Christian Horner: «Ganz nach Verstappens Geschmack»

Von Agnes Carlier
Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner zieht nach dem Trainingsfreitag in Saudi-Arabien eine Zwischenbilanz und verrät, was er von seinen Schützlingen Max Verstappen und Sergio Pérez erwartet.

Am Trainingsfreitag war Lewis Hamilton der schnellste Fahrer auf der Piste von Saudi-Arabien. Der Titelverteidiger aus dem Mercedes-Team stellte in beiden Sessions die Bestzeit auf, sein WM-Rivale Max Verstappen belegte in der ersten Session den zweiten Platz. Sein Rückstand betrug nach der ersten Stunde nur 56 Tausendstel. Am Nachmittag musste sich der WM-Leader mit dem vierten Platz begnügen, auf die Bestmarke fehlten ihm 0,195 sec.

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner erklärte bei «Sky Sports F1»: «Wie man sehen kann, ist es ziemlich eng. Die Strecke ist auch eine Herausforderung, denn sie ist schnell und die Mauern sind nah. Es wird darauf ankommen, eine saubere Runde hinzubekommen, den Wänden so nah wie möglich zu kommen und das Beste aus den Reifen herauszuholen. Wie auf jedem Strassenkurs ist das Qualifying besonders wichtig.»

Und der Brite verriet: «Wir fühlten uns auf den harten Reifen ziemlich stark, die weiche Mischung ist schwieriger auf Temperatur zu bringen und es ist auch kniffliger, das Beste daraus herauszuholen. Wir müssen das heute Nacht anschauen. Aber wenn wir uns umhören, dann sehen wir, dass wir nicht die Einzigen sind, die dieses Problem bekunden. Da liegt auf jeden Fall noch einiges an Performance drin.»

Auf die Strategie von Verstappen gegen Hamilton angesprochen, erklärte er: «Ich denke, er wird einfach alles geben müssen, und diese Art von Strecke ist ganz nach seinem Geschmack. Sie ist schnell, die Wände sind nah und die Randsteine knifflig. Er kam am schnellsten von allen auf Touren und es bereitete ihm auch Vergnügen.»

Über Sergio Pérez, der im ersten Training nur die elftschnellste Runde schaffte und im Qualifying als Neuntschnellster knapp zur Top-10 gehörte, sagte Horner: «Sergio lässt es langsam angehen, er ist ein alter Fuchs, er baut langsam auf, und er weiss, dass er auf einem Strassenkurs nicht zu schnell zu viel riskieren darf. Er ist auch auf Strassenkursen wie Sotschi, Monaco oder Baku schnell, deshalb bezweifle ich nicht, dass er die richtige Basis aufbaut.»

2. Training, Dschidda

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:29,018 min
02. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:29,079
03. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:29,099
04. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:29,213
05. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:29,441
06. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:29,555
07. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:29,589
08. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:29,597
09. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:29,768
10. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:29,772
11. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:29,968
12. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,004
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:30,110
14. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:30,276
15. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:30,442
16. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:30,502
17. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:30,506
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1: 30,652
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:31,039
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:31,629

1. Training, Dschidda

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:29,786 min
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:29,842
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:30,009
04. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,263
05. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:30,318
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:30,564
07. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1: 30,600
08. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,608
09. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:30,842
10. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:30,886
11. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,960
12. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,023
13. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:31,029
14. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:31,044
15. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:31,099
16. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:31,296
17. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:31,343
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1: 31,525
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:31,821
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:33,464

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 20.01., 22:15, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 20.01., 22:45, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 20.01., 23:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 20.01., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 21.01., 00:25, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 21.01., 00:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 02:00, Arte
    GEO Reportage: Kalifornien
  • Fr.. 21.01., 02:15, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr.. 21.01., 03:30, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 21.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3DE