Der Sommer der Stars: Quartararo, Márquez und Co.

Von Mario Furli
Die MotoGP-Stars Quartararo, Espargaró, Zarco und Co. kombinieren in der knapp sechswöchigen Sommerpause Erholung und Training. Der verletzte Honda-Star Marc Márquez schaute bei Repsol in Madrid vorbei.

Aprilia-Ass Aleix Espargaró ist nach dem Urlaub wieder zu seiner Trainings-Routine zurückgekehrt: Der WM-Zweite saß allein am gestrigen Mittwoch 5 Stunden und 53 Minuten auf seinem Rennrad, auf der Strecke zwischen Andorra und Girona legte er 206 km und mehr als 2100 m Höhenunterschied zurück.

Der achtfache Weltmeister Marc Márquez dagegen besuchte gestern den Repsol Campus in Madrid, um seine zehn Saisons im Repsol-Honda-Werksteam zu feiern. Es war sein erster offizieller Auftritt seit der vierten Oberarm-OP am 2. Juni. Autogramme schrieb er nur mit der linken Hand, der rechte Arm blieb eng am Körper angelegt.

WM-Leader Fabio Quartararo verbrachte zunächst natürlich viel Zeit mit der Familie in Frankreich. Außerdem stattete der 23-Jährige Sizilien, der Heimat seiner Großeltern, eine Stippvisite ab. Der Yamaha-Star war nämlich bei der «Alta Moda»-Show von Dolce und Gabbana in Siracusa eingeladen. Nebenbei begeisterte er seine Instagram-Fans einmal mehr mit einer flotten Seilsprung-Einlage.

Sein Landsmann Johann Zarco absolviert aktuell in den Alpes-de-Haute-Provence bereits das zweite Sommer-Trainingslager unter Aufsicht von Jean-Michel Bayle, mit dem der Pramac-Ducati-Routinier seit dieser Saison wieder zusammenarbeitet. Beim Pitbike-Training auf der Kartstrecke von Manosque war sogar Bürgermeister Camille Galtier als Zaungast mit dabei.

Bayle gab als vielsagendes Motto aus: «Nur über die Anstrengung entsteht Leichtigkeit. Im Leiden entsteht der Wunsch, es zu überwinden. Aber auch aus der Freude heraus entsteht Performance.»

Wichtigster Termin für die Ducati-Asse in der Sommerpause ist natürlich das «Race of Champions» im Rahmen der World Ducati Week am 23. Juli in Misano. Dann wird auch Jack Miller wieder in Europa sein, der am Wochenende bereits ein MX-Rennen zu Hause in Australien bestritt.

Übrigens fragte «La Gazzetta dello Sport» bei Claudio Domenicali inzwischen nach, ob er sich als Ducati-CEO nach dem Autounfall von Ducati-Lenovo-Werksfahrer Pecco Bagnaia im angetrunkenen Zustand auf Ibiza eingeschalten habe. «Dall’Igna hat mit ihm Kontakt aufgenommen, mein Eingreifen war nicht nötig», so Domenicali. «Pecco hat sofort verstanden, dass dieses Verhalten unangebracht war, und es öffentlich gesagt

VR46-Mentor Valentino Rossi wurde zuletzt auch schon auf Ibiza gesichtet, wo sich sein Bruder Luca Marini kürzlich verlobt hat. Aktuell entspannt der 43-jährige MotoGP-Rentner zusammen mit seiner kleinen Familie und VR46-Teamdirektor Alessio «Uccio» Salucci auf seiner Luxus-Yacht.

MotoGP-Fahrer-WM nach 11 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 172 Punkte. 2. Aleix Espargaró 151. 3. Zarco 114. 4. Bagnaia 106. 5. Bastianini 105. 6. Brad Binder 93. 7. Miller 91. 8. Mir 77. 9. Rins 75. 10. Oliveira 71. 11. Martin 70. 12. Viñales 62. 13. Marc Márquez 60. 14. Bezzecchi 55. 15. Marini 52. 16. Nakagami 42. 17. Pol Espargaró 40. 18. Alex Márquez 27. 19. Morbidelli 25. 20. Di Giannantonio 18. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 246 Punkte. 2. Yamaha 172. 3. Aprilia 155. 4. KTM 121. 5. Suzuki 101. 6. Honda 85.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 213 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 197. 3. Ducati Lenovo Team 197. 4. Prima Pramac Racing 184. 5. Red Bull KTM Factory 164. 6. Suzuki Ecstar 152. 7. Gresini Racing 123. 8. Mooney VR46 Racing 107. 9 Repsol Honda 100. 10. LCR Honda 69. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 29.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 29.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 29.01., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 29.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 30.01., 00:30, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 01:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 30.01., 03:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 30.01., 04:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 30.01., 04:30, Motorvision TV
    Car History
» zum TV-Programm
3