Duell in São Paulo: Mercedes fordert Überprüfung

Von Vanessa Georgoulas
Lewis Hamilton durfte trotz der umstrittenen Szene in Runde 48 den Sieg bejubeln

Lewis Hamilton durfte trotz der umstrittenen Szene in Runde 48 den Sieg bejubeln

Dass Max Verstappen im Rennen in São Paulo für den Ausritt in der 48. Rennrunde keine Strafe kassiert hat, will Mercedes nicht hinnehmen. Das Team fordert, dass diese Entscheidung überprüft wird.

Letztlich kam Lewis Hamilton im GP in Brasilien doch an Max Verstappen vorbei. Der Mercedes-Star, der wegen seines frischen Verbrennungsmotors von Startposition 10 ins Rennen gehen musste, stürmte an seinem Titelkontrahenten vorbei und sicherte sich den Sieg im viertletzten Kräftemessen. Verstappen, der sich mit dem zweiten Platz begnügen musste, hatte sich zuvor hart gegen die Angriffe des Briten gewehrt.

Dabei geriet das Duo in Runde 48 in der vierten Kurve neben die Strecke. Auch Hamilton musste neben die Bahn ausweichen, um eine Kollision zu verhindern. Eine Strafe gab es für den Niederländer, der das Rennen zu diesem Zeitpunkt anführte, aber nicht. Hamilton selbst nahm das Ganze gelassen, schliesslich konnte er sich letztlich gegen den WM-Leader durchsetzen und wichtige Punkte einfahren.

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff blieb hingegen nicht cool. Er kündigte an, die umstrittene Szene in den Tagen nach dem Rennen zu analysieren und entsprechend zu reagieren. «Da werden Entscheidungen getroffen, die nicht nachvollziehbar sind», sprach er Klartext. Und tatsächlich macht Mercedes vom Recht auf Überprüfung einer Entscheidung, das in Artikel 14.1.1 des sportlichen Reglements eingeräumt wird, gebrauch.

Das Team bestätigt in einer kurzen Mitteilung, dass man eine neuerliche Bewertung des Ausritts in der vierten Kurve der 48. Rennrunde fordere, da neue Beweise aufgetaucht seien. Gemeint sind damit die Onboard-Aufnahmen des Zwischenfalls, die zum Zeitpunkt der Entscheidung der Regelhüter, die Szene nicht näher unter die Lupe zu nehmen, offenbar noch nicht vorlagen.

«Sky Sports F1»-Experte und Ex-GP-Star Martin Brundle sagt dazu: «Wenn man sich die Onboard-Aufnahmen ansieht, bestätigt sich, dass Max sehr spät gebremst hat und langsam eingelenkt hat. Er hat aber zu keinem Zeitpunkt in Richtung Lewis gelenkt. Das war absolut grenzwertig und hätte von den Stewards auch leicht bestraft werden können. Zumindest hätte die Szene eine Verwarnung gerechtfertigt.»

«Mercedes hat das Recht, eine Überprüfung zu beantragen, aber diese Anträge führen selten zu einer Änderung bei der Entscheidung. Red Bull Racing wird auf jeden Fall sagen, dass sie am Ende schneller hätten fahren können und daher eine 5-Sekunden-Strafe, die sie hinter Valtteri Bottas zurückwirft, unfair wäre. Max wäre einfach schneller gefahren, und Mercedes wird sagen, dass Valtteri das auch getan hätte», betont der Brite.

Brasilien-GP, São Paulo

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:32:22,851 h
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +10,496 sec
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +13,576
04. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +39,940
05. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +49,517
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +51,820
07. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
08. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1 Runde
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +1 Runde
11. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
13. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
14. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
15. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
16. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
17. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +2 Runden
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +2 Runden
Out
Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, Motor
Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, Kollision

WM-Stand nach 19 von 22 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 332.5 Punkte
2. Hamilton 318.5 Punkte
3. Bottas 203
4. Pérez 178
5. Norris 151
6. Leclerc 148
7. Sainz 139.5
8. Ricciardo 105
9. Gasly 92
10. Alonso 62
11. Ocon 50
12. Vettel 42
13. Stroll 26
14. Tsunoda 20
15. Russell 16
16. Räikkönen 10
17. Latifi 7
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 521.5
2. Red Bull Racing 510.5
3. Ferrari 287.5
4. McLaren 256
5. Alpine 112
6. AlphaTauri 112
7. Aston Martin 68
8. Williams 23
9. Alfa Romeo 11
10. Haas 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 02.10., 08:00, ServusTV
    MotoGP - or Grand Prix von Thailand
  • So.. 02.10., 08:00, ServusTV Österreich
    MotoGP - or Grand Prix von Thailand
  • So.. 02.10., 08:05, Schweiz 2
    Motorrad - GP Thailand Moto2
  • So.. 02.10., 08:20, ServusTV
    MotoGP - or Grand Prix von Thailand
  • So.. 02.10., 08:20, ServusTV Österreich
    MotoGP - or Grand Prix von Thailand
  • So.. 02.10., 08:30, N-TV
    PS - Automagazin
  • So.. 02.10., 08:40, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • So.. 02.10., 08:45, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • So.. 02.10., 09:20, ServusTV
    MotoGP - or Grand Prix von Thailand
  • So.. 02.10., 09:20, ServusTV Österreich
    MotoGP - or Grand Prix von Thailand
» zum TV-Programm
3AT