Carmelo Ezpeleta: «Sind viel besser vorbereitet»

Von Vanessa Georgoulas
MotoGP
Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta

Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta

Der Formel-1-Saisonauftakt musste im März wegen eines positiven Corona-Tests abgesagt werden. Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta bleibt mit Blick auf den MotoGP-Restart dennoch entspannt.

Die Formel 1 will schon am 1. Juli-Wochenende in die Saison starten, nachdem die Serienverantwortlichen im März noch mit einer Last-Minute-Absage in Melbourne für negative Schlagzeilen gesorgt hatten. Der Saisonauftakt in Australien wurde erst kurz vor dem geplanten Start zum ersten freien Training abgeblasen, weil ein Mitglied des McLaren-Teams am Vortag einen positiven Corona-Befund bekommen hatte.

Das britische Team zog sich daraufhin aus dem Wettbewerb zurück und den GP-Promotern und Formel-1-Chefs blieb letztlich nichts anderes übrig, als die ganze Veranstaltung abzusagen, die Fans, die man bis zum Schluss vor verschlossenen Toren am Albert Park Circuit warten liess, waren entsprechend sauer.

Dieses Beispiel wirft die Frage auf: Droht diese Blamage auch in der MotoGP, wenn beim Saisonstart im Juli oder später ein Teammitglied positiv auf den Sars-CoV-2-Erreger getestet wird? Doch Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta bleibt gelassen. Er ist sich sicher: Das Formel-1-Szenario von Melbourne wird sich in der Motorrad-WM nicht wiederholen.

Im Marca-Interview betont der Spanier: «Wir sind jetzt viel besser vorbereitet als zum Zeitpunkt des Melbourne-Wochenendes.» Und wie man bei einem positiven Test vorgehen werde, hänge nicht zuletzt von der Grösse des Problems ab, fügt er an. «Wir sagen nicht, dass das ganze GP-Wochenende abgesagt wird, nur weil einer infiziert ist.»

«Wir haben ein Protokoll zusammengestellt, das noch der Genehmigung der lokalen Behörden bedarf», erzählt Ezpeleta auch. «Anfang Juni könnten wir einen Kalender bekanntgeben, nach dem wir – so Gott will – am 19. Juli in Jerez wieder den ersten Rennsonntag erleben werden», erklärt er weiter, und verteidigt den Plan, die Europa-Rennen nur in wenigen Ländern auszutragen.

«Es ist das Sicherste, was man tun kann. Im Grunde haben wir geprüft, in welchen Ländern dies unter bestimmten Umständen möglich wäre. Und wir schauten uns mit den Promotern an, bei welchen Strecken ein GP-Wochenende ohne Zuschauer überhaupt in Frage kommt, denn auch das ist wichtig. Daraus ist ein Entwurf für einen Kalender entstanden, der wahrscheinlich auch umgesetzt werden kann.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 27.05., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 27.05., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Mi. 27.05., 20:15, Sky Action
Final Destination 4
Mi. 27.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1982: BRD - Österreich
Mi. 27.05., 21:10, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 27.05., 22:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2004: Griechenland - Portugal
Mi. 27.05., 22:15, Motorvision TV
Super Cars
Mi. 27.05., 22:45, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Mi. 27.05., 22:59, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm