Sebastian Vettel: Siegerpokale auf eigene Rechnung!

Von Mathias Brunner
Formel 1
Das Siegerpodest in Baku

Das Siegerpodest in Baku

Was passiert eigentlich mit einem Siegerpokal, den Sebastian Vettel in der Königklasse einfährt. Baku war immerhin schon die 122. Trophäe, die er auf einem Formel-1-Siegerpodest erhielt. Seine Antwort ist verblüffend.

Sebastian Vettel und Sergio Pérez haben beim Grossen Preis von Aserbaidschan ihre erste Formel-1-Trophäe im neuen Team erobert, Vettel für Aston Martin, Pérez für Red Bull Racing. Für den Mexikaner war es der elfte Pokal in der Königsklasse, für Vettel die 122. Trophäe, welche ihm auf einem Siegerpodest überreicht wurde.

Zum 36. zweiten Platz in der Formel 1 (dem ersten seit Mexiko 2019) sagt Sebastian: «Klar war das für Aston Martin ein Mega-Ergebnis. Wir hatten einen schwierigen Saisonstart, aber in Monte Carlo und Baku sind wir endlich in Schwung gekommen. Der Aserbaidschan-GP war unser bestes Rennen des Jahres, keine Frage. Es war auch für mich schön, zurück auf dem Siegerpodium zu sein.»

Die Feier im Team war etwas unruhig. Vettel schmunzelt: «Was die Leute normalerweise nicht zu sehen bekommen – sobald ein Grand Prix beendet ist, laufen überall im Fahrerlager hunderte emsiger Ameisen herum. Sie stellen sicher, dass das Auto so schnell wie möglich in Kisten und Lastwagen verpackt und zum nächsten Rennen transportiert wird. Wir haben es trotzdem geschafft, den Abend zu geniessen.»

Wie geht das nun mit den Pokalen? Darf Vettel das Original behalten? Und wo stehen die ganzen Auszeichnungen eigentlich?

Der 53fache GP-Sieger auf diese Frage von SPEEDWEEK.com: «Der Pokal ging ins Werk, das war ganz nett, weil wir dort eine kleine Feier gemacht haben, und in der Mitte stand der Pokal. Das passte.»

Von vielen früheren Pokalen hat sich Vettel Replikas herstellen lassen – auf eigene Kosten, wohlgemerkt.

Als Sergio Pérez erwähnt, dass auch sein Pokal direkt ins Werk von Red Bull Racing ging, beginnt Vettel zu lachen: «Das ist jetzt nicht der sicherste Ort für einen Pokal!»

Genau: Red Bull Racing-Werk und Pokale, da war doch was …

Der Schock war gross, als das Red Bull Racing-Team im Dezember 2014 Opfer eines dreisten Raubes wurde. Diebe krachten mit zwei Fahrzeugen in die Eingangshalle des Werks in Milton Keynes und entwendeten 64 Pokale, die der Formel-1-Rennstall vor allem zusammen mit Sebastian Vettel errungen hatte. Rund ein Drittel der Beute tauchte zehn Tage nach dem Diebstahl auf dem Grund eines Sees in der Nähe von Sandhurst wieder auf, einige davon waren zerstört.

Die Diebe, die zwischen 24 und 41 Jahre alt sind, wurden zu Haftstrafen zwischen zwei und sieben Jahren verurteilt.

Vettel sagte dazu Pérez: «Irgendwelche Idioten sind in die Fabrik eingebrochen und haben diese Trophäen gestohlen. Ich weiss nicht, ob sie das Silber davon einfach eingeschmolzen haben. Aber ich schätze, der Pokal ist sicherer zuhause. Das habe ich meinen Leuten auch gesagt, geglaubt haben sie es aber nicht.»

Vettel weiter: «Der Baku-Pokal bleibt nun eine Weile beim Team. Ich habe aber das Glück, dass ich einige meiner Pokale besitze, und ich freue mich darauf, auch diesen hinzuzufügen.»

Aserbaidschan-GP, Baku

01. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:39:40,034h
02. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1,421 sec
03. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +2,865
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +3,995
05. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +4,918
06. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +6,604
07. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +7,063
08. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +7,936
09. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +9,132
10. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +10,021
11. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +10,727
12. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +11,748
13. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +14,018
14. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +14,615
15. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, +17,789
16. Nicholas Latifi* (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +13,052
*10-sec-Stop-and-Go-Strafe in 30-Sek-Zeitstrafe umgewandelt (Boxengasse während der Gelbphase nicht genutzt)
Out
George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, Getriebedefekt
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, Reifenschaden, Unfall
Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, Reifenschaden, Unfall
Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, Motordefekt

WM-Stand nach 6 von 22 Rennen

01. Verstappen 105 Punkte
02. Hamilton 101
03. Pérez 69
04. Norris 66
05. Leclerc 52
06. Bottas 47
07. Sainz 42
08. Gasly 31
09. Vettel 28
10. Ricciardo 26
11. Alonso 13
12. Ocon 12
13. Stroll 9
14. Tsunoda 8
15. Räikkönen 1
16. Giovinazzi 1
17. Schumacher 0
18. Russell 0
19. Mazepin 0
20. Latifi 0

Konstrukteurs-Meisterschaft
01. Red Bull Racing 174 Punkte
02. Mercedes 148
03. Ferrari 94
04. McLaren 92
05. AlphaTauri 39
06. Aston Martin 37
07. Alpine 25
08. Alfa Romeo 2
09. Haas 0
10. Williams 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen, Lewis Hamilton: Nächster Crash kommt

Mathias Brunner
Noch immer ist die Aufregung gross wegen der Kollision zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton in England. Dabei war ein Crash zwischen den beiden Ausnahmekönnern immer nur eine Frage der Zeit.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 29.07., 14:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Do.. 29.07., 14:40, SWR Fernsehen
    Eisenbahn-Romantik
  • Do.. 29.07., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 29.07., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 29.07., 15:25, ORF 3
    Soko Kitzbühel
  • Do.. 29.07., 16:10, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 29.07., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.07., 16:35, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 29.07., 17:30, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Do.. 29.07., 19:00, ORF Sport+
    Formel E 2021: 13. Rennen, Highlights aus London
» zum TV-Programm
3DE