Formel 1: Ein selten kurioser Unfall

Red Bull Racing: Heckflügel-Anpassung wird teuer

Von Otto Zuber
Der Heckflügel von Red Bull Racing muss angepasst werden

Der Heckflügel von Red Bull Racing muss angepasst werden

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner rechnete am Rande des Monaco-Strassenkurses vor: Die strengeren Heckflügel-Kontrollen der FIA kosten viel Geld. Dieses muss an anderer Stelle eingespart werden.

Bereits in Spanien monierte Mercedes-Star Lewis Hamilton gegenüber der englischen Sky: «Die Autos von Red Bull Racing sind auf den Geraden wirklich schnell. Die haben diesen biegsamen Flügel hinten, den sie heute am Auto montiert haben. Und auf diese Weise gewinnen sie drei Zehntelsekunden.»

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner reagierte gelassen und verwies auf die Tatsache, dass man alle FIA-Tests bestanden habe. Doch daraufhin reagierten die Regelhüter mit einer technischen Direktive, die neue Heckflügel-Tests ab dem 15. Juni 2021 vorsieht. Damit soll verhindert werden, dass sich die Heckflügel über Gebühr verbiegen können, wie das jetzt trotz bestanderer Prüfung der Fall ist.

Weil die Anpassungen komplex sind, wird den Teams eine Übergangsfrist von einem Monat zugestanden, in der die Grenzwerte noch um 20 Prozent überschritten werden dürfen. Horner sagt dazu: «Es braucht eine Vorlaufzeit, denn man kann nicht einfach einen neuen Heckflügel herbeizaubern.»

«Wir müssen Anpassungen vornehmen, das kostet Zeit, Geld und Ressourcen. Und wir sind nicht das einzige Team, das betroffen ist. Es ist wohl eine grössere Bürde für Alfa Romeo und einige der anderen Rennställe, die in dieser Hinsicht am Limit sind», bestätigt der Brite, der die Kosten für die Änderungen am Heckflügel auf eine halbe Million Dollar schätzt.

Und Horner betont: «Diese Belastungstests haben sich schon oft geändert und ausserdem betrifft das nur einen Teil des Autos. Wenn man die Belastungstests für die Frontflügel an diesem Wochenende ändern würde – und wir haben da sehr viel mehr Flexibilität gesehen – dann wäre jedes einzelne Team im Feld betroffen – einige sehr viel stärker als andere.»

2. Training, Monaco

01. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:11,684 min
02. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:11,796
03. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:12,074
04. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:12,081
05. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:12,107
06. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:12,379
07. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:12,498
08. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:12,708
09. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:12,746
10. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:12,982
11. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:13,065
12. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:13,175
13. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:13,195
14. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:13,199
15. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:13,257
16. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:13,509
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:13,593
18. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:14,407
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:14,416
20. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:14,829

1. Training, Monaco

01. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:12,487 min
02. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21,1:12,606
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:12,648
04. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda,1:12,929
05. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:12,995
06. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:13,131
07. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:13,236
08. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:13,732
09. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:13,746
10. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:14,081
11. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:14,090
12. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:14,106
13. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:14,205
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:14,268
15. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:14,281
16. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:14,320
17. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:14,616
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:14,801
19. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:14,840
20. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:19,618

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 19.07., 09:25, Motorvision TV
    Bike World
  • Fr. 19.07., 09:55, Sky Sport Austria
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • Fr. 19.07., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 19.07., 10:50, Sky Sport Austria
    Formel 1
  • Fr. 19.07., 11:05, Sky Sport Austria
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Fr. 19.07., 12:00, Sky Sport Austria
    Motorsport: IndyCar Series
  • Fr. 19.07., 13:00, Sky Sport Austria
    Warm Up - Das Motorsport Spezial
  • Fr. 19.07., 13:10, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 19.07., 13:15, Sky Sport Austria
    Formel 1: Großer Preis von Ungarn
  • Fr. 19.07., 13:20, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Ungarn
» zum TV-Programm
5