Vorwurf von Nico Rosberg: «Wird Hamilton weich?»

Von Mathias Brunner
Nico Rosberg

Nico Rosberg

In der vorletzten Runde des spannenden Frankreich-GP ging Max Verstappen mit einem tollen Manöver an Lewis Hamilton vorbei. Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg wundert sich: «Wird Lewis weich?»

Ausgerüstet mit einer wunderbaren Rennstrategie von Red Bull Racing und frischen, mittelharten Pirelli-Reifen rückte Max Verstappen im letzten Teil des Frankreich-GP gnadenlos näher: Der Rückstand auf Leader Lewis Hamilton wurde geringer und geringer, und der Niederländer fackelte nicht lange, als sich die erste Chance auf eine Attacke bot.

Vielleicht hat Max im Hinterkopf gehabt, was beim WM-Auftakt in Bahrain passiert war: Als er damals eine Gelegenheit erhielt, sich Hamilton zu kaufen, dabei aber von der Ideallinie geriet und den Platz preisgeben musste. Eine zweite Chance kam nicht. In Frankreich suchte Verstappen nach einem Überholmanöver ohne Wenn und Aber.

Verstappen warf sich in der zweitletzten Runde auf Hamilton, und nicht nur Fans des siebenfachen Weltmeisters fanden die Gegenwehr des Briten eher mässig. Als Ausfahren von Ellenbogen oder Zähnefletschen würden wir das jedenfalls nicht bezeichnen.

Formel-1-Champion Nico Rosberg, jahrelang Mercedes-Stallgefährte von Lewis Hamilton, heute GP-Experte von Sky: «Wird Lewis jetzt weich? Das fand ich von ihm schon ungewöhnlich. In dieser Situation sollte er Verstappen die Tür zuwerfen! Lewis ist doch das Paradebeispiel des Vollblut-Racers. Ich bin wirklich überrascht, dass er sich da nicht mehr zur Wehr gesetzt hat.»

Als Lewis Hamilton mit dieser Aussage konfrontiert wurde, sagte der Engländer: «Max war so viel schneller, wenn der mich nicht in der Schikane geschnappt hätte, dann eben an einer anderen Stelle. Meine Reifen waren futsch, ich hatte nichts mehr zu entgegnen.»

Der Sieg von Red Bull Racing-Honda auf der angeblichen Mercedes-Strecke Le Castellet ist auch für Nico Rosberg ein Ausrufezeichen. «Das muss für das ganze RBR-Team ein Wahnsinns-Ansporn sein, jetzt wird der Druck auf Mercedes noch höher. Und wir sehen, wie die Weltmeister einen Fehler nach dem anderen machen. Die Weltmeister müssen jetzt ihre Leistungen auf den Punkt bringen, wenn sie gegen Red Bull Racing zurückschlagen wollen.»

Frankreich-GP, Le Castellet

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:27:26,842 h
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, +2,904 sec
03. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +8,811
04. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +14,618
05. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:04,032 min
06. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:15,857
07. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1:16,596
08. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1:17,695
09. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1:19,666
10. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1:31,946
11. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +1:39,337
12. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
13. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
14. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
15. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
16. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +1 Runde
17. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde

WM-Stand nach 7 von 23 Rennen

Fahrer
01. Verstappen 131 Punkte
02. Hamilton 119
03. Pérez 84
04. Norris 76
05. Bottas 59
06. Leclerc 52
07. Sainz 42
08. Gasly 37
09. Ricciardo 34
10. Vettel 30
11. Alonso 17
12. Ocon 12
13. Stroll 10
14. Tsunoda 8
15. Räikkönen 1
16. Giovinazzi 1
17. Russell 0
18. Schumacher 0
19. Mazepin 0
20. Latifi 0

Konstrukteure
01. Red Bull Racing 215
02. Mercedes 178
03. McLaren 110
04. Ferrari 94
05. AlphaTauri 45
06. Aston Martin 40
07. Alpine 29
08. Alfa Romeo 2
09. Williams 0
10. Haas 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 09.08., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 09.08., 05:25, Motorvision TV
    Car History
  • Di.. 09.08., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 09.08., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di.. 09.08., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 09.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 06:34, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 06:45, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT