Pit Beirer (KTM): «Unser Aufwand macht sich bezahlt»

Von Günther Wiesinger
Pol Espargaró: Nur 19 Punkte vom 2. WM-Rang entfernt

Pol Espargaró: Nur 19 Punkte vom 2. WM-Rang entfernt

Red Bull-KTM hat in diesem Jahr als einziges Werksteam fast auf jeder GP-Strecke vorher mit Dani Pedrosa getestet. Die Mannschaft erntet jetzt die Früchte der Bemühungen. Am Sonntag kamen drei Fahrer in die Top-7.

Das Red Bull KTM Factory Team scheut auch in der Corna-Saison 2020 keine Kosten und Mühen. So kehrte die Oberösterreicher nach dem Lockdown schon im Mai als erstes MotoGP-Werksteam auf die Rennstrecke zurück, als in Spielberg Pol Espargaró und Dani Pedrosa das neueste Material und die neuesten Michelin-Reifen testen.

Seither haben Pedrosa und teilweise auch Mika Kallio sozusagen auf allen Strecken vorher getestet, auch in Valencia. Und dieser beispiellose Aufwand macht sich natürlich bezahlt. Besonders dann, wenn wie in Valencia am Freitag und Samstag die Piste nass oder feucht ist – und dann ein Set-up für das trockene 27-Runden-Rennen herbei gezaubert werden muss.

Pit Beirer, Motorsport-Direktor von KTM, erntet jetzt mit seiner Mannschaft die Früchte dieser Anstrengungen. «Natürlich hat unser ganzes MotoGP-Projekt einen strategischen Hintergrund. Ein professionelles Testteam mit einem Testfahrer von so einer Qualität zu haben und dazu mit Tech3 ein zweites Team zu haben, das macht sich bezahlt. Wir merken immer deutlicher, dass es entscheidend ist, alle Daten und Fäden zusammenzuziehen. Das hat sich beim zweiten Aragón-GP tadellos bewährt. Wir haben die Daten des zweiten Teams und die Daten des Testteams. Es war ja gewollt und geplant, dass wir in Valencia kurz vor dem Grand Prix noch einen Test durchgeführt haben. Danach hat Dani Pedrosa vor zwei Wochen noch zwei Tage in Jerez getestet. Wenn dieser Aufwand dann zu den gewünschten Ergebnissen führt, macht es umso mehr Spaß.»

Das Red Bull-KTM Team musste sich zwar am Sonntag in Valencia den beiden überragenden Suzuki-Piloten Joan Mir und Alex Rins geschlagen geben, aber für die Mannschaft von Pit Beirer und Mike Leitner gab es trotzdem genug Grund zum Jubel. Zuerst eroberte der überragende Pol Espargaró die Pole-Position, dazu kamen erstmals im Qualifying drei KTM-Fahrer in die Top-Ten. Und nach dem dritten Platz liegt Pol Espargaró jetzt in der WM an siebter Stelle. Gleichzeitig rückte KTM in der Marken-WM bis auf vier Punkte an Yamaha heran, Honda ist klar distanziert. In der Team-WM liegt das Red Bull KTM-Factory-Team bereits vor dem Yamaha-Werksteam mit Valentino Rossi und Maverick Viñales! Dazu übernahm Brad Binder die alleinige Führung in der Rookie-of-the Year-Wertung.

Pol Espargaró liegt jetzt nur noch 19 Punkte vom 2. WM-Rang entfernt. Dabei ist er in Brünn, Spielberg-1 und Catalunya durch Stürze ausgeschieden.

Übrigens: KTM hat inzwischen 313 Weltmeistertitel gewonnen. Davon sind 164 Fahrer-WM-Titel, 149 Titel wurden in der Marken-WM abgeräumt. Dort wären drei vierte Plätze möglich gewesen – dann wäre

Da am kommenden Wochenende in Valencia stabiles Wetter erwartet wird, sollten das KTM-Team auf dem Circuit Ricardo Tormo wieder eine gute Figur machen. Und da Iker Lecuona einen negativen PCR-Test abgeliefert hat, nachdem er vor einer Woche noch als Verdachtsfall in Quarantäne musste, weil Bruder Gorka positiv getestet wurde, kann KTM diesmal wieder in voller Mannstärke auftreten – mit vier Piloten.

