Charles Leclerc (2.): «Ich fühle mich zerrissen»

Von Mathias Brunner
Charles Leclerc vor Lewis Hamilton

Charles Leclerc vor Lewis Hamilton

Grosser Preis von Grossbritannien in Silverstone: Charles Leclerc hätte um ein Haar für Ferrari den ersten Sieg seit September 2019 erobert. Der Monegasse sagt: «Ich bin wahnsinnig stolz auf Ferrari.»

Vor 140.000 Fans hätte Charles Leclerc auf dem Silverstone Circuit um ein Haar seinen dritten Grand Prix gewonnen (nach Belgien und Italien 2019). Der Monegasse profitierte vom Crash zwischen den WM-Favoriten Hamilton und Verstappen – Max war sofort aus dem Rennen, Hamilton erhielt eine Zehnsekundenstrafe. Danach geigte Leclerc an der Spitze herum, als hätte er dieses Jahr nichts Anderes getan.

Die Führung von Leclerc stand unter einem guten Stern: 2011 fuhr Fernando Alonso in Silverstone zur Demonstration jenen 1951er Ferrari 375, mit dem Froilán González den ersten Sieg von Ferrari in der Formel-1-WM erobert hatte. Und wer gewann? Fernando Alonso!

Leclerc fuhr hier – nach inzwischen 70 Jahren seit dem ersten Ferrari-Sieg – ebenfalls den alten Ferrari. Aber das gute Omen funktionierte dieses Mal nicht, wie Leclerc stöhnte. «Leider war das Rennen für mich gegen Lewis um drei Runden zu lang, das ist eine bittere Pille, die ich schlucken muss.»

Dabei darf Leclerc auf seine Leistung wirklich stolz sein: 13. Podestplatz in der Formel 1, sein erster Podestbesuch in der Formel 1 seit Silverstone im August 2020, als er Dritter wurde, so wie übrigens auch in 2019 auf dieser traditionsreichen Strecke, die ihm zu liegen scheint.

Aber Charles sagt: «Ich kann mich gar nicht so richtig freuen über diesen zweiten Rang. Das Rennen hat Spass gemacht, bis auf die letzten paar Runden. Also das wurmt mich schon.» Wie nahe Leclerc seinem dritten GP-Sieg (nach Belgien und Italien 2019) kam! Und wie nahe Ferrari am ersten Sieg schnupperte seit Sebastian Vettel im September 2019 in Singapur.

Leclerc gibt zu: «Ich fühle mich zerrissen. Einerseits freue ich mich natürlich über diesen Podestplatz. Das hätten wir nicht erwartet, auch dann nicht, als es im Training und im Sprint gut lief. Aber ich weiss, dass wir eine Chance auf den Sieg hatten, und wenn du das dann nicht umsetzen kannst, dann tut das schon sehr weh.»

«Wir haben uns selber überrascht. Wir nahmen an, dass wir – wenn alles perfekt läuft – McLaren die Stirn bieten können. Aber dass wir scheinbar mühelos führen, das hätten wir wirklich nicht erwartet.»

Aber mühelos war gar nichts: Denn im Ferrari-Motor von Leclerc spukte es. «Ich hatte immer wieder Aussetzer. Das Team hat mir dann Anweisungen gegeben, was ich im Cockpit verstellen kann, um dem Problem Herr zu werden.»

Charles über die Kollision zwischen Verstappen und Hamilton: «Lewis war nicht ganz am Scheitelpunkt, Verstappen wollte aussen nicht aufgeben. Manchmal ist es nicht so einfach, jemandem die Schuld zu geben.»

«Ich bin wahnsinnig stolz auf Ferrari. Alles entwickelt sich in die richtige Richtung, das macht für die kommenden Rennen richtig Laune. Jetzt bin ich noch hungriger auf meinen nächsten Sieg.»

Grossbritannien-GP, Silverstone

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:23:03,157h
02. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +3,871
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +11.125
04. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +28,573
05. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +42,624
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +43,454
07. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1:12,093 min
08. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1:14,289
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1:16,162
10. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1:22,065
11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1:25,329
12. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
16. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +1 Runde
17. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
Out
    Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes,
    Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, Kollision

WM-Stand nach 10 von 23 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 185 Punkte
2. Hamilton 177
3. Norris 113
4. Bottas 108
5. Pérez 104
6. Leclerc 80
7. Sainz 68
8. Ricciardo 50
9. Gasly 39
10. Vettel 30
11. Alonso 26
12. Stroll 18
13. Ocon 14
14. Tsunoda 10
15. Räikkönen 1
16. Giovinazzi 1
17. Russell 0
18. Schumacher 0
19. Mazepin 0
20. Latifi 0

Teams
1. Red Bull Racing 289
2. Mercedes 285
3. McLaren 163
4. Ferrari 148
5. AlphaTauri 49
6. Aston Martin 48
7. Alpine 40
8. Alfa Romeo 2
9. Williams 0
10. Haas 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 18.10., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 18.10., 06:15, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 18.10., 06:34, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 18.10., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 18.10., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 18.10., 07:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 18.10., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 18.10., 09:25, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 18.10., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 18.10., 10:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
2DE