Max Verstappen: Kein Interesse an zankenden Weibern

Von Mathias Brunner
Formel 1
Max Verstappen in Bahrain

Max Verstappen in Bahrain

​Der Niederländer Max Verstappen vor dem WM-Finale von Abu Dhabi: Wieso der zweite Schlussrang fast ausser Reichweite ist und was er zum Wortgefecht mit dem Ferrari-Piloten Charles Leclerc sagt.

Red Bull Racing-Fahrer Max Verstappen wird die Formel-1-WM 2020 mit grosser Wahrscheinlichkeit als Gesamtdritter abschliessen, wie schon 2019. Er liegt derzeit in der Fahrerwertung 16 Punkte hinter Valtteri Bottas, das bedeutet – Max muss beim WM-Finale von Abu Dhabi siegen oder Zweiter werden und gleichzeitig auf ein verpatztes Rennen oder Pech beim Finnen hoffen.

Der 23jährige Niederländer hat längst klargemacht, dass es ihm letztlich egal ist, ob er nun Dritter oder Zweiter wird: «Wenn ich behaupten kann – es gibt eigentlich nichts, das ich hätte besser machen können, dann lebe ich auch gut mit einem dritten Platz. Ich wollte in diesem Jahr konstanter auf hohem Niveau fahren und etwas aus meinen Fehlern lernen, das habe ich geschafft.»

Beim Grossen Preis von Bahrain wurde Verstappen hinter Lewis Hamilton Zweiter, beim zweiten Rennen auf dem «Bahrain International Circuit», als Sakhir-GP ausgetragen, ging jedoch schon kurz nach dem Start alles schief: Als Ferrari-Fahrer Charles Leclerc mit einem reichlich übereifrigen Manöver in den Wagen von Sergio Pérez rutschte, musste der Niederländer nach links ausweichen, geriet ins Kiesbett und rutschte hilflos in eine Pistenbegrenzung. Für ihn war das Rennen vorbei, für Leclerc ebenfalls, Pérez konnte weitermachen und gewann am Ende sensationell.

Danach gab es böses Blut. Max erklärte: «Checo konnte nicht sehen, was auf der Innenseite passiert, und Charles blockierte die Räder und untersteuerte in seinen Renner hinein. Ich weiss nicht, warum einige Piloten so aggressiv und rücksichtslos vorgingen.» Auf die Mitteilung, dass Leclerc die Schuld auf sich nehme, meinte Max trocken: «Das sollte er auch.»

Leclerc war nicht begeistert von der Kritik. Der Monegasse wurde auf die Zitate von Verstappen angesprochen und erwiderte gegenüber Ziggo Sport eher schnippisch: «Das ist halt Max. Wir brauchen Typen in der Formel 1, das ist schon okay.» Zu einem früheren Zeitpunkt des Sakhir-GP-Wochenendes hatte er Verstappen für «blöde Kommentare» kritisiert.

Max Verstappen gleichmütig: «Ist mir wirklich egal, was er sagt. Wenn er meine Meinung nicht erfahren will, dann soll er meine Kommentare eben nicht lesen.»

Gut, einmal tief durchatmen! Wäre es an diesem Punkt vielleicht langsam Zeit für ein klärendes Gespräch? Der neunfache GP-Sieger antwortet am Yas Marina Circuit auf diese Frage von SPEEDWEEK.com: «Ich habe null Interesse daran. Ich will nur hier ein Rennen fahren. Ich habe kein Interesse an einem Verbal-Pingpong wie bei zankenden Weibern. Denn nichts, was wir sagen würden, kann etwas daran ändern, dass wir beide aus dem Rennen waren. Also blicke ich lieber nach vorne.»

Hand aufs Herz: Glaubt Max, er hätte in Sakhir gewinnen können? «Ja, das glaube ich, aber nachher ist das immer leicht zu sagen. Es gibt einfach Rennen, die nicht für dich laufen, und das war so eines.»

Sakhir-GP, Bahrain

1. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, 1:31:15,114 h
2. Esteban Ocon (F), Renault, +10,518 sec
3. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +11,869
4. Carlos Sainz (E), McLaren, +12,580
5. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +13,330
6. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +13,842
7. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +14,534
8. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +15,389
9. George Russell (GB), Mercedes, +18,556
10. Lando Norris (GB), McLaren, +19,541
11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +20,527
12. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +22,611
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +24,111
14. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +26,153
15. Kevin Magnussen (DK), Haas, +32,370
16. Jack Aitken (GB), Williams, +33,674
17. Pietro Fittipaldi (BR), Haas, +36,858
Out
Nicholas Latifi (CDN), Williams, Ölleck
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, Crash
Charles Leclerc (MC), Ferrari, Crash

WM-Stand Fahrer nach 16 von 17 Rennen

1. Hamilton 332 Punkte
2. Bottas 205
3. Verstappen 189
4. Pérez 125
5. Ricciardo 112
6. Leclerc 98
7. Sainz 97
8. Albon 93
9. Norris 87
10. Stroll 74
11. Gasly 71
12. Ocon 60
13. Vettel 33
14. Kvyat 32
15. Nico Hülkenberg (D) 10
16. Räikkönen 4
17. Giovinazzi 4
18. Russell 3
19. Grosjean 2
20. Magnussen 1
21. Latifi 0

Marken
1. Mercedes 540
2. Red Bull Racing 282
3. Racing Point 194
4. McLaren 184
5. Renault 172
6. Ferrari 131
7. AlphaTauri 103
8. Alfa Romeo 8
9. Haas 3
10. Williams 0


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Maverick Viñales: Aprilia als letzte Rettung

Günther Wiesinger
Einen Tag nach dem Doppelsieg in Assen bestätigte Yamaha die frühzeitige Trennung von Maverick Viñales am Ende der laufenden MotoGP-Saison. Wie geht es für den 26-jährigen Spanier weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 27.07., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 27.07., 19:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2021
  • Di.. 27.07., 20:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 27.07., 21:25, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Di.. 27.07., 21:50, Motorvision TV
    Andros E-Trophy 2020
  • Di.. 27.07., 22:40, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway Grand Prix
  • Di.. 27.07., 23:55, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 28.07., 00:10, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi.. 28.07., 00:35, Motorvision TV
    Repco Supercars Championship 2021
  • Mi.. 28.07., 02:25, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
3DE