Sergio Pérez: Podestplatz in Austin im Visier

Von Vanessa Georgoulas
Sergio Pérez

Sergio Pérez

Red Bull Racing-Star Sergio Pérez schaffte es beim jüngsten GP in Istanbul aufs Treppchen. Auch in Austin hofft der Mexikaner auf einen Top-3-Platz, wie er vor dem Start des Wochenendes betont.

Nachdem Sergio Pérez in Istanbul als Dritter aufs Podest durfte, hofft der Red Bull Racing-Fahrer auch beim anstehenden Rennen in Austin wieder zu den schnellsten Drei zu gehören. Der Mexikaner kann es kaum erwarten, wieder ins Auto zu steigen. «Ich fühle mich gut und ich will endlich wieder Gas geben. Ich freue mich sehr auf das Wochenende und weiss, dass wir jetzt beim Schlussspurt der Saison alles geben und das Beste herausholen müssen.»

Dies, weil die Konkurrenz zuletzt eine gute Leistung zeigen konnte. «Mercedes war in den vergangenen vier oder fünf Rennen sehr stark unterwegs, wir waren nicht in der Lage, beim Tempo mit ihnen mitzuhalten», räumt der Rennfahrer aus Guadalajara ein. «Aber ich denke, wir werden in Austin und in Mexiko auf Strecken unterwegs sein, die ein gutes Pflaster für uns sind. Wir sollten da eine stärkere Performance an den Tag legen können», macht er sich Mut.

«Als Team arbeiten wir sehr gut zusammen und ich freue mich auf die restlichen Rennen in diesem Jahr. Dieser GP wird wichtig für uns werden und wir alle sind top-motiviert», betont Pérez, der erneut aufs Treppchen kommen will: «Ich hoffe, dass ich wieder auf dem Podest stehen werde.»

Der WM-Lauf in Austin fühle sich wie ein zweites Heimrennen an, schwärmt der aktuelle WM-Fünfte. «Ich werde dort immer so herzlich empfangen und ich denke, wir werden auch als Team viel Unterstützung von den Fans erleben. Für mich ist das der speziellste Teil der Saison mit dem Rennen in Austin und in meiner Heimat Mexiko. Ich freue mich schon darauf, nächstes Jahr in Miami zu fahren, das wird sich wieder wie ein Heimspiel anfühlen.»

WM-Stand nach 16 von 22 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 262,5 Punkte
2. Hamilton 256,5 Punkte
3. Bottas 177
4. Norris 145
5. Pérez 135
6. Sainz 116,5
7. Leclerc 116
8. Ricciardo 95
9. Gasly 74
10. Alonso 58
11. Ocon 46
12. Vettel 35
13. Stroll 26
14. Tsunoda 18
15. Russell 16
16. Latifi 7
17. Räikkönen 6
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 433,5
2. Red Bull Racing 397,5
3. McLaren 240
4. Ferrari 232,5
5. Alpine 104
6. AlphaTauri 92
7. Aston Martin 61
8. Williams 23
9. Alfa Romeo 7
10. Haas 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4