Christian Horner: «Mehr Druck für Lewis Hamilton»

Von Vanessa Georgoulas
Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner ist sich sicher, dass Max Verstappen in seinem ersten Titelkampf weniger Druck verspürt als sein Widersacher Lewis Hamilton, der über weitaus mehr Erfahrung verfügt.

Der Titelkampf zwischen WM-Leader Max Verstappen und Titelverteidiger Lewis Hamilton bleibt eng, nach 14 Rennen führt der Niederländer die Gesamtwertung mit nur fünf Punkten an. Der Red Bull Racing-Star konnte in diesem Jahr bereits sieben GP-Siege einfahren, Hamilton triumphierte in vier der bisherigen Saisonläufe.

In Sotschi hat Hamilton gute Chancen auf den fünften Saisonsieg, denn Verstappen muss vom Ende des Feldes ins Rennen starten, weil er mit seiner frischen Antriebseinheit das erlaubte Motor-Kontingent überschreitet. Den ersten Schlagabtausch lieferten sich die Titelrivalen schon vor dem ersten gefahrenen Kilometer. In der FIA-Pressekonferenz am Donnerstag erklärte Hamilton, dass er aus Erfahrung wisse, wie gross der Druck ist, der auf Verstappen lastet.

Verstappen spottete seinerseits: «Ja, ich bin so aufgeregt, dass ich nicht schlafen kann, es ist so fürchterlich, um den Titel zu kämpfen.» Etwas ernster fügte er an: «Nein, wer mich kennt, weiss, wie entspannt ich bei all diesen Dingen bin, das kümmert mich nicht. Es ist das beste Gefühl, ein grossartiges Auto zu haben, mit dem du in jedem Rennen um den Sieg fahren kannst. Da spielt es auch keine Rolle, ob du die WM anführst oder nicht.»

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner sieht das ähnlich. Er betont: «Ich denke, Lewis steht bei seiner Jagd nach dem achten Titel unter weitaus grösserem Druck als Max bei seiner ersten Titeljagd. Max geniesst einfach, was er gerade tut, er fährt besser denn je. Wenn du sehen willst, wie er mit Druck umgeht, dann schau auf sein Heimrennen in Zandvoort. Da war der Druck riesengross, aber er kam super damit zurecht.»

«Er geniesst es, das Auto zu fahren, er geniesst auch die Herausforderung und den Wettbewerb, und er hat nichts zu verlieren», sagte der Brite über seinen Schützling. «Ich glaube, dass er diesen Spitzenkampf wirklich geniesst. Und es ist schon eine Weile her, seit wir das letzte Mal um den Titel kämpfen konnten. Es ist also für das ganze Team und auch für ihn gleichermassen aufregend.»

2. Training, Sotschi

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:33,593 min
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:33,637
03. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:33,845
04. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:34,154
05. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:34,402
06. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:34,621
07. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:34,678
08. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:34,762
09. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:34,837
10. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:34,925
11. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:34,938
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:35,052
13. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:35,094
14. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:35,178
15. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:35,334
16. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:35,411
17. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:35,630
18. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:35,954
19. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:36,099
20. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:36,230

1. Training, Sotschi

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:34,427 min
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:34,638
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:35,654
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:35,117
05. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:35,781
06. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:35,794
07. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:35,811
08. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:35,959
09. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:36,188
10. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:36,225
11. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:36,236
12. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:36,522
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:36,795
14. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:36,877
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:36,952
16. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:37,794
17. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:38,013
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:38,155
19. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:38,586
20. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:38,977

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.07., 23:59, Eurosport 2
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Mi.. 06.07., 00:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Mi.. 06.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mi.. 06.07., 02:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi.. 06.07., 03:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Großbritannien: Die Analyse, Highlights aus Silverstone
  • Mi.. 06.07., 03:45, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 06.07., 04:10, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi.. 06.07., 04:10, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1998: Großer Preis von Ungarn
  • Mi.. 06.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
3AT