Casey Stoner: Lederkombi bringt 16.000 Euro

Von Johannes Orasche
Casey Stoner beim Aragón-GP 2010

Casey Stoner beim Aragón-GP 2010

Der zweifache MotoGP-Weltmeister Casey Stoner hat ein Zeichen gesetzt und mehr als 25.000 Dollar mit einer Versteigerung für die Flammen-Opfer gesammelt.

Ex-MotoGP-Star Casey Stoner meldete sich vergangene Woche wie viele Sport-Stars zu Wort und richtete einen Appell an die Bevölkerung, was die Hilfe für die Flammen-Opfer in Australien betrifft. Dort haben unzählige Menschen ihre Heimat sowie Hab und Gut durch Buschfeuer verloren; insgesamt waren im Zuge der Katastrophe mehr als zwei Dutzend Todesopfer zu beklagen. Der Bundesstaat New South Wales war besonders von den Flammen betroffen.

Der zweifache Familienvater Casey Stoner (34) selbst war jedoch alles andere als tatenlos und startete prompt die Versteigerung einer ganz speziellen Lederkombi. Bei dem edlen Stück ging es um eines seiner Alpinestars-Leder aus der Ducati-Zeit. Exakt handelt es sich um den Kombi vom Aragón-GP des Jahres 2010. Übrigens: Stoner hat im Aragón jedes seiner drei MotoGP-Rennen gewonnen.

Stoner hat für seine Versteigerungsaktion auch im Sportsender Fox Sport die Werbetrommel gerührt. Jetzt wurde abgerechnet und das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen. Stoners Leder ging um 25.700 Australische Dollar (umgerechnet ca. 16.000 Euro) an einen Fan. «Ich möchte allen Leuten sehr danken, die ein Angebot abgegeben haben und mich bei der Aktion auch in den sozialen Medien unterstützt haben», bedankte sich Stoner, der die Versteigerung am Freitag im Frühfernsehen beendete und die erreichte Summer bekannt gab.

«Das Geld geht rasch an die Opfer des Unglücks», ergänzte Casey.

Übrigens: Der neue Besitzer des Stoner-Leders stammt aus New South Wales. «So gesehen bleibt mein Leder in Australien. Das Leder wird rasch beim Gewinner der Versteigerung sein», stellte Stoner erfreut fest.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 28.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Fr.. 28.01., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 28.01., 05:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr.. 28.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 28.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr.. 28.01., 06:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 28.01., 06:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 28.01., 06:49, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 28.01., 07:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 28.01., 07:33, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE