Toto Wolff: «Davon redet man noch in Jahren!»

Von Rob La Salle
Lewis Hamilton und Toto Wolff

Lewis Hamilton und Toto Wolff

Mercedes-Teamchef Toto Wolff ist hin und weg über die Leistung seines Erfolgsfahrers Lewis Hamilton. Der Österreicher erklärt auch, wie der WM-Kampf seiner Meinung nach in Katar weitergehen wird.

Der 101. Grand-Prix-Sieg von Lewis Hamilton war einer für die Top-Ten herausragender Wochenenden: Vom 20. Platz im Sprit vor auf Rang 5, nach Strafversetzung um fünf Ränge Start von Platz 10 und dann in wahrlich weltmeisterlicher Manier zum Sieg. Da kommt auch der mit allen Wassern gewaschene Toto Wolff ins Schwärmen.

Der Wiener Teamchef des Formel-1-Rennstalls von Mercedes sagt: «Das vergangene Wochenende in São Paulo sah am Ende einen Triumph trotz aller Widrigkeiten, und ich könnte auf den Kampfgeist jedes einzelnen Teammitglieds nicht stolzer sein. Unsere Entschlossenheit stieg mit jedem Rückschlag nur noch einmal an, und dieses Team wuchs mit jeder Herausforderung, die sich uns in den Weg stellte, noch enger zusammen, als es ohnehin schon der Fall war.»

«Lewis erzielte einen beeindruckenden Sieg, über den man zu Recht noch viele Jahre sprechen wird. Für uns stellt dieser Erfolg nur einen weiteren wichtigen Schritt auf unserem Weg dar und unser Ziel ist klar. Aber die Disqualifikation am Samstag und der potenzielle Verlust von drei WM-Punkten gestalten unsere Herausforderung im WM-Kampf natürlich nicht einfacher.»

«Valtteri zeigte das gesamte Wochenende über eine exzellente Leistung. Sein Sieg im Sprint sowie sein Podestplatz am Sonntag haben bewiesen, wie stark unsere Fahrerpaarung ist. Ihr Teamwork war fantastisch.»

«In Katar erwartet uns eine neue Herausforderung auf einer brandneuen Formel-1-Rennstrecke, und wir können es kaum noch erwarten. Wir haben uns bestmöglich auf die neue Strecke vorbereitet. Dabei wird es wichtiger denn je sein, unsere Erkenntnisse ab dem ersten freien Training zu optimieren. Das Kräfteverhältnis bleibt in dieser Saison weiterhin von Strecke zu Strecke unberechenbar, aber Brasilien hat gezeigt, dass man mit diesem Team immer rechnen muss, selbst wenn es sich in der Defensive befindet.»

«Das letzte Rennen bei einem Triple-Header kann manchmal besonders kräftezehrend sein, aber bei nur noch drei verbleibenden Rennen, in denen über die Vergabe beider WM-Titel entschieden wird, ist unsere Motivation größer denn je. Wir konzentrieren uns darauf, diese Motivation auf die wirkungsvollste Weise zu bündeln.»

São Paulo-GP

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:32:22,851 h
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +10,496 sec
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +13,576
04. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +39,940
05. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +49,517
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +51,820
07. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
08. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1 Runde
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +1 Runde
11. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
13. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
14. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
15. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
16. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
17. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +2 Runden
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +2 Runden
Out
Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, Motor
Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, Kollision

WM-Stand nach 19 von 22 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 332.5 Punkte
2. Hamilton 318.5 Punkte
3. Bottas 203
4. Pérez 178
5. Norris 151
6. Leclerc 148
7. Sainz 139.5
8. Ricciardo 105
9. Gasly 92
10. Alonso 62
11. Ocon 50
12. Vettel 42
13. Stroll 26
14. Tsunoda 20
15. Russell 16
16. Räikkönen 10
17. Latifi 7
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 521.5
2. Red Bull Racing 510.5
3. Ferrari 287.5
4. McLaren 256
5. Alpine 112
6. AlphaTauri 112
7. Aston Martin 68
8. Williams 23
9. Alfa Romeo 11
10. Haas 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 30.09., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 07:40, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Fr.. 30.09., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 08:30, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 30.09., 08:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr.. 30.09., 11:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Singapur 2022
» zum TV-Programm
2AT