes Fortschritte machen, doch als es dann auf dieser einen Runden ankam, keine Fehler zu machen, habe ich es versaut. Es geht allen gleich und letztlich ist es mein Fehler», fügte der 21-Jährige aus Bristol selbstkritisch an.

«Das Auto war diesmal wirklich gut zu fahren und auch schnell. Aber ein kleiner Fehler reicht, um alles zu versauen. Ich bin also ziemlich enttäuscht, aber das kommt vor. Ich freue mich dennoch aufs Rennen», beteuerte Norris daraufhin.

Qualifying, Imola

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:14,411
02. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:14,446
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:14,498
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:14,740
05. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:14,790
06. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:14,826
07. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:14,875
08. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:14,898
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:15,210
10. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, ohne Zeit
11. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:15,199
12. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:15,261
13. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:15,394
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:15,593
15. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:15,593
16. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:15,974
17. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:16,122
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:16,279
19. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:16,797
20. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, ohne Zeit (Unfall)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 11.08., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 11.08., 20:57, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 11.08., 21:20, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 11.08., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 11.08., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 11.08., 21:54, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 11.08., 22:15, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2022
  • Do.. 11.08., 23:22, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 11.08., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 12.08., 00:20, Motorvision TV
    G-Series Andorra 2022
» zum TV-Programm
3AT