Jackie Stewart zu Jochen Rindt: «Tiefe Freundschaft»

Von Gino Bosisio
Jackie Stewart war Gast der Sendung «Sport und Talk aus dem Hangar-7»

Jackie Stewart war Gast der Sendung «Sport und Talk aus dem Hangar-7»

Rennfahrer-Legende Jackie Stewart erinnerte sich im Rahmen der Sendung «Sport und Talk aus dem Hangar-7» an seinen Kumpel Jochen Rindt, der vor 51 Jahren in Monza ums Leben gekommen ist.

Eine illustre Runde erinnerte sich in der ServusTV-Live Sendung «Sport und Talk aus dem Hangar-7» an den 1970 in Monza verstorbenen Jochen Rindt. Der gebürtige Mainzer wuchs als Vollwaise in Graz auf – dort gedenkt man dieser Woche auch dem grossen Sohn der Stadt, der als erster Motorsport-Held Österreichs eine Epoche einläutete.

Einer der Gäste war der dreifache Weltmeister Jackie Stewart (84). Der Schotte war Rindts Kumpel und beschreibt die damalige Atmosphäre unter den Rennfahrern folgendermassen: «Durch die Gefahr entstand irgendwie eine eigene Chemie. Viele unserer anderen Freunde sind auch ums Leben gekommen. Nina Rindt hat sich zum Beispiel einst um Sally – die Frau von Pierce Courage – gekümmert. Die Frauen gehörten zum Leben der Rennfahrer dazu. Heute sieht man die Frauen nur ganz hinten in der Box, sie schauen dort auf die Monitore. Wir haben die Frauen an der Strecke gebraucht.»

Stewart erinnert sich: «Auch unsere Kinder haben sehr viel Zeit miteinander verbracht. Wir waren auch mal gemeinsam auf den Bermudas. Es gab dort ein brandneues Appartement, wir mussten erst die Betten machen.» Und er erzählt: «Jochen war ein grosser Motorrad-Fan. Und beim Heli-Skifahren liess er Bernie Ecclestone einmal oben am Berg stehen – der konnte aber nicht Skifahren.»

Stewart selbst begann irgendwann zu zweifeln: «Nach dem Tod von François Cevert wollte ich das Rennen erst gar nicht mehr fahren. Ich habe dann auch am Ende der Saison aufgehört. François ist nie zu einer Beerdigung gegangen. Bei Jochens Bestattung waren aber alle Fahrer dabei, bei Jim Clark auch.»

Dass die Stadt Graz die GP-Legende ehrt, freut den 27-fachen GP-Sieger: «Wir haben heute einen Sport, der so stark ist wie nie zuvor. Aber der Verlust von Jochen wird nie in Vergessenheit geraten. Ich finde es toll, was jetzt in Österreich stattfinden wird. Ich werde auch dabei sein. Es war eine tiefe Freundschaft.»

Die Zeit nach dem Tod von Jochen Rindt war hart. «Wir sind Ende 1970 nach Paris gefahren und man hat mich gebeten, die Trophäe zu übergeben. Es war stark von Nina, diese Trophäe dann dort zu übernehmen», erzählt Stewart und sagt mit einem Augenzwinkern: «Heute würde Jochen wohl mit Bernie Ecclestone arbeiten und Bernie wäre wohl die Nummer 2.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 26.06., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 26.06., 19:10, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 26.06., 19:10, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • So.. 26.06., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 26.06., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 26.06., 22:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So.. 26.06., 22:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So.. 26.06., 23:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So.. 26.06., 23:25, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 26.06., 23:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
3AT