Ferrari bestätigt: Mick Schumacher 2022 bei Haas

Von Mathias Brunner
Mattia Binotto und Mick Schumacher

Mattia Binotto und Mick Schumacher

Haas-Teamchef Günther Steiner und Mick Schumacher sprechen davon, dass Verhandlungen für 2022 auf gutem Weg seien, Ferrari-Teamchef Mattia Binotto beendet jede Spekulation: Mick bleibt bei Haas!

Mick Schumacher absolviert 2021 sein Formel-1-Lehrjahr beim US-amerikanischen Haas-Rennstall. Teamchef Günther Steiner hat immer gesagt, wie der Fahrplan für seine jungen Piloten Schumacher und Nikita Mazepin aussieht: «Sie sollen sich 2021 in Ruhe das Formel-1-Handwerk zulegen, damit sie gut vorbereitet in die Saison 2022 gehen, wenn wir mit neuen Rennwagen fahren.»

Seltsamerweise bestätigten bislang weder Steiner noch Schumacher, dass die Zusammenarbeit bei Haas weitergeht. Das erledigt nun Ferrari-Teamchef Mattia Binotto bei unseren Kollegen von RTL. Der Italiener sagt über den Ferrari-Nachwuchsfahrer Schumacher: «Das Fernziel für Mick ist klar, er wird ausgebildet, um eines Tages für Ferrari zu fahren. Aber vorher soll er in Ruhe lernen. Es wäre falsch, ihn unter Druck zu setzen. Auch wenn wir viel von ihm erwarten.»

«In seiner Saison bei Haas 2022 sehe ich für Mick eine schöne Gelegenheit zu zeigen, was wirklich in ihm steckt. Wir wissen, welches Talent in ihm schlummert, und wir sind mit seiner Entwicklung zufrieden.»

In den vergangenen Wochen war immer wieder davon die Rede, dass Ferrari mit dem Gedanken spiele, Schumacher 2022 in einen Alfa Romeo zu setzen. Aber für Micks Onkel Ralf Schumacher wäre ein solcher Schachzug unlogisch gewesen. Der sechsfache GP-Sieger und Formel-1-Experte der deutschen Sky: «Wäre ein solcher Wechsel sinnvoll? Wenn er die Chance hätte, für ein absolutes Top-Team zu fahren, wäre das sicher eine tolle Chance für Mick. Auf der anderen Seite kann er bei Haas noch sehr viel lernen. Was er auch tut und auch schon getan hat.»

«Wenn sich Haas weiterentwickelt und das neue Auto 2022 ein Schritt nach vorne ist, wäre es durchaus sinnvoll für Mick, nochmal ein Jahr dranzuhängen. Man darf auch nicht unterschätzen, dass ein junger Fahrer locker ein halbes Jahr braucht, um sich im Team zu etablieren und das Maximum rauszuholen. Ich bin mir vor diesem Hintergrund nicht sicher, ob Alfa Romeo wirklich die bessere Option ist. Wichtig ist vielmehr die Zusammenarbeit mit Ferrari. Die scheint gut zu funktionieren – auch mit dem jetzigen Team.»

3. Training, Spa-Francorchamps

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:56,924 min
02. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:57,871
03. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:57,996
04. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:58,509
05. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:58,913
06. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:59,205
07. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:59,324
08. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:59,436
09. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:59,492
10. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:59,613
11. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:59,808
12. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:59,981
13. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 2:00,456
14. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 2:00,749
15. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 2:01,269
16. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 2:01,370
17. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 2:01,510
18. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 2:01,512
19. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 2:01,792
20. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 2:04,382

2. Training, Spa-Francorchamps

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:44,472 min
02. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:44,513
03. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:44,544
04. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:44,953
05. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:44,965
06. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:45,180
07. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:45,302
08. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:45,336
09. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:45,386
10. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:45,404
11. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:45,517
12. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:45,758
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:45,789
14. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:45,967
15. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:46,118
16. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:46,198
17. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:46,665
18. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:46,836
19. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:47,335
20. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:47,529

1. Training, Spa-Francorchamps

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:45,199 min
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:45,363
03. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:45,699
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:45,818
05. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:45,935
06. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:46,127
07. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:46,177
08. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:46,336
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:46,497
10. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:46,612
11. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:46,649
12. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:46,683
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:46,755
14. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:46,772
15. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:46,928
16. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:47,101
17. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:48,125
18. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:48,224
19. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:48,705
20. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:49,059

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.07., 14:30, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 05.07., 15:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 05.07., 15:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Di.. 05.07., 16:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 05.07., 16:20, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2022
  • Di.. 05.07., 16:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 05.07., 16:50, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Di.. 05.07., 17:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 10. Rennen, Highlights aus Marrakesch
  • Di.. 05.07., 17:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 05.07., 17:45, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
» zum TV-Programm
8AT