Toto Wolff (Mercedes): «Damit können wir leben»

Von Rob La Salle
Toto Wolff und Lewis Hamilton

Toto Wolff und Lewis Hamilton

Noch sechs Rennen sind zu fahren in dieser spannenden Formel-1-WM 2021. Mercedes-Teamchef Toto Wolff spricht darüber, was auf seinen Star-Piloten Lewis Hamilton gegen Max Verstappen zukommt.

Noch sechs Grands Prix sind 2021 zu fahren, der Abstand zwischen WM-Leader Max Verstappen und Mercedes-Star Lewis Hamilton beträgt nur sechs Punkte – alles ist also offen.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat bei den letzten Rennen frischen Mumm geschöpft. Der Wiener sagt: «Es war ermutigend anzusehen, dass wir den Aufschwung bei unserer Performance am vergangenen Rennwochenende in der Türkei fortsetzen konnten. Es war schon eine Weile her, dass wir zwei aufeinanderfolgende Rennen gewinnen konnten, entsprechend gut war die Stimmung in den Werken seit unserer Rückkehr aus Istanbul. Gleichzeitig war es der 200. Sieg für das Motorenwerk Brixworth seit 1997.»

Der Wiener lobt: «Valtteri Bottas hat in Istanbul bei schwierigen Bedingungen eine überlegene Performance abgeliefert und damit seinen ersten Saisonsieg erzielt. Er hat vom Start bis ins Ziel eine fehlerlose Leistung gezeigt. Das gibt ihm und dem Team einen zusätzlichen Schub für den letzten Teil der Saison und hilft uns dabei, die Führung in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft weiter auszubauen.»

«Absolut betrachtet, hat Lewis in der Türkei einen Punkt mehr verloren als Max beim vorangegangenen Rennen in Russland, wo er einen ähnlichen Motorwechsel wie Lewis hatte. Damit können wir aber leben. In der Hitze des Rennens möchte man natürlich immer gerne noch eine weitere Position gutmachen, um mehr Zähler einzufahren. Das gehört für uns als Racer einfach dazu und wir möchten diesen Wettkampfgeist nicht missen.»

«In dieser Saison hat es bislang schon so viele Wendungen gegeben, dass wir an diesem Wochenende in Texas darauf vorbereitet sind, auf alles zu reagieren, was dort auf uns zukommt. Wir freuen uns sehr darüber, zum ersten Mal seit 2019 wieder in Austin zu fahren. Es ist eine beliebte Station im Rennkalender und wir können es kaum erwarten, die vielen leidenschaftlichen amerikanischen Fans wiederzusehen.»

«Der Circuit of the Americas ist eine schöne Strecke für die Fahrer. Er bietet einige sehr schnelle, flüssige Kurven, aber auch technisch anspruchsvolle Abschnitte und gute Überholmöglichkeiten. Die Strecke bietet von allem etwas und ist großartig für guten Sport. Deshalb bin ich davon überzeugt, dass uns ein unterhaltsamer Grand Prix erwartet.»

Grosser Preis der Türkei

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:30:50,347h
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +14,584 sec
03. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +33,471
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +37.814
05. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, +41,812
06. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +44,292
07. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +47,213
08. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +51,526
09. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1:22,018 min
10. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
11. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
13. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1 Runde
14. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
15. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
16. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1 Runde
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
18. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +2 Runden

WM-Stand nach 16 von 22 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 262,5 Punkte
2. Hamilton 256,5 Punkte
3. Bottas 177
4. Norris 145
5. Pérez 135
6. Sainz 116,5
7. Leclerc 116
8. Ricciardo 95
9. Gasly 74
10. Alonso 58
11. Ocon 46
12. Vettel 35
13. Stroll 26
14. Tsunoda 18
15. Russell 16
16. Latifi 7
17. Räikkönen 6
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 433,5
2. Red Bull Racing 397,5
3. McLaren 240
4. Ferrari 232,5
5. Alpine 104
6. AlphaTauri 92
7. Aston Martin 61
8. Williams 23
9. Alfa Romeo 7
10. Haas 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 06.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:40, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3