Ducati nach Misano-Test bereit für Auftakt in Jerez

Von Otto Zuber
MotoGP
Michele Pirro

Michele Pirro

Ducati-Testfahrer Michele Pirro drehte im Rahmen des Misano-Privattests 178 Runden und zog hinterher eine positive Bilanz. Er ist sich sicher: Die Ducati-Stammfahrer werden von Anfang an konkurrenzfähig sein.

Die Wettergötter meinten es gut mit den Teilnehmern des Misano-Privattests, und die Teams und Fahrer nutzten die Gelegenheit, vor dem Saisonstart in Jerez alles Mögliche auszuprobieren. Auch Ducati-Testfahrer Michele Pirro war mit von der Partie und drehte auf der GP20 stolze 178 Runden. Die persönliche Bestzeit über 1:33,000 min stellte der Italiener am letzten der drei Testtage auf.

Gleichzeitig konnte das Team die neuen Sicherheitsvorgaben ausprobieren, die in diesem Jahr beachtet werden müssen, um das Infektionsrisiko gering zu halten. Neben den individuellen Schutzmassnahmen wurde auch ein neues Kommunikationssystem ausprobiert, mit dem der Fahrer über ein Mikrofon mit den Technikern kommunizieren kann. So ist auch bei Einhaltung der sozialen Distanzregeln eine normale Konversation in der Box möglich.

Pirro fasste nach getaner Arbeit zusammen: «Das war ein positiver Test, der es uns erlaubt hat, nach der monatelangen Pause wieder Vertrauen mit dem Bike zu fassen. Trotz der grossen Hitze waren die Bedingungen auf der kürzlich neuasphaltierten Strecke sehr gut und ich fühlte mich von Anfang an wohl. Wir konnten gute Rundenzeiten verbuchen und das stimmt uns zuversichtlich für die Rennen im September.»

«Wir arbeiteten an unterschiedlichen elektronischen Komponenten und einigen Aspekten, die wir nach dem Shakedown-Test in Sepang noch auf der Liste hatten», schilderte der 33-Jährige aus San Giovanni Rotondo. «Wir sind uns sicher, dass die Ducati-Stammfahrer nach diesen drei Testtagen gleich von Anfang an konkurrenzfähig sein können, wenn die MotoGP-WM in Jerez wieder losgeht.»

Die MotoGP-Zeiten am Mittwoch, 24. Juni

1. Miguel Oliveira, KTM, 1:32,913
2. Pol Espargaró, KTM, 1:33,122
3. Michele Pirro, Ducati, 1:33,124
4. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:33,427
5. Brad Binder, KTM, 1:33,588
6. Iker Lecuona, KTM, 1:33,591
7. Scott Redding, Ducati, 1:33,957 (SBK)
8. Bradley Smith, Aprilia, 1:34,276
9. Sylvain Guintoli, Suzuki, 1:34,287
10. Jonnny Rea, Kawasaki, 1:34,381 (SBK)

Die MotoGP-Zeiten am Dienstag, 23. Juni

1. Pol Espargaró, KTM, 1:33,07
2. Michele Pirro, Ducati, 1:33,19
3. Miguel Oliveira, KTM, 1:33,22
4. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:33,97
5. Bradley Smith, Aprilia, 1:34,00
6. Iker Lecuona, KTM, 1:34,07
7. Brad Binder, KTM, 1:34,41
8. Sylvain Guintoli, Suzuki, 1:34,47

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 11.05., 14:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 11.05., 14:50, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Di.. 11.05., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di.. 11.05., 15:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 11.05., 16:05, Motorvision TV
    King of the Roads 2020
  • Di.. 11.05., 16:55, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • Di.. 11.05., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 11.05., 18:10, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Di.. 11.05., 18:35, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 11.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
3DE