Jonathan Rea: «Warum sollte ich nicht weiter siegen?»

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Jonathan Rea hat nicht Absicht, mit dem Siegen aufzuhören

Jonathan Rea hat nicht Absicht, mit dem Siegen aufzuhören

Seit 2009 fährt der Nordire Jonathan Rea in der Superbike-WM. In neun Jahren mauserte er sich zum zweiterfolgreichsten Fahrer, diese Saison kann der Kawasaki-Star die Nummer 1 werden.

Alle Stars der seriennahen Motorrad-Weltmeisterschaft werden von einem Namen überstrahlt: Carl Fogarty. Der Engländer holte als Einziger vier Titel, mit 59 Siegen hält er einen weiteren Rekord.

Doch seit seinem Wechsel von Honda zu Kawasaki ab der Saison 2015 verblüfft uns Jonathan Rea mit überragenden Leistungen. Als Erster wurde der aus Ballymena in Nordirland stammende Rea dreimal in Folge Weltmeister, das gelang nicht mal Foggy. In der Statistik der meisten Laufsiege hat auch nur noch Fogarty mehr, Stars wie Troy Bayliss, Noriyuki Haga, Troy Corser oder Max Biaggi hat Rea längst überholt.

Nach seinen Leistungen in den bisherigen sechs Wintertesttagen ist der 32-Jährige auch für die Weltmeisterschaft 2018 der Favorit.

SPEEDWEEK.com traf sich bei der Kawasaki-Teampräsentation in Barcelona mit ihm.

Johnny, zu den 59 Siegen von Fogarty fehlen dir nur noch fünf, du bist schon jetzt der zweiterfolgreichste Superbike-Pilot. Ist das nicht befremdlich für dich?

Das jagt mir keine Angst ein, ich mache mir keine Gedanken über die Statistik.

Ich genieße momentan einfach alles – mein Leben, mein Motorrad, mein Team. Alle sind großartig. Für mich ist das alles purer Spaß. Ich bin auch sehr dankbar dafür, dass das Team mich und meine Familie so gut aufgenommen hat. Das merkt man, wenn wir zum Beispiel zusammen essen.

Mein Leben ist gut. Ich hoffe, dass ich von Verletzungen verschont bleibe. Dann sehe ich keinen Grund, weshalb ich nicht weiterhin Rennen gewinnen soll.

Fünf mehr sind machbar, wenn man auf einer Werks-Kawasaki sitzt. Ich weiß nicht, wo das für mich endet. Ich kann davon träumen, dass ich Foggys Siegrekord breche. Aber viermal Weltmeister zu werden – das wird unglaublich schwierig.

Wird dich Foggy hassen, wenn du seine Rekorde brichst?

Nein, wir werden zusammen ein Bier trinken, wenn mir das gelingt. Vielleicht mehr als ein Bier – und zahlen muss ich wahrscheinlich auch.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr. 22.01., 09:00, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 22.01., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 12:50, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 22.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 22.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 16:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 22.01., 16:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE