Felipe Massa: «Wie Russell gegen Hamilton besteht»

Von Mathias Brunner
Felipe Massa

Felipe Massa

2022 tritt Mercedes-Benz mit Weltmeister Lewis Hamilton an und mit dem jungen George Russell. Der langjährige Formel-1-Fahrer Felipe Massa sagt, wie Russell gegen Hamilton bestehen kann.

Immer ein gerngesehener Gast im Formel-1-Fahrerlager von Monza: der langjährige GP-Pilot Felipe Massa. Der 40-jährige Brasilianer führte fürs Formel-1-Fernsehen Interviews und stand auch bei den Kollegen der italienischen Sky vor der Kamera.

2008 hat der beliebte Südamerikaner den WM-Kampf gegen Lewis Hamilton trotz seines Sieges beim Heimlauf von Interlagos um einen Punkt verloren, Massa war damals der Sieger der Herzen. Welche Grösse er in der Niederlage gegen den Briten zeigt, das hat enormen Respekt erzeut im Fahrerlager.

13 Jahre später ist Hamilton erneut in einen WM-Kampf verwickelt, gegen Max Verstappen, und er bekommt für 2022 einen neuen Stallgefährten, den jungen George Russell. Auch für den 269-fachen GP-Teilnehmer Massa ist es spannend, wie sich die Dynamik im Mercedes-Team ändern wird, gemessen am Duo Hamilton und Valtteri Bottas.

Massa sagt in Monza: «Ich weiss, was auf George zukommt. Ich kam damals als junger Fahrer von Sauber zu Ferrari und hatte Michael Schumacher neben mir. Ich versuchte, so viel als möglich von Schumi zu lernen, ich folgte ihm auf der Piste, ich probierte seine Lösungswege, ich suchte aber auch nach etwas, das ich anders machen konnte, um vielleicht einen Vorteil zu erlangen.»

«Ich merkte, wie ich ständig dazulernte, und das gab mir grosses Selbstvertrauen. Ich fühlte mich stark und erhielt jede Unterstützung, um selber um Pole-Positions zu kämpfen oder um Siege.»

Massa fuhr nur eine Saison neben Schumacher, dann hörte der Deutsche bei Ferrari auf. In jener Saison 2006 eroberte Massa drei Pole-Positions und konnte zwei Mal gewinnen (Türkei und Brasilien):

Massa weiter: «Ich halte George Russell für einen aussergewöhnlichen Fahrer. Er hat einen fabelhaften Grund-Speed. Er hat im Williams bewiesen, dass er für grössere Aufgaben bereit ist, und Sakhir 2020 hat gezeigt, wozu er in einem Spitzenauto fähig ist. Aber er weiss auch – neben Lewis Hamilton wird das kein Spaziergang. Allerdings sehe ich in George einen Fahrer mit kühlem Kopf und dem Herz am rechten Fleck. Ich bin davon überzeugt, dass er im ersten Jahr mit Mercedes sehr viel erreichen kann.»

Was muss Russell tun, um gegen Hamilton zu bestehen? Felipe: «Er wird Geduld zeigen und bescheiden bleiben müssen. Wenn du fleissiger bist als andere Fahrer und Gleichmut bewahrst, dann kommen die Erfolge, denn das zeichnet Champions aus.»

Grand Prix von Italien

01. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes
02. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21
05. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21
07. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes
08. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault
09. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes
10. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault
11. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes
12. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari
14. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo C41-Ferrari
15. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari
Out
Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari (Motorschaden)
Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12 (Unfall)
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda (Unfall)
Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda (Aufhängungsdefekt)
Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda (Bremsdefekt)

WM-Stand nach 14 von 21 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 226,5 Punkte
2. Hamilton 221,5
3. Bottas 141
4. Norris 132
5. Pérez 118
6. Leclerc 104
7. Sainz 97,5
8. Ricciardo 83
9. Gasly 66
10. Alonso 50
11. Ocon 45
12. Vettel 35
13. Stroll 24
14. Tsunoda 18
15. Russell 15
16. Latifi 7
17. Räikkönen 2
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 362,5
2. Red Bull Racing 344,5
3. McLaren 215
5. Ferrari 201.5
5. Alpine 95
6. AlphaTauri 84
7. Aston Martin 59
8. Williams 22
9. Alfa Romeo 3
10. Haas 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 16.08., 06:34, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 06:45, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 07:03, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 07:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 07:22, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 07:38, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 07:40, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
» zum TV-Programm
3AT