Ferrari-Junior Mick Schumacher: Türkei ist Neuland

Von Rob La Salle
Mick Schumacher

Mick Schumacher

Auf den Ferrari-Nachwuchspiloten und Haas-GP-Fahrer Mick Schumacher kommt eine neue Erfahrung zu: Der Instanbul Park ausserhalb der Millionenstadt gehört zu jenen Strecken, die Mick noch nicht kennt.

Der 16. WM-Lauf der Formel-1-Saison 2021 wird auf der Rennstrecke Istanbul Park ausserhalb der türkischen Millionenstadt ausgetragen. Für Mick Schumacher bedeutet dies: «Videostudium, denn ich selber habe die Strecke noch nicht befahren, aber mein Haas-Team konnte 2020 viele Daten sammeln.»

Der Formel-2-Champion von 2020 sagt über sein Ziel fürs kommende Wochenende: «Das Beste aus der Lage machen und dann hoffen, dass dies reicht, um näher an unsere Gegner zu rücken und vielleicht mit ihnen zu kämpfen.»

Nach einer ganzen Reihe von Strecken, die Schumacher gut kennt, geht es jetzt ins Unbekannte, mit vielen Übersee-GP in Amerika und im Mittleren Osten. Mick sagt: «Es war zwar hilfreich, die europäischen Strecken zu kennen, aber unlängst war es auch ungewöhnlich kalt – in Belgien oder in Russland. Ich freue mich auf die Rennen in Übersee. Wir haben eine Ranch in Texas, und so werde ich am Austin-Wochenende in einem Motorhome wohnen, so wie ich das bei vielen Rennen in Europa getan habe. In Mexiko und Brasilien wird dann wieder im Hotel geschlafen.»

Ferrari-Nachwuchspilot Mick (22) schätzt die Gemütlichkeit des Motorhomes, für ihn ist das ein kleines Stück Zuhause. «Ich habe un Europa das gleiche Motorhome seit 2013. Ich bin damit schon zu Go-Kart-Rennen gereist, ich fühle mich einfach wohl darin. Es hat sogar einen kleinen Raum, in dem ich trainieren kann. Es gibt mir ein gutes Gefühl, im eigenen Bett schlafen zu können, und das Motorhome ist für mich das eigene Bett.»

Mick Schumacher glaubt weiter fest an seine Ziele: Es möglich sein, im Qualifying ins zweite Segment, also unter die besten 15 vorzustossen (in Frankreich erstmals geschafft), und wenn es noch etwas durchgeknallter wird, liegen für Haas vielleicht sogar WM-Punkte drin.

Die bisherigen Bestmarken von Mick Schumacher in seiner ersten Formel-1-Saison: Startplatz 14 in Russland (dank Strafversetzung einiger Gegner), Platz 12 in Ungarn.

Russland-GP, Sotschi

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:29,48,467 h
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +52,445 sec
03. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +1:00,062 min
04. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:04,457
05. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +1:08,706
06. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1:20,718
07. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:24,371
08. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1:24,821
09. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +1:28,279
10. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1:32,263
11. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
12. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
13. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
14. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
15. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +1 Runde
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
17. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
18. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
Out
Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes (Dreher)
Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari (Hydraulik)

WM-Stand nach 15 von 22 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 246,5 Punkte
2. Verstappen 244,5
3. Bottas 151
4. Norris 139
5. Pérez 120
6. Sainz 112,5
7. Leclerc 104
8. Ricciardo 95
9. Gasly 66
10. Alonso 58
11. Ocon 45
12. Vettel 35
13. Stroll 24
14. Tsunoda 18
15. Russell 16
16. Latifi 7
17. Räikkönen 6
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 397,5
2. Red Bull Racing 364,5
3. McLaren 234
4. Ferrari 216.5
5. Alpine 103
6. AlphaTauri 84
7. Aston Martin 59
8. Williams 23
9. Alfa Romeo 7
10. Haas 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 20.01., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 20.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 20.01., 05:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Do.. 20.01., 05:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 20.01., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 20.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 20.01., 06:30, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE