Andrea Dovizioso (19.): «Muss offenbar etwas ändern»

Von Otto Zuber
Andrea Dovizioso

Andrea Dovizioso

Andrea Dovizioso nutzte den ersten Testtag in Misano, um sich nach seinem ersten Rennwochenende mit der Yamah noch beser an seine M1 zu gewöhnen. Der Italiener blieb 1,1 sec über der Tagesbestzeit.

Wie die meisten MotoGP-Piloten verzichtete auch Andrea Dovizioso am Vormittag des ersten Misano-Testtages auf eine Fahrt auf nasser Bahn. Am Nachmittag rückte der Petronas-Yamaha-Pilot aus und drehte 51 Runden, am Ende belegte er Platz 19 in der Zeitenliste, von Pecco Bagnaias Tagesbestzeit trennten ihn knapp 1,1 Sekunden.

Im Vergleich zu seiner Qualifying-Zeit konnte der erfahrene Italiener um knapp vier Zehntel zulegen. Dazu sagt er: «Mein Gefühl für das Bike und speziell für die Front hat sich stark verbessert. Es freut mich besonders, dass ich spüren konnte, dass ich zwar nicht der Schnellste war, aber dass da noch Luft nach oben ist», erklärte der 35-Jährige.

Und Dovizioso schilderte: «Das Feeling für die Front ist sowohl am Kurveneingang als auch in der Mitte der Kehre sehr gut, damit bin ich wirklich glücklich. Wir haben auch auf der Bremse Fortschritte gemacht. Aber da muss ich noch meinen Fahrstil anpassen.»

Gleichzeitig betonte der 24-fache GP-Sieger: «Es ist aber das Eine, dies zu tun, das Andere ist die Tatsache, dass die Reifen immer sehr wichtig sind. Es war interessant zu sehen, dass ich mit einem komplett anderen Bike genau die gleichen Sorgen mit den Reifen habe. Ich muss also offenbar was ändern, um das Potenzial des Reifens nutzen zu können.»

MotoGP-Test Misano, Session 2 (21.9.)

1. Bagnaia, Ducati, 1:31,524 min
2. Pol Espargaró, Honda, + 0,107 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,319
4. Nakagami, Honda, + 0,389
5. Mir, Suzuki, + 0,403
6. Quartararo, Yamaha, + 0,456
7. Marini, Ducati, + 0,474
8. Miller, Ducati, + 0,520
9. Martin, Ducati, + 0,611
10. Binder, KTM, + 0,645
11. Rossi, Yamaha, + 0,646
12. Oliveira, KTM, + 0,768
13. Zarco, Ducati, + 0,824
14. Rins, Suzuki, + 0,855
15. Marc Márquez, Honda, + 0,924
16. Viñales, Aprilia, + 1,066
17. Alex Márquez, Honda, + 1,068
18. Morbidelli, Yamaha, + 1,129
19. Dovizioso, Yamaha, + 1,141
20. Lecuona, KTM, + 1,227
21. Bastianini, Ducati, + 1,313
22. Petrucci, KTM, + 2,002
23. Pedrosa, KTM, + 2,058
24. Savadori, Aprilia, + 2,973

MotoGP-Test Misano, Session 1 (21.9.)

1. Zarco, Ducati, 1:33,895 min
2. Bradl, Honda, +0,385 sec
3. Pedrosa, KTM, + 1,598
4. Pol Espargaró, Honda, + 4,126
5. Savadori, Aprilia, + 5,118
6. Quartararo, Yamaha, + 11,853
7. Mir, Suzuki, + 13,560
8. Viñales, Aprilia, + 14,669

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 14.08., 22:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 14.08., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
  • So.. 14.08., 23:00, ORF Sport+
    Formel E 2022 - 16. Rennen: Seoul, Highlights
  • Mo.. 15.08., 00:40, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 15.08., 00:55, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 15.08., 02:00, ORF Sport+
    Formel E 2022 - 16. Rennen: Seoul, Highlights
  • Mo.. 15.08., 02:35, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 15.08., 03:00, ORF Sport+
    Formel E 2022 - 15. Rennen: Seoul, Highlights
  • Mo.. 15.08., 03:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 15.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4AT