Peter Öttl (Husky): «Rennfahren wird zur Nebensache»

Kolumne von Günther Wiesinger
Moto3
Die Husqvarna-Box von Fenati (55) und Lopez in Katar

Die Husqvarna-Box von Fenati (55) und Lopez in Katar

«Meine To-do-Liste wird immer länger», seufzte Husqvarna-Moto3-Teamteilhaber Peter Öttl nach der Absage des Thailand-GP.

Das Sterilgarda Max Racing Team von Max Biaggi und Peter Öttl hat von 28. Februar bis 1. März auf dem 5,3 km langen Losail International Circuit in Doha/Latar den letzten der beiden IRTA-Tests für die Moto3-WM 2020 über die Bühne gebracht. Das neue Husqvarna-Factory Team landete mit Romano Fenati auf Platz 17 und mit Alonso Lopez auf Rang 19. Wobei der Italiener am ersten Tag wegen einer Grippe fehlte.

«Unsere Moto3-Aktivität ist momentan ein bisschen zur Nebensache verkommen», stellte Teamteilhaber Peter Öttl n ach den Testfahrten fest. «Die Coronavirus-Geschichte nimmt uns voll in Beschlag. Denn die ganze Planung und Organisation muss über den Haufen geworfen werden, es gibt Umbuchungen, und keiner weiß, wie es weitergeht und ob im April in Texas und Las Termas gefahren werden kann. Meine To-do-Liste wird immer länger.»

«Ich informiere mich immer bei SPEEDWEEK.com über die jüngsten Ereignisse», schilderte Öttl. «Auch die Italiener bei uns im Team wissen genau, dass ihr immer sehr aktuell und manchmal auf dem gleichen Wissenstand wie IRTA und Dorna seid.»

«Beim Test war ich durch die Grippe sehr geschwächt», erklärte Romano Fenati. «Am zweiten Tag konnte ich teilnehmen, jedoch am dritten ging es mir wieder schlechter. Mit den Fortschritten seit dem Test in Jerez bin ich sehr zufrieden. Vor allem mit dem neuen Motor und der Abstimmung an der Kupplung haben wir uns verbessert. Das stimmt mich zuversichtlich für das Rennen. Bis dahin sollte ich auch wieder fit sein.»

Alonso Lopez verlor 1,4 Sekunden. «Ich bin zufrieden mit dem Test, da ich mich auf der neuen Husqvarna bereits viel besser fühle. Ich konnte mich jeden Tag steigern und wir haben Fortschritte bei der Abstimmung gemacht. Generell fühle ich mich sehr wohl im Team und bin davon überzeugt, dass wir am Rennwochenende einen weiteren Schritt nach vorne machen werden.»

IRTA-Test Losail, Moto3, kombinierte Zeitenliste nach drei Tagen:

1. Salac, Honda, 2:04,892 min
2. Ogura, Honda, 2:05,411 min, + 0,519 sec
3. Arbolino, Honda, 2:05,435 min, + 0,543
4. Suzuki, Honda, 2:05,447, + 0,555
5. Foggia, Honda, 2:05,477, + 0,585
6. Rodrigo, Honda, 2:05,487, + 0,595
7. Masia, Honda, 2:05,540, + 0,648
9. Arenas, KTM, 2:05,683, + 0,791
10. Fernandez, KTM, 2:05,798, + 0,906
11. Garcia, Honda, 2:05,928, + 1,036
12. Deniz Öncü, KTM, 2:05,937, + 1,045
13. Vietti, KTM, 2:05,958, + 1,066
14. Toba, KTM, 2:06,111, + 1,219
15. Alcoba, Honda, 2:06,211, + 1,319
16. Kunii, Honda, 2:06,218, + 1,326
17. Fenati, Husqvarna, 2:06,230, + 1,338
18. Darryn Binder, KTM, 2:06,287, + 1,395
19. Lopez, Husqvarna, 2:06,310, + 1,418
20. Migno, KTM, 2:06,388, + 1,496
21. Sasaki, KTM, 2:06,390, + 1,498
22. Pizzoli, KTM, 2:06,546, + 1,654
23. Antonelli, Honda, 2:06,557, + 1,665
24. Pawi, Honda, 2:06,573, + 1,681
25. Nepa, KTM, 2:06,786, + 1,894
26. Tatay, KTM, 2:06,793, + 1,901
27. Riccardo Rossi, KTM, 2:06,802, + 1,910
28. Dupasquier, KTM, 2:06,858, + 1,966
29. Yamanaka, Honda, 2:06,861, + 1,969
30. Kofler, KTM, 2:07,349, + 2,457
31. Geiger, KTM, 2:08,243, + 3,351

IRTA-Test Losail, Moto2, kombinierte Zeitenliste nach drei Tagen:

1. Navarro, Speed Up, 1:58,520 min
2. Martin, Kalex, 1:58,655 min, + 0,135 sec
3. Gardner, Kalex, 1:58,664, + 0,144
4. Di Giannantonio, Speed Up, 1:58,831, + 0,311
5. Schrötter, Kalex, 1:58,928, + 0,408
6. Bastianini, Kalex, 1:58,953, + 0,433
7. Canet, Speed Up, 1:59,060, + 0,540
8. Bulega, Kalex, 1:59,062, + 0,542
9. Roberts, Kalex, 1:59,066, + 0,546
10. Marini, Kalex, 1:59,072, + 0,552
11. Vierge, Kalex, 1:59,092, + 0,572
12. Baldassarri, Kalex, 1:59,129, + 0,609
13. Lüthi, Kalex, 1:59,255, + 0,735
14. Pons, Kalex, 1:59,346, + 0,826
15. Syahrin, Speed Up, 1:59,377, + 0,857
16. Bendsneyder, NTS, 1:59,380, + 0,860
17. Bezzecchi, Kalex, 1:59,390, + 0,870
18. Nagashima, Kalex, 1:59,468, + 0,948
19. Garzo, Kalex, 1:59,545, + 1,025
20. Chantra, Kalex, 1:59,556, + 1,036
21. Fernandez, Kalex, 1:59,629, + 1,109
22. Manzi, MV Agusta, 1:59,738, + 1,218
23. Ramirez, Kalex, 1:59,764, + 1,244
24. Dalla Porta, Kalex, 1:59,885, + 1,365
25. Raffin, NTS, 1:59,914 min, + 1,394
26. Corsi, MV Agusta, 1:59,982, + 1,462
27. Dixon, Kalex, 2:00,130, + 1,610
28. Farid Izdihar, Kalex, 2:00,695, + 2,175

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm