Das neue Auto 2022: Das sagen die Fahrer

Von Mathias Brunner
Die Formel-1-Piloten haben einen ersten Blick auf einen Grand-Prix-Rennwagen 2022 werfen können. Die Fahrer sind angetan vom neuen Konzept. Tenor: «Hauptsache, wir können besser miteinander kämpfen.»

Die Formel 1 hat in Silverstone am 15. Juli gezeigt, wie die Grand-Prix-Rennwagen 2022 aussehen werden. Die hellen Köpfe hinter dem Konzept haben über ihre Beweggründe und die jahrelange Arbeit gesprochen. Aber was sagen die Hauptdarsteller?

Die Formel-1-Piloten konnten auf der englischen Rennstrecke einen ersten Blick auf den Wagen werfen. Hier sind ihre Reaktionen.

Max Verstappen: «Interessant und ganz anders. Für mich ist ganz wichtig, dass wir mit diesen Autos besseren Sport bieten können. Wenn wir mit solch einem Wagen einem Gegner besser folgen können, dann wird das wunderbar.»

Lewis Hamilton: «2022 wird ganz anders, weil wir uns an diese neuen Rennwagen gewöhnen werden. Wenn wir die Ziele erreichen, dann dürfen sich die Fans auf eine tolle Show gefasst machen. Und davon haben auch wir Fahrer etwas.»

Daniel Ricciardo: «Ich mag das Heck. Das sieht sehr nach alter Schule aus. Es erinnert mich an die Autos von 2008. Die Front ist auch komplett anders. Im Moment sieht noch alles sehr neu und frisch aus, aber ich schätze, je länger wir den Wagen ansehen, desto normaler sieht er aus.»

Lando Norris: «Mir ist das Aussehen eines Autos nicht so wichtig, mir ist vielmehr wichtig, dass ich ein Arbeitsgerät erhalte, mit dem ich gut kämpfen kann.»

Carlos Sainz: «Mir gefällt der Wagen vor allem von vorne. Er sieht wirklich aggressiv aus. Ich finde auch den Heckflügel und seine Form toll. Für mich ist das alles aus einem Guss.»

Charles Leclerc: «Wir haben diesen Wagen bereits im Rennsimulator virtuell gefahren, und da kommt Einiges auf uns zu. Der Wagen sieht cool und attraktiv aus, und so wie es aussieht, können wir damit besseren Sport bieten.»

Pierre Gasly: «Etwas ganz Anderes, mir gefällt das sehr gut, und ich kann es nicht erwarten, einen solchen Wagen auf die Bahn zu bringen.»

Lance Stroll: «Bei den Luftleit-Elementen ist alles einfacher geworden, aber dem Boden kommt viel mehr Bedeutung zu. Das ist der richtige Weg.»

Fernando Alonso: «Futuristisch und hübsch. Ich gehe davon aus, dass wir damit den Fans tollen Sport bieten können.»

Antonio Giovinazzi: «Das Auto ist ein erhebliches Stück kleiner als die heutigen Autos, moderner, aufgeräumter, einfacher, aber in einem positiven Sinne. Ich finde das Auto wirklich bildschön.»

George Russell: «Man sieht, dass in den Wagen viel Hirnschmalz geflossen ist, und mir gefällt sehr gut, wie die Probleme der heutigen Autos angepackt werden. Noch nie ist ein Formel-1-Fahrzeug in dieser Art und Weise entwickelt worden, und wenn wir unsere Ziele wie geplant erreichen, dann wird das fabelhaft!»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Bahrain

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Chef von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Max Verstappens Macht-Demonstration beim Saisonstart in Bahrain.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.03., 14:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Di.. 05.03., 14:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 05.03., 14:45, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odyssey
  • Di.. 05.03., 15:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Di.. 05.03., 16:05, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Di.. 05.03., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 05.03., 16:30, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Di.. 05.03., 17:25, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Di.. 05.03., 18:20, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Di.. 05.03., 19:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
» zum TV-Programm
4