WM-Leader Max Verstappen (20.): «Das war sinnlos»

Von Mathias Brunner
Max Verstappen

Max Verstappen

Der 17-fache GP-Sieger Max Verstappen brach seine Qualifikation nach wenigen Runden ab. Der Niederländer sagt: «Mehr zu machen, war sinnlos.»

Die Fans von Max Verstappen kam im Abschlusstraining zum Grossen Preis von Russland in Sotschi nicht auf ihre Kosten: Der niederländische WM-Leader stellte seinen Red Bull Racing-Renner kurz nach Beginn des ersten Quali-Segments zur Seite.

Der 17-fache GP-Sieger erklärt: «Mehr zu machen, war sinnlos, denn nach dem Motorwechsel sowie der Strafe aus Monza war klar, dass wir von hinten losfahren müsssen. Also haben wir lieber den Wagen geschont. Wir wissen, dass es am Sonntag trocken sein wird. Also wieso sollte ich auf nasser Strecke einen Dreher oder eine Kollision riskieren?«

Start von weit hinten in Sotschi, da war doch was? Genau – vor drei Jahren musste Max in Russland ebenfalls eine Strafversetzung wegen des Einbaus neuer Motorteile hinnehmen. Damals preschte der RBR-Star noch auf den fünften Platz nach vorne.

Max sagt: «Einfach wird das am Sonntag nicht, denn jeder weiss, wie schwierig das Überholen in Sotschi ist. Aber ich glaube, wir haben eine gute Abstimmung gefunden, und klar will ich so viele Punkte mitnehmen, wie ich kriegen kann.»

«Gleichzeitig muss ich auf der Hut sein: Im Mittelfeld kann schnell mal etwas passieren. Ich freue mich dennoch auf ein unterhaltsames Rennen.»

Qualifying Sotschi

01. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:41,993
02. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:42,510
03. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:42,983
04. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:44,050
05. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:44,156
06. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:44,204
07. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:44,710
08. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:44,956
09. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:45,337
10. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:45,865
11. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:46,573
12. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:46,641
13. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:46,751
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, ohne Zeit
15. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, ohne Zeit
16. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:49,586
17. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:49,830
18. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:51,023
19. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:53,764
20. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, ohne Zeit

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 07.07., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
  • Do.. 07.07., 00:45, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Do.. 07.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 07.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do.. 07.07., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 07.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
6AT