Formel 1

Kimi Räikkönen: «Ich verstehe Nico Rosberg nicht»

Von - 17.08.2018 19:30

​Kimi Räikkönen hat in Helsinki sein erstes Buch präsentiert. Dabei sprach der Ferrari-Star auch über Nico Rosberg und dessen neue Karriere als Formel-1-Experte im Fernsehen. Kimi: «Ich verstehe das nicht.»

Frühere GP-Sieger als Formel-1-Experten verschiedener Sender, das ist nichts Neues. Weltmeister Damon Hill analysiert das Geschehen für die britischen Kollegen der Sky, ebenso wie GP-Sieger Johnny Herbert und Sportwagen-Weltmeister Martin Brundle. Formel-1-Champion Jacques Villeneuve gibt seine Meinung bei der italienischen Sky zum Besten und auch auf dem französischen Canal+. GP-Sieger David Coulthard arbeitet für Channel 4, fallweise tritt Sportwagen-Weltmeister Mark Webber vors Mikrofon. Rennlegende Niki Lauda hat jahrelang für RTL zum aktuellen Formel-1-Geschehen Stellung bezogen, diese Rolle wird 2018 von den beiden deutschen Rennfahrern Timo Glock und Nico Rosberg übernommen.

Für Kimi Räikkönen ist die neue Aufgabe von Rosberg unverständlich. In Helsinki hat der Finne sein Buch «Tuntematon Kimi Räikkönen», also der unbekannte Kimi Räikkönen, präsentiert und dabei auch über das Ende seiner eigenen Karriere gesprochen. «Ich verstehe die Denke von Nico Rosberg nicht. Als er Ende 2016 dargelegt hat, wieso er seinen Helm an den Nagel hängt, fand ich das nachvollziehbar und ziemlich cool. Er hat damals auch gesagt, dass es ihm leichtfällt, den Sport hinter sich zu lassen. Aber wieso wird er dann Formel-1-Experte fürs Fernsehen?»

«Ich selber kann mir nicht vorstellen, dass mir das Aufhören grosse Kopfschmerzen bereiten wird. Ganz im Gegenteil werde ich erleichtert sein, dass ich mich mit gewissen Aspekten meines Jobs nicht mehr befassen muss. Ich liebe das Rennfahren noch immer, auf den ganzen Rest kann ich dankend verzichten.»

Und dennoch kann sich Räikkönen eine Rolle vorstellen, die nichts mit dem Fahren zu tun hat: «Es würde mich interessieren, an der Entwicklung zu arbeiten, aber ohne in der Öffentlichkeit zu stehen. Ich werde mich jedenfalls ganz bestimmt nicht mit einem Mikro ins Fahrerlager stellen.»

Was sein Buch angeht, so meint der Formel-1-Champion von 2007: «Es ist wie es ist. Es ist mir wirklich schnuppe, ob es einer mag oder nicht.»

Für alle Menschen, die der finnischen Sprache nicht mächtig sind: Eine englische Version von «Der unbekannte Kimi Räikkönen» soll am 18. Oktober auf den Markt kommen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

siehe auch

Formel 1

Adiós, Fernando Alonso: Ein Mann wie ein Erdbeben

Formel 1

Nelson Piquet: «Alonso hätte mehr erreichen müssen»

Formel 1

Nico Hülkenberg: Wieso er Spa-Francorchamps liebt

Formel 1

Toto Wolff (Mercedes): Neuer Motor gegen Ferrari

Formel 1

Ayrton Senna gegen Alain Prost: Wer war besser?

Formel 1

Christian Horner: «McLaren-Tumult muss aufhören»

Formel 1

Fernando Alonso: Wie Lust auf Formel 1 verflogen ist

Formel 1

Toto Wolff zu Niki Lauda: «Es war höchste Eisenbahn!»

Formel 1

Fernando Alonso: Honda öffnet Arme – trotz Toyota

Formel 1

Ferrari: Kimi Räikkönen jagt den Schumacher-Rekord

Formel 1

Wegen Michael Schumacher: Gemeinde nimmt Stellung

Formel 1

Sainz für Alonso im McLaren: Die weiteren Wechsel

Formel 1

Carlos Sainz: 2019 für Fernando Alonso im McLaren

Formel 1

Kein Umzug: Michael Schumacher bleibt in der Schweiz

Formel 1

Daniel Ricciardo: Warnung vom Renault-Teamchef

Formel 1

History: Jochen Rindt in Spielberg – sein letzter GP

Formel 1

Fernando Alonso: IndyCar-Test schon im September

Formel 1

Michael Schumacher: Wohnsitz Mallorca statt Schweiz?

Formel 1

Jacques Villeneuve: «Ferrari muss Räikkönen behalten»

Formel 1

Flavio Briatore zu Fernando Alonso: «Das ist sinnlos»

Formel 1

Fernando Alonso 2019: IndyCar und NASCAR buhlen

Formel 1

Jacques Villeneuve: Fernando Alonso letzter Mohikaner

Formel 1

Jody Scheckter über Fernando Alonso: «Überbewertet»

Formel 1

Camilleri (Ferrari): So geht’s nach Marchionne weiter

Formel 1

Fernando Alonso: 2019 IndyCar, 2020 wieder Formel 1?

Formel 1

Fernando Alonso: Bewegender Liebesbrief für Formel 1

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 23.01., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 24.01., 01:15, Hamburg 1
car port
Fr. 24.01., 03:45, Hamburg 1
car port
Fr. 24.01., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Fr. 24.01., 05:15, Hamburg 1
car port
Fr. 24.01., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Fr. 24.01., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Fr. 24.01., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
Fr. 24.01., 07:10, Motorvision TV
Nordschleife
Fr. 24.01., 08:40, Motorvision TV
High Octane
» zum TV-Programm