Lewis Hamilton zum 100. Sieg: «Ein magischer Moment»

Von Mathias Brunner
Lewis Hamilton

Lewis Hamilton

Nach seinem Sieg beim Russland-GP auf dem Olympia-Gelände von Sotschi ist Weltmeister Lewis Hamilton erleichtert: «Wir mussten uns so lange für den 100. Sieg gedulden – dieser Erfolg gehört der ganzen Mannschaft.»

Endlich ist der Meilenstein gesetzt: 100. Grand-Prix-Sieg in der Formel 1 für Lewis Hamilton, was für eine Leistung! Und der siebenfache Champion musste hart arbeiten, um diesen Erfolg zu erringen. Zunächst machte ihm Lando Norris das Leben schwer, dann fand Petrus, ein wenig Pfeffer in diesem Russland-GP könnte nicht schaden – der Regen war für Lewis eine Einladung, und Hamilton liess sich nicht zwei Mal bitten.

Der Engländer bleibt ganz Mannschaftsspieler: «Dieser Erfolg gehört meiner Truppe, hier an der Strecke und zuhause im Rennwagenwerk. Wir haben heute perfekte Arbeit geleistet, vor allem beim ganz wichtigen Boxenstopp. Ich war mir in jenem Moment gar nicht so sicher, ob wir wirklich wechseln sollten, aber meine Mannschaft hat genau das Richtige getan. Das war die Grundlage für den Sieg. Der ganze Verdienst gehört hier dem Team, denn es war ihre Entscheidung. Zuvor fühlte ich mich ein wenig im Nirgendwo, was unsere Platzierung angeht. Dann begann es zu regnen, und alles hat sich geändert.»

100. GP-Erfolg also für den Unersättlichen, sein fünfter in dieser Saison (nach Bahrain, Portugal, Spanien und England), sein fünfter auch in Sotschi (nach 2014/2015 sowie 2018/2019). Es ist der 176. Podestplatz von Hamilton in der Königsklasse.

Dabei sah es zu Beginn des Rennens für den Champion gar nicht gut aus: «Mein Start war mässig, und ich verlor danach viel Boden, weil ich nichts riskieren wollte.» Hamilton hatte innen versucht, seine Gegner anzugreifen, musste dann aber frühzeitig auf die Bremse, er kam nur als Siebter aus der ersten Runde zurück.

Hamilton sagt: «Ich war wirklich unzufrieden mit mir am Samstagmorgen. Mein Fehler in der Boxengasse war kein grosser gewesen, aber die Auswirkungen waren massiv. Heute Sonntagmorgen spürte ich eine tiefe Entschlossenheit, heute ein tolles Rennen zu zeigen. Und das ist mir gelungen.»

«Das ist ein magischer Moment meiner Karriere, ich bin so stolz auf alle bei Mercedes. Das ist eine phänomenale Reise, die noch immer weitergeht. In solchen Momenten denke ich an all die Menschen, die mich seit Jahren begleiten, meine Familie, meine Freunde.»

Hamilton gibt zu: «Es wäre auf trockener Bahn sehr schwierig geworden, Lando zu packen. Er hat ein fabelhaftes Rennen gezeigt. Aber dann kam der Regen, und wir haben diese Gelegenheit beim Schopf gepackt. Ich bin sicher, Lando hat daran zu knabbern, dass ihm dieser Sieg durch die Lappen gegangen ist. Aber er darf stolz auf sich sein, und er hat eine fabelhafte Zukunft vor sich.»

Hätte Hamilton seinen Landsmann Norris wirklich nicht geschnappt? «Zu Beginn habe ich nur Reifen geschont. Aber sein McLaren war auf der Geraden sehr schnell, und Lando war auch sehr gut aus der letzten Kurve heraus zu Start und Ziel. Es wäre wirklich sehr schwierig geworden, ihn unter normalen Bedingungen abzufangen.»

Russland-GP, Sotschi

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:29,48,467 h
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +52,445 sec
03. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +1:00,062 min
04. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:04,457
05. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +1:08,706
06. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1:20,718
07. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:24,371
08. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1:24,821
09. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +1:28,279
10. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1:32,263
11. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
12. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
13. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
14. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
15. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +1 Runde
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
17. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
18. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
Out
Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes
Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari

WM-Stand nach 15 von 21 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 246,5 Punkte
2. Verstappen 244,5
3. Bottas 151
4. Norris 139
5. Pérez 120
6. Sainz 112,5
7. Leclerc 104
8. Ricciardo 95
9. Gasly 66
10. Alonso 58
11. Ocon 45
12. Vettel 35
13. Stroll 24
14. Tsunoda 18
15. Russell 16
16. Latifi 7
17. Räikkönen 6
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 397,5
2. Red Bull Racing 364,5
3. McLaren 234
4. Ferrari 216.5
5. Alpine 103
6. AlphaTauri 84
7. Aston Martin 59
8. Williams 23
9. Alfa Romeo 7
10. Haas 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 02.12., 13:25, Motorvision TV
    Classic
  • Do.. 02.12., 14:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 02.12., 14:45, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 02.12., 16:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 02.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 02.12., 18:10, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 02.12., 18:55, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Do.. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 02.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do.. 02.12., 19:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
» zum TV-Programm
3DE