«Man kommt sicher mit mehr Spannung frisch auf eine Rennstrecke als wenn man schon eine Woche da ist», meint Pit Beirer. «Aber wir haben am vergangenen Wochenende gesehen, dass unsere Ergebnisse nicht zufällig zustande gekommen sind. Brad Binder hat sogar vom zehnten Startplatz und mit einem Long-Lap-Penalty noch in den Kampf um die Top-Ten eingreifen können», freut sich Pit Beirer.

Auch Mike Leitner, Red Bull KTM Race Manager, hat an der Performance seiner Fahrer nichts auszusetzen. «Das Wochenende hat mit Pols Pole-Position wirklich gut angefangen. Auch Miguel und Brad waren in den Top-Ten, wir waren auch auf der nassen Strecke wirklich sehr konkurrenzfähig. Dann hat sich das Wetter am Renntag völlig geändert, und die Reifenwahl wurde wirklich äußerst schwierig. Wir hatten nicht genug Runden im Trockenen, um ein geeignetes Set-Up zu finden. Aber die RC16 war immer noch schnell genug, um diese guten Resultate einzufahren. Pol war wirklich großartig, auch Miguel ist in einem hervorragenden Rennen in die Top-5 gefahren. Brad kann man zu seinem Comeback nur gratulieren. Mit allen drei Motorrädern in den Top-7, das war ein ziemlich guter Tag für uns. Ich muss dem ganzen Team und dem Werk wirklich danken. 2018 haben wir in Vakencia unseren ersten MotoGP-Podiumsplatz eingefahren, und man kann deutlich sehen, welch große Fortschritte wir in einer solch kurzen Zeit gemacht haben. Wir hoffen, dass wir so weitermachen können.»

MotoGP-Ergebnis Europa-GP, Valencia (8.11.):

1. Mir, Suzuki, 27 Runden in 41:37,297 min
2. Rins, Suzuki, + 1,203 sec
3. Pol Espargaró, KTM, + 1,203
4. Nakagami, Honda, + 2,194
5. Oliveira, KTM, + 8,046
6. Miller, Ducati, + 8,755
7. Binder, KTM, + 10,137
8. Dovizioso, Ducati, + 10,801
9. Zarco, Ducati, + 11,550
10. Petrucci, Ducati, + 16,803
11. Morbidelli, Yamaha, + 17,617
12. Bradl, Honda, + 24,350
13. Viñales, Yamaha, + 25,403
14. Quartararo, Yamaha, + 39,639

Stand Fahrer-WM nach 12 von 14 Rennen:

1. Mir 162 Punkte. 2. Quartararo 125. 3. Rins 125. 4. Viñales 121. 5. Morbidelli 117. 6. Dovizioso 117. 7. Pol Espargaró 106. 8. Nakagami 105. 9. Miller 92. 10. Oliveira 90. 11. Petrucci 77. 12. Binder 76. 13. Zarco 71. 14. Alex Márquez 67. 15. Rossi 58. 16. Bagnaia 42. 17. Lecuona 27. 18. Aleix Espargaró 27. 19. Crutchlow 26. 20. Bradl 16. 21. Smith 12. 22. Rabat 10. 23. Pirro 4.

Konstrukteurs-WM nach 12 von 14 Rennen:

1. Suzuki 188. 2. Ducati 181 Punkte. 3. Yamaha 163. 4. KTM 159. 5. Honda 130. 6. Aprilia 36.

Team-WM nach 12 von 14 Rennen

1. Team Suzuki Ecstar, 287 Punkte. 2. Petronas Yamaha SRT 205. 3. Ducati Team 194. 4. Red Bull KTM Factory Racing 182. 5. Monster Energy Yamaha MotoGP 159. 6. Pramac Racing 138. 7. LCR Honda 131. 8. Red Bull KTM Tech3, 117. 9. Repsol Honda Team 83. 10. Esponsorama Racing 81. 11. Aprilia Racing Team Gresini 39.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3