Max Niedermaier: «Die DM ist das wichtigste Rennen»

Von Jan Sievers
Eisspeedway-EM
Max Niedermaier

Max Niedermaier

Mit dem fünften Platz bei der Eisspeedway-Europameisterschaft in Russland tankte Max Niedermaier Selbstvertrauen. Am Donnerstag will er in Berlin wieder Deutscher Meister werden.

In Vjatskije Poljany herrschte auf den Rängen als auch bei Max Niedermaier Bombenstimmung. Die überschaubare Industriestadt blickt auf eine lange Eisspeedway-Tradition zurück, einen internationalen Prädikatslauf hatte es jedoch noch nie gegeben. Die über 10.000 Besucher an beiden Tagen feierten sich und die Fahrer am vergangenen Wochenende bei der Eisspeedway-Europameisterschaft.

Grund zu feiern hatte auch Max Niedermaier, der an beiden Tagen das B-Finale gewann und die EM als Fünfter beendete. «Der erste Tag war super, ich habe nur gegen die ersten vier Punkte abgegeben, am Sonntag lief es zu Beginn durchwachsen», meinte Niedermaier gegenüber SPEEDWEEK.com. «Mein Vorderrad war hin, was wir erst nach zwei Läufen bemerkten. Das neue Rad war noch nicht ganz eingefahren als wir es einbauten, zum Rennende funktionierte es aber immer besser. Reifen muss man im Eisspeedway erst einfahren, anfangs sind sie zu steif und arbeiten nicht richtig.»

Trotz liegengelassener Punkte konnte Niedermaier das B-Finale am Sonntag souverän gewinnen.

Zusammen mit Tobias Busch und Tuner Steffen Höppner von der Eisunion Berlin war Niedermaier insgesamt drei Wochen in Russland. Nach dem Team-WM-Finale in Shadrinsk standen Testfahrten in Kumertau und die EM in Vjatskije Poljany auf dem Programm.

«Ich bin froh, dass ich nach Hause fliegen konnte und die Jungs unser Material nach Berlin bringen», bemerkte Niedermeier. In der Heimat nahmen ihn seine Lebensgefährtin Franzi und Sohn Max junior in Empfang, zwei Tage hat er Zeit zum Entspannen.

In der deutschen Hauptstadt geht es am Donnerstag weiter. Niedermaier will seinen DM-Titel aus dem Vorjahr verteidigen. «Ich bin zwar von der Leistung her nicht da, wo ich im letzten Jahr zu dieser Zeit stand, aber auch die anderen haben noch nicht ihr volles Potenzial abrufen können. Die DM ist das wichtigste Rennen des Jahres für mich. Es wird eine heiße Sache, es gibt viele, die Deutscher Meister werden können. Es kann auch nach hinten losgehen, wenn man einen Ausfall oder Sturz hat, dann sind die Punkte futsch.»

Am Wochenende gehen die Rennen weiter: Als Wildcard wird Max Niedermaier im Grand Prix in Berlin mit von der Partie sein.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 24.05., 18:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 18:10, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 24.05., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 24.05., 19:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 24.05., 20:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Monaco
So. 24.05., 20:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
So. 24.05., 20:45, Sky Sport 2
Warm Up
So. 24.05., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 24.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm