Maverick Viñales: Zweijährige Irrfahrt mit Yamaha

Von Vanessa Georgoulas
MotoGP
Maverick Viñales: 2017 begannen die Probleme in Barcelona

Maverick Viñales: 2017 begannen die Probleme in Barcelona

Yamaha-Star Maverick Viñales erinnert sich an seine Anfänge beim Yamaha-Team, die ersten Erfolge und das darauffolgende Tief, das zwei Jahre lang dauerte. «Wir hatten uns total verrannt», erinnert er sich.

Als Maverick Viñales Anfang 2017 nach zwei MotoGP-Jahren mit Suzuki zum Yamaha-Werksteam wechselte, lief zunächst alles wie geplant. Der Spanier konnte seine ersten beiden Rennen für seinen neuen Brötchengeber gewinnen und auch den fünften WM-Lauf in Frankreich entschied er für sich. Beim darauffolgenden Grand Prix in Mugello kam er als Zweiter über die Ziellinie.

Doch ab dem nächsten Kräftemessen in Barcelona lief es nicht mehr wie geplant. Viñales schaffte es zwar in der restlichen Saison noch drei Mal aufs Podest (als Zweiter in Silverstone und jeweils Dritter in Brünn und Phillip Island), doch vom anfänglichen Erfolgskurs war der damals 22-Jährige abgekommen, wie er sich in der achten Ausgabe des «Last on the Brakes»-Podcasts auf MotoGP.com erinnert.

«Für mich war es perfekt, es war genau das, was ich gesucht hatte», erklärt er mit Blick auf seine Yamaha-Verpflichtung. Schon vom ersten Tag an dachte ich: 'Jetzt haben wir die Chance, ich muss um den Titel kämpfen’», erklärte der MotoGP-Star aus Figueres. «In den ersten sechs Rennen haben wir auch gezeigt, dass es durchaus möglich ist, ich lag mit 36 Punkten oder so in Führung. Doch dann hat sich alles geändert.»

«Was wir falsch gemacht haben?», fragt Viñales, und liefert die Antwort gleich selbst: «Wir begannen, das Bike stark zu verändern, und dabei verrannten wir uns total. Es dauerte zwei Jahre, bis wir wieder auf dem richtigen Weg waren. Und das war nicht leicht für mich», klagt er. «Denn man stelle sich das vor. In den ersten Rennen dominierte ich genau so, wie ich es mir vorgenommen hatte. Doch dann wurde der Reifen geändert und in Montmeló machten wir bei der Reifenwahl einen Fehler und ich landete weit hinten.»

Danach habe Yamaha angefangen, alles zu verändern, berichtet Viñales. «Ich kann mich noch an Assen erinnern, dort hatten wir drei Chassis und ich wurde fast verrückt. Ich verlor das Feeling für das Bike komplett und auch mit dem Team lief es nicht mehr wie früher. Es war sehr hart für mich, einzusehen, dass es nun einmal so ist, weil ich mich selbst als Champion sah. Das war schon sehr schwierig für mich. 2017 und 2018 waren so knifflig, weil ich nicht da war, wo ich sein wollte. Ich dachte immer, dass ich sehr viel mehr könne, und das denke ich auch heute noch. Auch im vergangenen Jahr haben wir unser Potenzial noch nicht ausgeschöpft. Deshalb ist die Yamaha-Entwicklung und auch das Vertrauen, das sie mir entgegenbringen, so wichtig.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 25.05., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 25.05., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 25.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 25.05., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 25.05., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 25.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mo. 25.05., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 25.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mo. 25.05., 21:25, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Mo. 25.05., 22:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm