Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Anhörung der FIA

Von Mathias Brunner
Verstappen gegen Hamilton in Brasilien

Verstappen gegen Hamilton in Brasilien

Mercedes fordert das Recht der nachträglichen Überprüfung ein: Es geht um das heisse Duell zwischen Verstappen und Hamilton in Brasilien. Eine erste Anhörung der FIA findet am Donnerstag statt.

Runde 48 im Grossen Preis von São Paulo auf dem Traditionskurs Interlagos: Lewis Hamilton attackiert den führenden Max Verstappen, der Niederländer fährt die Ellenbogen aus, beide Fahrzeuge geraten rechts neben die Bahn, können aber weiterfahren, kein Auto ist beschädigt. Danach befindet die Rennleitung – keine Untersuchung notwendig. Mercedes ist anderer Ansicht und fordert das Recht ein zu einer nachträglichen Überprüfung. Hamilton überholte Verstappen später und fuhr zum Sieg.

Teamchef Toto Wolff ist der Ansicht, dass die Verteidigung von Verstappen eine Strafe hätte ergeben müssen. Für ein Duell dieser Art sind früher Zeitstrafen von fünf Sekunden verhängt worden, das würde Verstappen im Klassement hinter Bottas rücken und den Vorsprung in der WM um drei Punkte verringern, auf elf Punkte (derzeit beträgt sein Vorsprung auf Hamilton 14 Zähler). Möglich ist auch eine Strafversetzung von Verstappen für den Katar-GP.

Bei einer solchen Überprüfung muss Mercedes darlegen, dass stichhaltige neue Beweise vorliegen, um eine Untersuchung zu eröffnen. In einem ersten Schritt am Donnerstag, 18. November, wird das Mercedes um 17.00 Uhr in Katar (also 15.00 europäischer Zeit) zu erklären versuchen, im Rahmen einer Video-Konferenz.

Von Mercedes und Red Bull Racing werden die Team-Manager Ron Meadows und Jonathan Wheatley teilnehmen, erlaubt sind zudem drei weitere Mitglieder der beiden Rennställe.

In einem ersten Schritt befinden nach der Anhörung die Rennkommissare aus Brasilien, ob das Recht zur Überprüfung eine Untersuchung erzwingt. Dazu muss Mercedes «bedeutende, neue Elemente vorlegen, welche zum Zeitpunkt der ersten Entscheidung nicht vorlagen».

Mercedes wird ins Feld führen, dass die Rennkommissare von Interlagos ihre Einschätzung nur aufgrund einer nach hinten gerichteten Bordkamera von Verstappen trafen. Tim Mayer (USA), Matteo Perini und Tonio Liuzzi (Italien) sowie Roberto Moreno (Brasilien) hätten jedoch die Bilder der nach vorne gerichteten Kamera nicht gesehen. Und die zeige, so Mercedes, dass Verstappen zu wenig getan habe, um das Verlassen der Rennstrecke beider Autos zu verhindern. Anders formuliert: Max habe Lewis unerlaubt neben die Bahn gedrängt und gehöre bestraft.

São Paulo-GP

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:32:22,851 h
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +10,496 sec
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +13,576
04. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +39,940
05. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +49,517
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +51,820
07. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
08. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1 Runde
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +1 Runde
11. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
13. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
14. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
15. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
16. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
17. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +2 Runden
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +2 Runden
Out
Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, Motor
Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, Kollision

WM-Stand nach 19 von 22 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 332.5 Punkte
2. Hamilton 318.5 Punkte
3. Bottas 203
4. Pérez 178
5. Norris 151
6. Leclerc 148
7. Sainz 139.5
8. Ricciardo 105
9. Gasly 92
10. Alonso 62
11. Ocon 50
12. Vettel 42
13. Stroll 26
14. Tsunoda 20
15. Russell 16
16. Räikkönen 10
17. Latifi 7
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 521.5
2. Red Bull Racing 510.5
3. Ferrari 287.5
4. McLaren 256
5. Alpine 112
6. AlphaTauri 112
7. Aston Martin 68
8. Williams 23
9. Alfa Romeo 11
10. Haas 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 11.08., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 11.08., 20:57, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 11.08., 21:20, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 11.08., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 11.08., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 11.08., 21:54, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 11.08., 22:15, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2022
  • Do.. 11.08., 23:22, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 11.08., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 12.08., 00:20, Motorvision TV
    G-Series Andorra 2022
» zum TV-Programm
3AT