Cal Crutchlow: Jetzt Testfahrervertrag bei Yamaha

Von Günther Wiesinger
Cal Crutchlow: Rückkehr zu Yamaha

Cal Crutchlow: Rückkehr zu Yamaha

Am Wochenende hat Andrea Dovizioso das Testfahrer-Angebot von Yamaha abgelehnt. Inzwischen sind sich die Japaner mit Cal Crutchlow einig geworden.

Der 35-jährige Cal Crutchlow hatte zwar auch von Honda ein Angebot für die Saison 2021. Der Brite hat das HRC-Angebot jedoch inzwischen abgelehnt. Er hätte nämlich dort auf seinen lukrativen Monster-Energy-Vertrag verzichten müssen. Er wirbt seit zwölf Jahren für den amerikanischen Getränkehersteller. Sein Aufgabengebiet hätte die Superbike-WM, das Acht-Stunden-Rennen von Suzuka und einzelne MotoGP-Tests umfassen können.

Aber der dreifache MotoGP-Sieger, der seit 2015 bei LCR-Honda fährt, wird sich jetzt nach der Absage von «Dovi» bei Yamaha mit dem japanischen Werk verbünden. Schon 2011, 2012 und 2013 fuhr er bei Tech3 eine Yamaha-M1 in der Königsklasse.

Crutchlow ist zuletzt auch bei Aprilia Racing im Gespräch gewesen  und hätte nach der verlängerten Sperre von Andrea Iannone 2021 Teamkollege von Aleix Espargaró werden können.

Aber bei Yamaha findet Cal Crutchlow ein konkurrenzfähiges Paket vor. Er kann 2021 drei Grand Prix mit einer Wildcard fahren und bei Monster Yamaha und Petronas-Yamaha als Ersatzfahrer einspringen.

Im Paddock von Valencia war heute zu hören: Crutchlow und Yamaha Motor Racing sind sich einig, der Vertrag ist unterschriftsreif.

«Cal gehört weiter in die MotoGP-WM», stellte LCR-Teamchef Lucio Cecchinello nach dem dritten Startplatz von Cal in Le Mans im Gespräch mit SPEEDWEEK.com fest. 

Crutchlow übernimmt also bei Yamaha den Platz von Jorge Lorenzo, der bei den Japanern in Ungnade gefallen ist. 

SPEEDWEEK.com hat vor zwei Wochen angekündigt, dass Lorenzo bei Aprilia im Gespräch ist. Damals ging es um die Rolle des Testfahrers. «Aprilia ist mein Plan B, Yamaha mein Plan A», bestätigte Jorge Lorenzo zwei Tage später.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 06.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:40, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3